world                                                      Cyprus


Anzeige
Gesucht: Jurist(in), Politologe(Politologin)
oder Historiker(in)

Advertisement
Looked for: Jurist, Political Scientist
or Historian








Zypernkonflikt / Cyprus Conflict (2007)

Von/By Dr. Christian Heinze, München
leicht überarbeitet / slightly amended / 2012 07 15, 12 28


Inhalt Contents
Abkürzungen, Worterklärungen Abbreviations, explanation of expressions
1 Sachverhalt (status quo)

1.1 In Zypern leben zwei Volksgruppen.

1.2 Separierung.

1.3 Selbstregierung und militärische Lage.

1.4 Illegalisierung von Nordzypern.

1.5 Isolierung der türkischen Zyprer.

1.6 Zusätzliche Isolierungsmaßnahmen.

1.6.1 Wirtschaftlicher Boykott.

1.6.2 Strafverfolgung.

1.7 Ungleiche Wirtschaftsentwicklung.

1.8 Eingeschränkte Freizügigkeit.
1 The present facts (status quo)

1.1 Cyprus is inhabited by two communities.

1.2 Separation.

1.3 Self government and military position.

1.4 Delegalization of Northern Cyprus.

1.5 Isolation of Turkish Cypriots.

1.6 Additional measures of isolation.

1.6.1 Economic boycott.

1.6.2 Criminal prosecution.

1.7 Unequal economic development.

1.8 Limited free movement.
2 Ursprüngliches Nebeneinanderleben.

2.1 Osmanische Souveränität.

2.2 Englische Souveränität.

2.3 Keine Integration.
2 Original Cohabitation.

2.1 Ottoman sovereignty.

2.2 British sovereignty.

2.3 No integration.
3 Nationaler und spätkolonialer Konflikt.

3.1 Niedergang des Osmanenreichs und Gründung Griechenlands.

3.2 Auflehnung der griechischen Zyprer.

3.3 Griechen greifen nach Herrschaft in Anatolien.

3.4 Britische Herrschaft und Wunsch nach Befreiung.

3.5 Antikolonialismus verstärkt den Anspruch auf Enosis.

3.6 Griechisch-zyprischer Terrorismus.

3.7 Auch die türkischen Zyprer werden Ziel des Terrorismus.

3.8 Griechenland und Türkei werden Konfliktparteien.
National and late colonial conflict.

3.1 Decline of the Ottoman empire and foundation of Greece.

3.2 Insurrection of the Greek Cypriots.

3.3 Greeks strive for predominance in Anatolia.

3.4 British rule and desire for liberation.

3.5 Anti colonialism supports the claim for Enosis.

3.6 Greek Cypriot terrorism.

3.7 Turkish Cypriots become another target of the revolt.

3.8 Greece and Turkey become parties to the conflict.
4 Ende der englischen Herrschaft - erste Teillösung des Zypernkonflikts.

4.1 England gibt auf.

4.2 Notwendigkeit einer staatlichen Organisation für Zypern.

4.3 Konflikt über die politischen Grundlagen zyprischer Staatlichkeit.

4.4 Mitbestimmungs-Kompromiß.

4.5 Aufgabe der englischen Souveränität.
4 End of British rule - a soluotion of part of the Cyprus conflict.

4.1 Britain surrenders.

4.2 Need for a state organization for Cyprus.

4.3 Conflict concerning the basic character of Cypriot statehood.

4.4 Compromise of co-determination.

4.5 Britain giving up her sovereignty.
5 Selbstbestimmung - zweite Teillösung des Zypernkonflikts.

5.1 Schwerpunktwechsel.

5.2 Selbstbestimmung / Teilung / Unterwerfung.

5.2.1 Die griechische Auffassung.

5.2.2 Das Subjekt der Selbstbestimmung.

5.3 Der Kompromiß von 1960.

5.3.1 Integration.

5.3.2 Mitbestimmung.

5.3.3 Kondominium.

5.3.4 Internationale Entscheidungshilfe.

5.4 Scheitern des Kompromisses von 1960.

5.4.1 Der Verfassungsbegriff.

5.4.2 Scheinverfassung 1960 bis 1963.

5.4.3 Erste Einbuße an Verfassungsrechten.

5.4.4 Konzessionsbereitschaft der türkischen Konfliktpartei.

5.5 Das Ende der Täuschung.

5.5.1 Ausschaltung des Verfassungsgerichts.

5.5.2 Von der griechischen Führung und Griechenland mitgetragene Gewalt.

5.5.3 Griechisch-zyprische Machtübernahme (1963/64).

5.5.4"„Unbrauchbarkeit"“ ("unworkability") der Verfassung von 1960 ?

5.5.5 Teilung der Insel durch staatlich gebilligte Pogrome.

5.6 Aufstau der Probleme und Katharsis.

5.6.1 Ein Jahrzehnt vergeblicher Hoffnung.

5.6.2 Von Griechenland inspirierter Coup (1974).

5.6.3 Die Türkische Intervention.

5.7 Konsolidierung der Siedlungsgebiete und Vollendung der Staatsbildung.

5.7.1 Gegenseitige Vertreibung.

5.7.2 Selbstbestimmung beider Volksgruppen.

5.8 Republik Zypern (1960) -– ein "Failed State"“.
5 Self-determination - solution of another part of the Cyprus conflict.

5.1 Switching emphasis.

5.2 Self-determination / partition / subjection.

5.2.1 The Greek approach.

5.2.2 The subject of self-determination.

5.3 The compromise of 1960.

5.3.1 Integration.

5.3.2 Co-determination.

5.3.3.Condominium.

5.3.4 International arbitration.

5.4 Failure of the compromise of 1960.

5.4.1 The notion of constitution.

5.4.2 Fictitious Constitution 1960 until 1963.

5.4.3 First loss of constitutional rights.

5.4.4 Turkish conflicting party prepared for concessions.

5.5 The end of deception.

5.5.1 Getting rid of the Constitutional Court.

5.5.2 Violence supported by the Greek Cypriot leadership and by Greece.

5.5.3 Greek-Cypriot Seizure of Power (1963/64).

5.5.4 "Unworkability" of the Constitution of 1960 ?

5.5.5 Partition of the island by government-licensed pogroms.

5.6 Accumulation of problems and Catharsis.

5.6.1 A decade of vain hope.

5.6.2 Coup inspired by mainland Greece (1974).

5.6.3 The Turkish Intervention.

5.7 Consolidated areas of settlement and completion of the formation of States.

5.7.1 Mutual Expulsion.

5.7.2 Self determination of both communities.

5.8 Republic of Cyprus (1960) - a “"Failed State"”.
6 Gegenwärtiger Stand und internationale Dimension des Konflikts.

6.1 Aufgabe von Enosis aber nicht des Anspruchs auf Vorherrschaft.

6.1.1 Reduktion verdeutlicht Schärfe des Konflikts.

6.1.2 Rücksiedlungs-, Rückerstattungs- und Entschädigungsansprüche.

6.1.3 Türkischer Verzicht auf uneingeschränkte Selbstbestimmung, Bereitschaft zu territorialen Konzessionen.

6.2 Militärisches Gleichgewicht.

6.3 Globalisierung des Konflikts.

6.4 Die OVN übernahm eine führende Rolle im Zypernkonflikt.

6.4.1 Aufnahme Zyperns als Mitglied der OVN.

6.4.2 Unterstützung der griechischen Konfliktpartei seit 1964.

6.4.3 Zugeständnisse an die türkische Seite.

6.4.4 Lehren betreffend die Bedeutung des Staatsbegriffs.

6.5 Aufnahme „"Zyperns"“ in die EU.

6.6 Der Einfluß der USA.

6.7 Konkrete zwischenstaatliche Interessen.

6.8 Parteien und Gehalt des internationalen Konflikts.
6 Present stage and international dimension of the conflict.

6.1 Enosis given up, demand to predominance remains.

6.1.1 Reduction of the conflict clarifies its stringency.

6.1.2 Claims for resettlement, restitution and compensation.

6.1.3 Turkish renouncement to unlimited self-determination and readiness for territorial concessions.

6.2 Military balance.

6.3 Globalization of the Conflict.

6.4 The UNO assumes a leading role in the Cyprus Conflict.

6.4.1 Accepting Cyprus as a member of the UNO.

6.4.2 World wide support for the Greek conflicting party since 1964.

6.4.3 Concessions to the Turkish side.

6.4.4 Lessons taught concerning the importance of the notion of State.

„6.5 Accepting "Cyprus"“ as a member of the EU.

6.6 Influence of the USA.

6.7 Concrete international interests.

6.8 The parties to and the substance of the international conflict.
7 Der Beitrag der Völkerrechtstheorie zum Zypernkonflikt.

7.1 OVN Sicherheitsrats-Resolutionen.

7.2 Zwei Staaten auf Zypern.

7.2.1 Der völkerrechtliche Staatsbegriff.

7.2.2 Anwendung auf Zypern.

7.2.3 Bedeutungsänderung der Souveränität.

7.2.4 Staatsqualität ist von Anerkennung unabhängig.

7.2.5 Dauerhaftigkeit.

7.2.6 Die beiden zyprischen Staaten.

7.2.7 Staat und Recht.

7.2.8 Gewaltanwendung bei der Staatsgründung.

7.3 Die „Republik Zypern - ein“ "Failed State"“.

7.4 Keine Sezession.

7.4.1 Kein Staat, von dem Sezession in Betracht käme.

7.4.2 Sezession und Staatsgründung.

7.4.3 Sezession und Selbstbestimmung.

7.4.4 Kondominiale Elemente.

7.5 Die türkische Intervention von 1974 und das völkerrechtliche Gewaltverbot.

7.5.1 Anwendung auf die türkische Intervention.

7.5.2 Nicht Anwendbar auf Staatsgründungen.

7.5.3 Territoriale Integrität einer Republik Zypern (1960).

7.5.4 Keine Sezessionshilfe.

7.5.5 Die besondere Lage in Zypern.

7.6 Garantieklausel der Vereinbarungen von 1960.

7.6.1 Garantie des "state of affairs".

7.6.2 Staatsgründung als Ersatz für Mitbestimmung.

7.7 Angemessenheit der Intervention.

7.8 OVN-Resolutionen als Rechtsquellen.

7.9 Humanitäres Völkerrecht.
7 The contribution of international law theory to the Cyprus conflict.

7.1 UNSC Resolutions.

7.2 Two States on Cyprus.

7.2.1 The notion of State in international law.

7.2.2 Application to Cyprus.

7.2.3 Change in the meaning of sovereignty.

7.2.4 Statehood does not depend on recognition.

7.2.5 Permanence.

7.2.6 The two States of Cyprus.

7.2.7 State and Law.

7.2.8 Application of force in creating a State.

7.3 The „Republic of Cyprus - a "Failed State"“.

7.4 No Secession.

7.4.1 No State from which secession could have taken place.

7.4.2 Secession and the formation of a State.

7.4.3 Secession and self-determination.

7.4.4 Elements of condominium.

7.5 The Turkish intervention of 1974 and the prohibition of force in international law.

7.5.1 Application to the Turkish intervention.

7.5.2 Not applicable to the creation of States.

7.5.3 Territorial integrity of a Republic of Cyprus (1960).

7.5.4 No support for secession.

7.5.5 Particular situation in Cyprus.

7.6 Clause of Guarantees in the agreements of 1960.

7.6.1 Guarantee of the "state of affairs".

7.6.2 Foundation of a State in lieu of codetermination.

7.7 Adequacy of the intervention.

7.8 UNSC-resolutions as sources of law.

7.9 Humanitarian international law.
8 Vorenthaltung staatlicher Rechte als völkerrechtliche Sanktion.

8.1 Staatlichkeit der TRNZ.

8.2 Behandlung als „illegaler Staat“.

8.3 Nichtanerkennung als Sanktion.

8.3.1 Voraussetzungen einer Sanktion.

8.3.2 Keine Völkerrechtsverletzung.

8.3.3 Eignung der Nichtanerkennung als Sanktion.

8.3.4 Andere Wirkungen der Nichtanerkennung.

8.4 Anspruch auf Anerkennung.
8 Denial of rights of a state as a sanction under international law.

8.1 Statehood of TRNC.

8.2 Treatment as “illegal state”.

8.3 Non-recognition as a sanction.

8.3.1 Requirements for a sanction.

8.3.2 No violation of international Law.

8.3.3 Effectiveness of non-recognition as a Sanction.

8.3.4 Other effects of non-recognition.

8.4 Right to recognition.
9 Frieden -– Faktoren und Hindernisse.

9.1 Ausgleich von Ansprüchen.

9.2 Der verbleibende Konflikt.

9.3 Mitbestimmung auf absehbare Zeit eine unrealistische Option.

9.4 Die verbleibenden Optionen.

9.4.1 Reduktion der türkischen Volksgruppe zu einer Minderheit.

9.4.2 Fortsetzung des status quo.

9.5 Bewertung der Konfliktfaktoren.

9.5.1 Interessen aller Zyprer.

9.5.2 Zwischenstaatliche Sicherheit und nationale Einheit.

9.5.3 Das Interesse der Flüchtlinge.

9.5.4 Eigene Interessen anderer Staaten.

9.6 Friedensfaktoren.

9.6.1 Stabilität.

9.6.2 Völkerrecht.

9.6.3 Insbesondere: Das Gewaltverbot.

9.6.4 Gerechtigkeit.

9.7 Schlussfolgerungen.

9.7.1 Erwartungen an die Konfliktparteien.

9.7.2 Erwartungen an die „Völkerfamilie“.
9 Peace –- Factors and Obstacles.

9.1 Settling claims.

9.2 The remaining conflict.

9.3 Co-determination an unrealistic option for the foreseeable future.

9.4 The remaining options.

9.4.1 Reduction of the Turkish community to a minority.

9.4.2 Continuation of the status quo.

9.5 Merits of the conflicting factors.

9.5.1 Interests of all Cypriots.

9.5.2 International Security and national Unity.

9.5.3 The interest of the refugees.

9.5.4 Particular Interests of other States.

9.6 Factors of Peace.

9.6.1 Stability.

9.6.2 International Law.

9.6.3 In particular: The prohibition of violence.

9.6.4 Justice.

9.7 Final conclusions.

9.7.1 Expectations concerning the conflicting Parties.

9.7.2Expectations concerning the „family of nations“.


Abkürzungen, Worterklärungen Abbreviations, explanation of expressions.
a.a.O. Am angegebenen Ort op.cit. the cited opus (work)
acquis communautair Unter „acquis communautair“ wird der Gesamtbestand von Rechtsvorschriften, Verwaltungsmaßnahmen und etablierten Politiken der EU verstanden. Acquis communautair The expression is used to describe the total of legal rules, administrative measures, and established policies of the EU.
Enosis Griechen für Vereinigung (von Zypern mit Griechenland. Enosis Greeks for Unification (of Cyprus with Greece)
EU Europäische Union EU European Union
f., ff. folgende, fortfolgende (Seiten, §§) et seq. following (pages, paragraphs)
GRSZ Griechische Republik von Südzypern GRSC Greek Republic of South Cyprus
Hohe Pforte Osmanische (königliche) Regierung – des Sultanats (in Istanbul) Sublime Porte Ottoman (royal) Government of– the Sultanate (at Istanbul)
NATO Nordatlantische Verteidigungsgemeinschaft NATO North Atlantic Defence Organisation
OVN Organisation der Vereinten Nationen UNO United Nations Organisation
TRNZ Türkische Republik von Nordzypern TRNC Turkish Republic of North Cyprus
u.a. unter anderem i.a. inter alia = among other
vgl. vergleiche cf compare further
VN Vereinte Natione UN United Nations
z.B. zum Beispiel e.g. (exemplo gratia) for example






1 Sachverhalt (status quo). The present facts (status quo).
1.1 In Zypern leben zwei Volksgruppen.

Seit Sultan Selim II 1570/73 [1] die damals von Venedig beherrschte Insel eroberte und in das Osmanenreich integrierte, lebt in Zypern eine türkische (mohammedanische) Volksgruppe. Ihr Anteil an der Inselbevölkerung betrug 1960 ca 18 %. Die Bevölkerungsmehrheit setzte sich aus verschiedenen ethnischen Volksgruppen wechselnden Umfangs, darunter eine griechische, heute neugriechisch sprechende Volksgruppe zusammen. Diese integrierte unter Führung der christlich-orthodoxen Kirche den größten Teil der übrigen Bevölkerung und machte 1960 etwa 80 % der Inselbevölkerung aus. Die Volksgruppen sind Teile des griechischen und des türkischen Volks und teilen die tiefgreifenden ethnischen, religiösen und soziologischen Besonderheiten dieser Völker.

Siedlungen der griechischen und türkischen Volksgruppen waren bis 1974 über die ganze Insel verstreut. Seit 1964 sind beide Volksgruppen vor allem durch Zuzüge erheblich angewachsen. Die 1960 bei beiden Volksgruppen weit verbreiteten englischen Sprachkenntnisse sind im Rückgang.
Cyprus is inhabited by two communities.

Since 1570/73 [2], when Sultan Selim II conquered the island, which had at the time been ruled by Venice, and integrated it into the Ottoman Commonwealth, a Turkish (muslim) community lived in Cyprus. Its share in the population of the island amounted in 1960 to app. 18 %. The majority of the population was composed of different ethnic communities of changing size, among them a Greek (christian), now New Greek speaking community which, under the leadership of the Christian Orthodox Church has integrated the greater part of the rest of the population until its share in the island’s population reached about 80 % in 1960. The two communities are parts of the Greek and Turkish peoples respectively and share their deeply rooted ethnic, religious, and sociological features of these peoples.

Settlements of the Greek and Turkish communities were spread over all parts of the island until 1974. Since 1964 both communities have grown considerably in number, mainly by migration. The knowledge of the English language, that prevailed in both communities in 1960, is shrinking.
1.2 Separierung.

Seit l974 leben die Zyperntürken in einem nördlichen, etwa ein Drittel, und die Zyperngriechen in einem südlichen etwa zwei Drittel umfassenden Teil der Insel (zur Umsiedlung eines Teils der Inselbevölkerung aus ihren früheren Siedlungen siehe unten Abschn. 5.7). Die griechische Volksgruppe wuchs von etwa 442.500 Personen im Jahre 1963 auf etwa 766.000 Personen im Jahre 2006 und die türkische von etwa 105.000 Personen im Jahre 1963 auf 220.000 Personen im Jahre 2005 [3]. Zahl und Herkunft des erheblichen zugewanderten Teils der gegenwärtigen Bevölkerung haben den ethnischen Charakter der griechisch-zyprischen sowie der türkisch-zyprischen Volksgruppe verändert.
Separation.

Since 1974 Turkish Cypriots live in a northern part covering approximately one third and Greek Cypriots live in a southern part covering about two thirds of the island (the displacement of part of the population of the island is dealt with in sec. 5.7 below).The Greek community has grown from approximately 442.500 persons in 1963 to approximately 766.000 persons in 2006 and the Turkish community from 105.000 persons in 1963 to 220.000 persons in 2005 [4]. The number and the origin of that considerable part of the present population that has immigrated from abroad has changed the ethnic character of both the Greek and the Turkish Cypriot community.
1.3 Selbstregierung und militärische Lage.

Jede der beiden Volksgruppen regiert sich selbst auf Grund einer demokratischen und rechtsstaatlichen Verfassung. Jede Volksgruppe unterhält eine eigene Streitmacht. Diejenige der türkischen Volksgruppe wird durch ca 30.000 - 35.000 festlandtürkische Truppen verstärkt. Sie hindert die griechische Volksgruppe an der Errichtung ihrer Herrschaft in dem von den türkischen Zyprern bewohnten Inselteil und am Zugang zu dem im Inselnorden gelegenen Besitz griechischer Zyprer aus der Zeit vor 1974 sowie an dessen Nutzung. Die türkisch-zyprische Staatsorganisation nennt sich „Türkische Republik von Nordzapern Türkische Republik von Nordzypern“ (TRNZ). Die griechisch-zyprische Staatsorganisation beansprucht den Namen einer „Republik Zypern“. Der tatsächlichen und rechtlichen Lage entspricht ihre Bezeichnung als „Griechische Republik von Südzypern„ (GRSZ).
Self government and military position.

Both communities govern themselves according to a democratic constitution and the rule of law. Each community entertains a military force of its own. That of the Turkish community is enforced by approximately 30.000 - 35.000 troops from the Turkish mainland. It prevents the Greek community from establishing their rule in the part of the island inhabited by the Turkish Cypriots and from accessing and using the property situated in the north of the island that had belonged to Greek Cypriots before 1974. The Turkish Cypriot state organisation calls itself Turkish Republic of North Cyprus (TRNC). The Greek Cypriot state insists on being named „Republic of Cyprus“. The factual and legal situation is correctly expressed by describing it as Greek Republic of South Cyprus (GRSC).
1.4 Illegalisierung von Nordzypern.

Fast alle Länder unter Führung der OVN und der EU behandeln die Abgrenzung des Inselnordens als „illegal“ und die griechisch-zyprische Regierung des Inselsüdens als diejenige einer (1960 gegründeten), die gesamte Insel umfassenden Republik.
Delegalization of Northern Cyprus.

Under the leadership of the UNO and the EU, almost all countries consider the delimitation of the north of the island as „illegal“ and the Greek Cypriot government of the South of the island as that of a Republic of Cyprus (founded in 1960) which comprises the whole island.
1.5 Isolierung der türkischen Zyprer.

Infolgedessen wird die staatliche Organisation der Zyperntürken international nur de facto wahrgenommen. Für den internationalen Personen- und Güterverkehr erforderliche Dokumente werden - jedenfalls in den wichtigsten Ländern außerhalb der Türkei - nur anerkannt, wenn sie von griechisch-zyprischen Behörden ausgestellt sind. Um in diese Länder zu reisen, müssen türkische Zyprer sich eines türkischen oder griechisch-zyprischen Reisedokuments bedienen. Reguläre Flugverbindungen vom türkischen Teil Zyperns bestehen nur nach der und über die Türkei. Schiffsverbindungen bestehen in weiterem Umfang.
Isolation of Turkish Cypriots.

As a result, the state organization of the Turkish Cypriots is perceived internationally as de facto only. Documents required for international traffic of persons or goods are recognized - at least in the most important countries outside of Turkey - only if issued by Greek Cypriot authorities. In order to travel to these countries, Turkish Cypriots are obliged to make use of a Turkish or Greek Cypriot travel document. Regular flight connections from Turkish Cyprus exist only to and through Turkey. Ship traffic takes place at a larger scale.
1.6 Zusätzliche Isolierungsmaßnahmen.

Die Isolierung Nordzyperns wird verstärkt durch Rechtsordnungen sowie Verwaltungs- und andere Maßnahmen der griechischen Zyprer und dritter Staaten.
Additional measures of isolation.

The isolation of North Cyprus is reinforced by laws and administrative as well as other measures applied by the Greek Cypriots and third States.
1.6.1 Wirtschaftlicher Boykott.

Mit Hilfe des breiten Interesses an dem heute bedeutenden Tourismusgeschäft in Südzypern boykottieren die griechischen Zyprer Unternehmen, die mit Nordzypern verkehren. Die meisten bedeutenden nicht-türkischen Tourismus-Unternehmen enthalten sich daher der Betätigung in Nordzypern, dessen Tourismusgeschäft infolge dessen weitgehend brach liegt.
Economic boycott.

By instrumentalizing the broad interest in participating in today’s considerable tourist business in South Cyprus, the Greek Cypriots boycott enterprises that deal with North Cyprus. Most relevant non-Turkish Tourism-enterprises therefore refrain from activities in North Cyprus whose tourism business is consequentially widely impaired.
1.6.2 Strafverfolgung.

Die griechisch-zyprischen Behörden bestrafen die Benutzung von Häfen, Flughäfen oder ehemals griechisch-zyprischen Besitzes im Inselnorden, wenn sie der „Täter“ habhaft werden können. Das hält Ausländer zusätzlich vom Verkehr mit Nordzypern ab.
Criminal prosecution.

The Greek Cyriot authorities punish the use of harbours, airports or of former Greek Cypriot property in North Cyprus, if they can get a hold of the „offender“. This causes an additional barrier for intercourse of foreigners with North Cyprus.
1.7 Ungleiche Wirtschaftsentwicklung.

Die Isolierung und die verschärfenden Maßnahmen bewirken, daß sich Tourismus und Agrarwirtschaft, welche die Haupteinnahmequellen auf der Insel darstellen und von denen daher Wohlstand auf der Insel abhängt, nur im griechisch besiedelten Südteil aber nicht im türkisch besiedelten Nordteil der Inseln entwickeln können. Sie machen wirtschaftliche Selbsterhaltung der türkischen Zyprer unmöglich. Ein gewisses Wirtschaftswachstum im Inselnorden konnte nur mit Hilfe der Türkei und anderer mohammedanischer Staaten unter großen Anstrengungen der türkisch-zyprischen Bevölkerung erzielt werden.

Das Bruttonationalprodukt pro Kopf wuchs im griechisch besiedelten Teil zwischen 2000 und 2006 von 13.303 USD im Jahre 2000 auf 16.134 USD im Jahre 2006 und im türkisch besiedelten Teil der Insel von 1.444 USD im Jahre 1977 über 4.978 USD im Jahre 2000 auf 11.802 USD im Jahre 2006.
Unequal economic development.

As a result of this isolation and the intensifying measures tourism and agricultural economy, which constitute the main source of income and from which depends economic well-being in the island, can develop only in the Greek populated southern part of it but not in its Turkish populated North. Thus the isolation makes economic self-subsistence of the Turkish Cypriots impossible. A certain degree of economic growth could only be achieved with the of Turkey and other muslim states and through great efforts made by the Turkish Cypriot population.

The gross national product per capita has grown in the Greek inhabited part between the years 2000 and 2006 from 13.303 USD to 16.134 USD and in the in the Turkish inhabited part of the island from 1.444 USD in 1977 to 4.978 USD in 2000 and to 11.802 USD in 2006 [6].
1.8 Eingeschränkte Freizügigkeit.

Unter Wahrung der Souveränität sowohl der griechischen als auch der türkischen Verwaltung in Zypern können sich seit dem Jahre 2003 griechische und türkische Zyprer innerhalb Zeitgrenzen zwischen beiden Inselteilen bewegen. Durchschnittlich etwa 6.000-8.000 Zyperntürken arbeiten zum Nutzen beider Volksgruppen dauerhaft im griechisch-zyprischen Staat [7].
Limited free movement.

Since the year 2003 while the sovereignty as well of the Greek as of the Turkish administrations in the island is being protected, Greek and Turkish Cypriots can travel within time limits between the two parts of the island. An average of approximately 6.000-8.000 Turkish Cypriots work continuously in the Greek Cypriot State to the benefit of both communities [8].
2 Ursprüngliches Nebeneinanderleben. Original Cohabitation.
2.1 Osmanische Souveränität.

Nach der türkischen Eroberung um 1570 rivalisierte der Herrschaftsanspruch der staatstragenden und privilegierten türkischen Kolonisten mit dem Selbstbewußtsein der eingesessenen, insbesondere der ethnisch griechischen Bevölkerung. Aber die Macht des Sultans setzte der Überhebung der einen über die anderen Grenzen. Wo die Osmanen-Souveränität versagte oder entartete, gab es Ausbeutung, Unterdrückung oder Anarchie, wobei zyprische Griechen und Türken die Rollen wechselten, sich aber auch verbündeten.

Nicht nur wegen ihrer Überzahl sondern auch soziologisch entwickelte die griechische Volksgruppe bereits unter der osmanischen Herrschaft auf die Dauer gesehen ein gewisses Übergewicht. Es beruhte wohl erstlinig auf ihrer effektiven kirchlichen Organisation und ihrer wirtschaftlichen Tüchtigkeit. Die Pforte nutzte diese Tugenden, indem sie der griechisch-zyprischen Kirchenführung Verwaltungsaufgaben, insbesondere die Steuererhebung, auch gegenüber den Zyperntürken, übertrug, denen andererseits Privilegien verblieben (z.B. geringere Besteuerung).
Ottoman sovereignty.

Following the Turkish conquest of around 1570, the quest of the state-supporting and privileged Turkish colonists for predominance rivalled against the self-esteem of the indigenous, particularly ethnic Greek population. The power of the Sultan, however, set limits to the dominating ambition of one against the other. ‘Where Ottoman sovereignty failed or degenerated, oppression, exploitation or anarchy prevailed, in which Greeks and Turks of Cyprus swapped roles but also formed alliances.

Even under Ottoman rule the Greek community, in the long term, not only because of its larger number but also socially developed a certain preponderance. It was probably based mainly on their effective church organization and their economic efficiency. The Sublime Porte used these virtues by employing the Greek Cypriot church leaders for administrative tasks, particularly for levying taxes, even from the Turkish Cypriots who remained, on the other hand, endowed with privileges (e.g. lower tax burden).
2.2 Englische Souveränität.

Eine modernere Ordnung brachte die englische Verwaltung, in die Zpyern 1878 (zunächst unter dem bedingten Vorbehalt einer Rückgabe an die Pforte) überging (Annexion Zyperns 1914 und Überführung in den Status einer Kronkolonie 1925). Sie ließ Auseinandersetzungen der Volksgruppen nicht zu, sondern sorgte für prinzipielle Gleichberechtigung aller zyprischen Untertanen ohne Rücksicht auf Volkszugehörigkeit oder Religion. Aber auch sie berücksichtigte das Übergewicht der griechisch-zyprischen Volksgruppe, während sie die türkische Volksgruppe gegen griechische Übergriffe schützte.
British sovereignty.

A more modern order was developed by the British administration under which Cyprus was placed in 1878 (initially under the conditioned reservation of restoration to the Sublime Porte; in 1914 Cyprus was annexed by Britain and transferred in 1925 into the status of a crown colony). It did not allow quarrels between the communities but provided for principally equal treatment of all Cypriot Subjects without regard to ethnicity or religion. But British administration as well made allowances for a preponderance of the Greek Cypriot Community while protecting the Turkish community against Greek usurpation.
2.3 Keine Integration.

Weder die osmanische noch die britische Gleichbehandlung führte zu einer Integration der türkischen und griechischen Volksgruppen. Selbst in von beiden bewohnten, sogenannten „gemischten“ Dörfern und Städten lebten die Volksgruppen in getrennten Gebieten und ein wirtschaftlicher oder gar gesellschaftlicher Austausch kam kaum zustande [9]. Dem standen bereits die gegensätzliche Religion und Ethnizität und die damit verbundenen Unterschiede der Lebensführung entgegen. Griechische und türkische Zyprer lebten nebeneinander wie fremde Völker aber entwickelten kein weitgehendes Verständnis für einander, wenn sie nicht sogar miteinander rivalisierten. Es mögen sich gemeinsame zyprische Eigenheiten parallel entwickelt haben, aber ein homogenes zyprisches Volk und erst recht eine zyprische Nation hat sich nicht gebildet; auf ihre Bildung zu hoffen wäre vollkommen unrealistisch. Am nächsten kamen sich wohl noch Nachbarn in manchen Dörfern und jene Schichten, die eine gemeinsame höhere Ausbildung englischer Provenienz genossen und insbesondere in England studierten oder im englischen Staatsdienst zusammenarbeiteten.
No integration.

Neither Ottoman nor British equal treatment resulted in an integration of the Turkish and Greek communities. Even in so called “mixed” villages and towns inhabited by both Greek and Turkish Cypriots, the communities lived in delimitated quarters and economic or even social exchange did hardly develop [10]. Such exchange was prevented by ethnicity and religion and the different ways of life connected with them. Greek and Turkish Cypriots lived side by side like two peoples foreign to each other but came to no deeper understanding for the other community, or they even rivalled against each other. A parallel development of some common Cypriot features may have come about, but a homogeneous Cypriot people or a Cypriot nation was never formed, and hope for the emergence of a Cypriot nation would be completely unrealistic. The greatest approach may have been achieved between village neighbours and within parts of the population that enjoyed a common higher education of British provenience and particularly those who studied in England or collaborated in the British administrative service.
3 Nationaler und spätkolonialer Konflikt. National and late colonial conflict.
3.1 Niedergang des Osmanenreichs und Gründung Griechenlands.

Der bis heute andauernde Konflikt zwischen Zyperngriechen und Zyperntürken entwickelte sich als Teil der nationalen, demokratischen und sozialistischen Bewegung im Europa des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in der besonderen Form, die sie im östlichen Mittelmeer annahm.

Die Bewegung koinzidierte auf dem Balkan und im östlichen Mittelmeer mit dem Rückzug und Niedergang des osmanischen Reichs, der die Bildung eines griechischen Staates als Resultat des Befreiungskrieges (1821-1829) und schließlich den Anschluß von Kreta und der östlichen Mittelmeerinseln an diesen ermöglichte.
Decline of the Ottoman empire and foundation of Greece.

The conflict between Greek and Turkish Cypriots that continues to this day developed as part of the national, democratic and socialist movement in Europe during the 19th and first half of the 20th century in the particular shape it received of the eastern mediterranean region.

The movement coincided in the Balkans and the Eastern Mediterranean Region with the withdrawal and fall of the Ottoman empire, which enabled the formation of a Greek State as a result of the war of liberation (1821-1829) and eventually the incorporation of Crete and the eastern mediterranean islands into this new State.
3.2 Auflehnung der griechischen Zyprer.

In der griechischen Bevölkerung Anatoliens und Zyperns entstand der Wunsch nach Teilhabe an der staatlichen Organisation der griechischen Nation in Auseinandersetzung mit der bisher türkischen Vormacht. Auf Zypern entlud sich der Wunsch beispielsweise in einem Aufstand von 1821, der unter maßgeblicher Beteiligung der Kirchenführung organisiert war und von den türkischen Herrschern brutal niedergeschlagen wurde, und in weiteren Revolten des Jahres 1833 [11].
Insurrection of the Greek Cypriots.

The Greek population of Anatolia and Cyprus wished to participate in the organisation as a State of the Greek nation, contesting the former Turkish predominance. In Cyprus, this desire materialized, for example, in a revolt of 1821 that was organized with authoritative help of the religious leadership and put down brutally by the Turkish rulers, and in other revolt of 1833 [12].
3.3 Griechen greifen nach Herrschaft in Anatolien.

Ihren Höhepunkt erreichte die nationale Auseinandersetzung nach dem Ersten Weltkrieg, als Griechenland sich im Fahrwasser von England, Frankreich und Italien, die ihre Konfrontation mit der Türkei aus dem ersten Weltkrieg fortsetzten; am Kampf um die Vorherrschaft über Anatolien beteiligte. Die Eroberungsversuche der Alliierten trafen auf den erbitterten und ab 1921 erfolgreichen Widerstand der von Atatürk geführten Türken. Die Auseinandersetzung führte zur Umsiedlung türkischer Bevölkerungsteile aus dem Herrschaftsbereich der Westmächte und zur Vertreibung eines Großteils der griechischen Bevölkerung aus Anatolien.
Greeks strive for predominance in Anatolia.

The national contest culminated after the second world war in the participation of Greece, following in the wake of Britain, France and Italy continuing their confrontation with Turkey of the First World War, in the struggle for gaining control over Anatolia. The attempts of the allies to conquer Turkey met with the ferocious and from 1921 onwards successful resistance of the Turks led by Atatürk. Eventually, the confrontation led to the resettlement of parts of the Turkish population from the regions of western influence and to the expulsion of the major part of the Greek population of Anatolia.
3.4 Britische Herrschaft und Wunsch nach Befreiung.

Die Formierung der Nationalitäten wurde in Zypern behindert durch die Abtretung der Insel an England seit 1878. Sowohl eine Eskalation als auch eine Erfüllung der griechischen und türkischen Nationalismen auf Zypern wurde durch die englische Souveränität zunächst verhindert, der sich die türkische Volksgruppe anpaßte. Dagegen richtete sich der nationale Anspruch der Zyperngriechen nunmehr auf Befreiung von der englischen Herrschaft und Anschluß Zyperns an Griechenland (Enosis“) [13]. Im Jahre !931 reagierte die englische Regierung entschlossen und erfolgreich auf einen ersten Aufstand der Zyperngriechen mit dem Ziel. Enosis. 2000 Zyperngriechen wurden verhaftet.
British rule and desire for liberation.

The formation of nationalities was impede in Cyprus by the cession of the island to Britain since 1878. An escalation, but also satisfaction for Greek and Turkish national feelings in Cyprus, were prevented for the time being by British sovereignty, to which the Turkish community adapted itself. By contrast, liberation from British rule and unification of Cyprus with Greece (Enosis”) became the objective of the national aspirations of the Greek Cypriots [14]. To a first resurrection of the Greek Cypriots directed at Enosis in 1931, the British government reacted firmly and successfully. 2000 Cypriot Greeks were imprisoned.
3.5 Antikolonialismus verstärkt den Anspruch auf Enosis.

Nach dem zweiten Weltkrieg verstärkte sich der auf Enosis gerichtete Druck der von Griechenland unterstützten Zyperngriechen auf England. Die Enosis-Bewegung fand Unterstützung in der an die Spitze der weltweiten politischen Ziele getretenen Forderung nach Befreiung von kolonialen Regierungen und nach Selbstbestimmung der Völker. Selbstbestimmung schließt Selbstregierung ein. Die ihr von der OVN gewährte Unterstützung wurde von dem im Jahre 1950 als „Ethnarch“ (Führer der zyprischen Griechen) an die Spitze der griechisch-zyprischen Kirche getretenen charismatischen Erzbischof Makarios erfolgreich ausgenutzt.
Anti colonialism supports the claim for Enosis.

After the second World War pressure on Britain by the Greek Cypriots who were supported by Greece for enosis increased. The Enosis movement was strengthened by the demand for liberation from colonial rule and for self-determination of peoples, that had moved to a prominent rank among world-wide political objectives. Self-determination includes self government. The support lent to this movement by the UNO was successfully employed by the charismatic Archbishop Makarios, who had become head of the Greek-Cypriot church and the “Ethnarch” (leader of the Cypriot Greeks) in 1950.
3.6 Griechisch-zyprischer Terrorismus.

Im April 1955 begann auf Zypern ein von dem bereits als antikommunistischer Guerillaanführer berühmten griechischen, in Zypern geborenen Oberst Grivas schon seit 1952 vorbereiteter Guerillakrieg gegen die englische Herrschaft. Als ideologisches Ziel wurde „Enosis“ an die Hauswände und Mauern auf ganz Zypern geschrieben. Es kam zu blutigen Schlachten zwischen dem englischen Militär, das ständig verstärkt werden mußte, und aus jungen griechisch-zyprischen Idealisten rekrutierten Untergrundkämpfern, die in der sogenannten EOKA [15].

Zwar bevorzugte Erzbischof Makarios gelegentlich eine diplomatischere Politik als Grivas, doch dürfte er mit dessen Ideal nationaler Größe des Hellenentums vollkommen übereingestimmt haben. Die kombinierte Macht des begabten Kirchenpolitikers und Führers einer stark religiös eingebundenen Volksgruppe und des skrupellosen Terroristen militärischer Provenienz erzeugte einen kaum zu überbieten Druck auf England.
Greek Cypriot terrorism.

In April 1955 began in Cyprus a guerilla war against the British rule that had been organized already since 1952 by the Greek colonel Grivas of Cypriot origin, who was already famous as an anticommunist guerilla leader. As its ideological goal “Enosis” was painted on houses and walls all over Cyprus. Bloody battles developed between the British army, that had to be reinforced continuously, and underground fighters recruited from amongst young Greek Cypriot idealists that were organized in the so called EOKA [16].

While Makarios sometimes preferred a more diplomatic policy than Grivas, he was obviously in full agreement with the latter’s ideal of national greatness of Hellenism. The combined power of the gifted religious politician and leader of a community strongly organized in its church and the unscrupulous terrorist of military background created a pressure on Britain that could have hardly been surpassed.
3.7 Auch die türkischen Zyprer werden Ziel des Terrorismus.

Seit 1949 wurden die Zyperntürken in den Konflikt einbezogen, die nicht unter griechische Herrschaft geraten wollten und deshalb allmählich zu Verbündeten der englischen Regierung auf Zypern und zu Feinden der griechischen Interessen wurden. Das gilt besonders für diejenigen Zyperntürken, die den englisch geführten Polizeikräften angehörten. Als Enosis, auch infolge der Internationalisierung des Konflikts, mehr und mehr zu einer realistischen Möglichkeit wurde, reagierten die türkischen Zyprer in der Überzeugung, daß Enosis ihre gesamte Existenz bedrohen würde. Die seit jeher indifferenten bis unfreundlichen Beziehungen zwischen den beiden Volksgruppen gingen nun in offene Feindschaft über. Das veranlaßte beide Volksgruppen zu einer Verstärkung ihrer Tendenz, näher zusammenzurücken. Die Tendenz kommt im Rückgang der Zahl der gemischten Dörfer in Zypern von 346 im Jahre 1891 über 252 im Jahre 1931 auf 114 im Jahre 1960 zum Ausdruck [17]. In den Jahren 1957 und 1958 kam es schließlich zu blutigen Auseinandersetzungen und Zerstörungen zwischen den Volksgruppen, die in manchen Fällen nur durch das mutige Eingreifen englischer Militärs eingedämmt werden konnten [18].
Turkish Cypriots become another target of the revolt.

Since 1949 the Turkish Cypriots, who did not wish to come under Greek rule, gradually became allies of the British administration and enemies to the Greek cause. This was particularly the case with those Turkish Cypriots who constituted a part of British-led Cypriot police force. As Enosis, particularly in connection with the internationalisation of the conflict, became a more and more realistic possibility, the Turkish Cypriots reacted in the conviction that Enosis would threaten their very existence. Relations between Greek and Turkish Cypriots, that had traditionally been either indifferent or rather unfriendly, now escalated into open hostility. This induced both communities to step up their tendency to move closer together. This development is expressed by the reduction in number of mixed villages in Cyprus from 346 in 1891 to 252 in 1931 and to 114 in 1960 [19]. In 1957 and 1958 bloody fighting and material damages finally arose between the communities, that were, in some instances, controlled only through the courageous intervention of the British military [20].
3.8 Griechenland und Türkei werden Konfliktparteien.

Griechenland unterstützte den seit 1948 laut gewordenen Ruf nach Enosis und versorgte die griechisch-zyprischen Terroristen mit Waffen [21]. Das veranlaßte die Türkei, sich mit der Forderung nach Beibehaltung des status quo, hilfsweise nach Rückführung Zyperns in den türkischen Staatsverband einzuschalten. Griechenland und die Türkei hatten an den künftigen Herrschaftsverhältnissen auf Zypern entgegengesetzte strategische Interessen. Sie sahen sich auch zur Hilfe gegenüber den Angehörigen ihrer Nationalitäten auf Zypern verpflichtet.
Greece and Turkey become parties to the conflict.

Greece supported the call for enosis that had increased in volume since 1948 and supplied weapons to the Greek-Cypriot terrorists [22]. This caused Turkey to intervene in the conflict with the demand of preserving the status quo or else of Cyprus being reintegrated into the Turkish state. Greece and Turkey held opposed strategic interests in the future condition of government over Cyprus. They also felt obliged to help the members of their respective nationalities in Cyprus.
4 Ende der englischen Herrschaft - erste Teillösung des Zypernkonflikts. End of British rule - a first partial solution of the Cyprus Conflict.
4.1 England gibt auf.

Am Ende der fünfziger Jahre, nach Jahren harter Kämpfe, in dem viele hundert Männer und Frauen, und zwar überwiegend englische Soldaten, aber auch zyprische Kämpfer sowie englische und zyprische Zivilisten Leben oder Gesundheit verloren hatten, beschloß die Englische Regierung, sich der zyprischen Last zu entledigen. Der Konflikt ging in ein Ringen zwischen Griechenland und der Türkei und den zyprischen Volksgruppen unter internationaler und insbesondere englischer Beteiligung um den künftigen Status der Insel über.
Britain surrenders.

In the end of the fifties, after years of fierce fighting in which many hundreds of men and women, in the majority British soldiers, but also Cypriot fighters as well as British and Cyriot civilians had lost their lives or health, the English government decided to rid Britain of its Cypriot burden. The conflict transformed, with international and particularly British participation, into a struggle between Greece and Turkey and the Cypriot communties about the future status of the island.
4.2 Notwendigkeit einer staatlichen Organisation für Zypern.

Die Zyprer benötigten nicht nur – wie alle Welt - eine staatliche Organisation zum Schutz Ihres Lebens, ihrer Freiheit und ihres Eigentums nach Maßgabe allgemeiner Gesetze. Sie mußte darüber hinaus die besonderen Interessen der griechischen und türkischen Volksgruppen in Zypern und die Interessen Griechenlands, der Türkei, Englands und der internationalen Organisationen, denen sie angehören, namentlich der NATO und der OVN wahren.
Need for a state organization for Cyprus.

The Cypriots not only needed –- as does the whole world - the protection by a state organization for their lives, their liberty and their property according to the rules of general laws. Such an organisation was also necessary for the protection of the particular interests of the Greek and Turkish communities in Cyprus and of Britain, Greece and Turkey and the international organizations, to which these countries belong, and particularly the interests of NATO and UNO.
4.3 Konflikt über die politischen Grundlagen zyprischer Staatlichkeit.

Wie Zypern nach Wegfall der englischen Souveränität staatlich organisiert werden sollte, war streitig. Die griechischen Zyprer und Griechenland forderten den Anschluß Zyperns an Griechenland, und andere Beteiligte konnten damit einverstanden sein oder hätten dem sogar wegen ihrer größeren politischen Nähe zu Griechenland als zur Türkei den Vorzug gegeben. Die türkischen Zyprer und die Türkei empfanden dagegen einen solchen Anschluß als unerträglich. Weniger vehement vertraten sie den Anspruch auf Teilung der Insel oder gar Rückgabe Zyperns an die Türkei.
Conflict concerning the basic character of Cypriot statehood.

How Cyprus, after the lapse of British sovereignty, a Cypriot state should be organized, was a matter of dispute. The Greek Cypriots and Greece demanded the integratin of Cyprus into Greece, and other parties concerned had no objections or would have even preferred such an integration because of their greater political closeness to Greece than to Turkey. By contrast, the Turkish Cypriots and Turkey rejected such integration as unacceptable. Less vehemently, they supported a demand for partition or restitution to Turkey.
4.4 Mitbestimmungs-Kompromiß.

Als Kompromiß vereinbarten England, Griechenland und die Türkei mit den Führungen beider zyprischer Volksgruppen in den Jahren 1959 und 1960 die Gründung eines neuen Staates, der Republik Zypern. In dieser Republik sollten die Zyperntürken einen durch besondere Mitbestimmungs- und Vetorechte mit Bezug auf die Ausübung zyprischer Staatsgewalt gekennzeichneten Status innehaben und seine Vereinigung mit einem anderen Staat sollte ausgeschlossen sein (siehe im einzelnen unten Abschn. 5.3).
Compromise of co-determination.

As a compromise Britain, Greece and Turkey agreed in 1959 and 1960 with the leaderships of both Cypriot communities on the foundation of a new State, the Republic of Cyprus. In this republic, the Turkish Cypriots were to hold a status determined by specific rights of co-determination and by specific rights of veto concerning the exercise of the powers of the State, and the unification of the new Republic with any other state was to be excluded (for details vide sec. 5.3 below).
4.5 Aufgabe der englischen Souveränität.

Dieser Vereinbarung entsprechend gab England die Souveränität über Zypern auf. Damit war ein erster Teil des Zypernkonflikts gelöst, nämlich der Konflikt zwischen dem Anspruch der griechischen Zyprer auf Befreiung von der Herrschaft Englands und dem Anspruch Englands auf diese Herrschaft.

Die spätere Entwicklung zeigt aber, wie fragwürdig ein solcher Selbstentlastungsversuch ist. Der internationale Frieden hängt von der Gestaltung der staatlichen Verhältnisse ab. Der Vorgang zeigt auch, daß der Aufgabe der aus der Souveränität folgenden Verantwortung faktisch-politische Grenzen gesetzt sind.
Britain giving up its sovereignty.

According to this agreement, Britain gave up its sovereignty over Cyprus. Thus a first part of the Cyprus conflict, namely the conflict between the demand of the Greek Cypriots for liberation from British rule and the British insistence on this rule, was settled.

However, later history reveals the dubious nature of such an attempt at self-relief. International peace depends on the formation of viable conditions of statehood. The case also demonstrates the existence of factual political limits to the surrender of the responsibilities that flow from sovereignty.
5 Selbstbestimmung - zweite Teillösung des Zypernkonflikts. Self-determination - second part of the Cyprus conflict.
5.1 Schwerpunktwechsel.

Enosis stand im Vordergrund der Inhalte, den die griechische Konfliktpartei ihrem Selbstbestimmungsanspruch geben wollte. Anschluß an Griechenland schloß Selbstbestimmung der Zyperntürken aus; es wäre unrealistisch anzunehmen, daß ihnen im griechischen Staat ein anderer Status als derjenige einer (unterprivilegierten) Minderheit zugestanden worden wäre.

Seit sich im Vorfeld des Wegfalls der englischen Souveränität zeigte, daß Enosis nicht erreichbar war, trat als Inhalt des Selbstbestimmungsanspruchs der griechischen Konfliktpartei Souveränität über Zypern in den Vordergrund. Es liegt nahe, daß sie der griechischen Konfliktpartei ohnehin seit jeher wichtiger war als Enosis, die sich jedoch als ideologisches Etikett des Aufstandes gegen die englische Herrschaft besser geeignet hatte.
Change of emphasis.

Enosis was the main objective that the Greek conflicting party wished to attribute to its claim for self-determination. Unification with Greece would have excluded self-determination of the Turkish Cypriots; it would be unrealistic to assume that they could have been endowed with any other status in the Greek state than that of an (underprivileged) minority.

Since it became visible in the course of the approaching lapse of British sovereignty that Enosis could not be achieved, the claim of the Greek conflicting party for sovereignty over the whole island moved to the forefront. This goal was probably in any case originally more important to the Greek conflicting party than Enosis, which was better fit as an ideological label for the insurrection against British rule.
5.2 Selbstbestimmung/Teilung/Unterwerfung. Self-determination / partition / subjection.
5.2.1 Die griechische Auffassung.

Nach Auffassung der griechischen Konfliktpartei folgt aus dem Selbstbestimmungsrecht, daß ihr die Herrschaft über Zypern zusteht, weil sie die Mehrheit der Inselbevölkerung stellt. Diese Folgerungsweise trifft nicht zu.
The Greek approach.

According to the opinion of the Greek conflicting party, it follows from the right of self-determination that they are entitled to rule Cyprus, because they constitute the majority of the island’s population. This conclusion fails.
5.2.2 Das Subjekt der Selbstbestimmung.

Der Selbstbestimmungsgedanke geht auf Homogenität und Identität eines Gemeinwesens zurück, die auf Einigkeit über seine konstitutiven Grundlagen und Ziele beruhen. Das Ideal individueller Freiheit fließt durch die Verbindung des Selbstbestimmungsgedankens mit dem demokratischen Prinzip ein. Dieses Prinzip setzt aber ebenso wie dasjenige der Selbstbestimmung die politische Basis-Homogenität des betreffenden „demos“ durch eine die Staatsgrundlagen betreffende Einigkeit voraus, die einen Wechsel der Einzelnen von der Minderheit zur Mehrheit ermöglicht. Subjekt der Forderung sowohl nach Selbstbestimmung als auch nach Demokratie ist das so verfasste Gemeinwesen, dem der Einzelne untergeordnet ist. Die erforderliche Homogenität weisen die griechische und die türkische Volksgruppe je für sich, nicht aber die Bevölkerung der Insel auf. Nur die Volksgruppen bilden je ein "demos" im Sinne des Demokratiebegriffs. Die "Mehrheit" der Griechen an der Bevölkerung Zyperns hat dagegen mit Demokratie nichts zu tun.

Als Prinzip der Staatsbildung betrifft Selbstbestimmung die Souveränität über ein definiertes Gebiet, das ein begriffsnotwendiges Merkmal des Staates darstellt. Treffen Selbstbestimmungsansprüche mit Bezug auf dasselbe Gebiet zusammen, so kann demnach keiner dieser Ansprüche voll erfüllt werden. Für und gegen die gegensätzlichen Selbstbestimmungsansprüche kann es keinen Mehrheitswechsel geben. Selbstbestimmung ist dann nur möglich, wenn jeder Anspruchsträger die Souveränität über einen Teil des Gebiets erwirbt.

Die beiden zyprischen Volksgruppen sind gerade durch den Gegensatz ihrer politischen Hauptziele, nämlich griechischer Souveränität über die Insel und Ablehnung dieser Souveränität entscheidend gekennzeichnet. Der Anspruch der Zyperntürken kann sich insoweit ebenso wie der Anspruch der griechischen Zyprer auf den Selbstbestimmungsgedanken stützen, als der Wunsch der türkischen Volksgruppe, nicht von der griechischen Volksgruppe beherrscht zu werden, vom Gedanken der Selbstbestimmung umfasst wird. Unter den in Zypern herrschenden Bedingungen kann Selbstbestimmung nur durch Selbstregierung der griechisch-zyprischen und der türkisch-zyprischen Volksgruppen realisiert werden, die nicht durch Mitbestimmungs- oder Vetorechte der anderen Volksgruppe eingeschränkt ist. Um Selbstbestimmung zu ermöglichen, fordert die griechische Konfliktpartei Souveränität über Zypern und die türkische Konfliktpartei Teilung der Insel.
The subject of self-determination.

The idea of self-determination refers to the homogeneity and identity of a community based on an agreement concerning its constitutive fundaments and aims. The ideal of individual liberty comes in by the idea of self-determination amalgamating with the democratic principle. This principle, like that of self-determination, requires basic political homogeneity of the relevant “demos” through coinciding opinions concerning the fundamental features of statehood that enable the individual to shift its position from minority to majority. Subject of a demand for self-determination or for democracy is therefore a community constituted by such an agreement, towards which the position of the individual is one of subordination. Homogeneity which is essential for the notion of democracy vests with the Greek and Turkish communities respectively, but not with the population of the island as a whole. Each community forms a "demos" in the meaning of democracy. By contrast, the "majority" of Greeks in the population of the island has nothing to do with democracy.

As a principle concerning the formation of a State, self-determination refers to the sovereignty over a defined territory, which constitutes a logically necessary property of a State. Therefore, where claims for self-determination refer to the same territory, none of them can be fully complied with. There is no room for changing majorities concerning adverse claims of self-determination. In such a case, self-determination is only possible if each of the pretenders acquires sovereignty over a part of that territory.

The two communities of Cyprus are particularly characterized by the contrast between their main political goals, namely Greek sovereignty over the island and rejection of that sovereignty. The claim of the Turkish Cypriots can rely, just as the Greek claim does, on the idea of self-determination, because the wish of the Turkish Cypriots not to be ruled by the Greek community is covered by the idea of self-determination. Under the conditions prevailing in Cyprus, self-determination can only be realized through self government of the Greek Cypriot and the Turkish Cypriot respectively, if such self government is not limited by rights of co-determination or veto of the other community. In order to realize such self-determination, the Greek conflicting party demands sovereignty over Cyprus and the Turkish conflicting party demands, to the same end, partition of the island.
5.3 Der Kompromiß von 1960.

Als Alternativen zur Selbstbestimmung kommt - neben Verzicht auf diese durch Unterwerfung einer Gemeinschaft unter die Herrschaft einer anderen-– in Betracht

a) eine Einigung auf Bedingungen einer Mitbestimmung oder

b) auf gemeinsame Unterwerfung unter die Oberhoheit einer dritten Macht oder

c) die Aufhebung des Dualismus der Mitbestimmungsansprüche durch Integration ihrer Träger zu einem Gemeinwesen, in dem grundsätzliche Übereinstimmung über die wesentlichen Bedingungen der Staatsbildung herrscht.

In Erkenntnis dessen gestalteten die zyprischen Volksgruppen mit Griechenland, der Türkei und England den oben in Abschn. 4.4 erwähnten Kompromiß von 1960. Die Einigung stipuliert, daß eine einheitliche zyprische Staatsgewalt Leben und Freiheit aller Zyprer nach Maßgabe allgemeiner - großenteils aus der Zeit englischer Souveränität übernommener - Gesetze schützen soll und versucht Einschränkungen der Selbstbestimmung durch eine Kombination der zuvor genannten drei Elemente zu kompensieren. Die Vereinbarung enthielt den Entwurf einer Mitbestimmungs-Verfassung, die nach ihrer Gründung für die Republik Zypern gelten sollte. Dieser von fähigen englischen, griechischen und türkischen Juristen mit Hilfe des Schweizer Staatsrechtlers Marcel Bridel betreute Entwurf ist ein Musterbeispiel, das hinsichtlich der Logik und Klarheit einer Verfassung der Mitbestimmung kaum zu übertreffen ist.
The compromise of 1960.

Besides renouncement to self-determination by submission of one community under the rule of another, alternative options to self-determination are

a) an agreement on conditions of co-determination or

b) an agreed common submission to the authority of another power or

c) the dissolution of the dualism of adverse claims for self-determination by integration of the claimants into a community based on principal agreement on the basic conditions of statehood.

Realizing this, the communities of Cyprus have formed with Greece, Turkey and England the compromise of 1960 mentioned in sec. 4.4 above. The agreement stipulates the protection of life and liberty of all Cypriots by a unified state of Cyprus according to general laws – mostly taken over from the time of British sovereignty – and tries to compensate restrictions to self-determination by a combination of the three last elements mentioned before. The agreement comprised the draft of a constitution iof co-determination that was to apply as of the foundation of the Republic of Cyprus. This constitution, which had been drafted by able English, Greek and Turkish lawyers with the guidance of the Swiss professor for constitutional law Marcel Bridel, is an example that can hardly be surpassed as concerns the logic and clarity of a constitution of co-determination.
5.3.1 Integration.

Die Vereinbarung von 1960 geht von Gleichberechtigung und insbesondere von einem gleichen politischen Status der griechischen und türkischen Zyprer und von einer Gesetzgebung nach dem Mehrheitsprinzip aus. Dem liegt die Vorstellung einer gewissen Übereinstimmung über die Grundlagen der Republik zugrunde.
Integration.

The agreement of 1960 provides for equal rights and particularly for an equal political status of the Greek and Turkish Cypriots and for legislation to be made in a principally democratic procedure. This is based on the concept of a certain agreement concerning the fundaments of the Republic.
5.3.2 Mitbestimmung.

Um eine Dominierung der türkischen durch die griechische Volksgruppe zu verhindern, bindet die Vereinbarung von 1960 jedoch die Ausübung der Staatsgewalt mit Bezug auf besonders wichtige Gegenstände (z.B. Steuern) an die Zustimmung beider Volksgruppen und sieht Sonderrechte der türkischen Volksgruppe mit Bezug auf bestimmte Staatsorgane vor (z.B. einen Anspruch der türkischen Volksgruppe auf das Amt des Vizepräsidenten und auf Mindestanteile an den übrigen Staatsämtern und an den Streitkräften).
Co-determination.

However, in order to exclude domination of the Turkish community by the Greek community, the agreement of 1960 makes the exercise of the powers of state with respect to certain specially important subject matters (e.g. taxes) dependent on agreements by both communities and provides for special rights of the Turkish community in respect of particular state organs (e.g. entitling the Turkish community to the office of vice president and to a minimum share in the other public offices and the military forces).
5.3.3 Kondominium.

Ein kondominiales Element enthält die Vereinbarung von 196o in Gestalt des Rechts Griechenlands, der Türkei und Englands, in Zypern zu intervenieren, um bei einem Bruch der Vereinbarung den durch sie geschaffenen Zustand wiederherzustellen.
Condominium.

A condominial element is contained in the agreement of 1960 in form of a right of Greece, Turkey, and England to intervene in Cyprus in case of a breach of the agreement with the aim of re-establishing the state of affairs created by it.
5.3.4 Internationale Entscheidungshilfe.

Um zu erwartende Meinungsverschiedenheiten über die Anwendung der Vereinbarung zu überwinden, sah die Vereinbarung von 1960 die Einrichtung eines Verfassungsgerichts mit einem Präsidenten vor, der weder Engländer, Grieche, Türke oder Zyprer sein durfte [23].
International arbitration.

In order to overcome differences of opinion concerning the meaning of the agreement that had to be expected, the agreement of 1960 provided for the institution of a constitutional court with a president who was to be neither English nor Greek or Turk nor Cypriot [24].
5.4 Scheitern des Kompromisses von 1960.

Schon bald nach Gründung der Republik Zypern auf Grund der Vereinbarung von 1960 erwies sich, daß ein Mitbestimmungs-Kompromiß lediglich auf dem Papier zustande gekommen war. In der politischen Realität wurde der Konflikt zwischen dem Anspruch der griechischen Zyprer und ihrer Führung, Zypern ohne Beschränkung durch Mitbestimmungs- oder Vetorechte der türkischen Zyprer zu beherrschen, und der Ablehnung dieses Anspruchs durch die türkischen Zyprer nicht gelöst. Denn die griechische Konfliktpartei hielt auch nach ihrer Zustimmung zur Verfassung von 1960 bis heute an ihrem Anspruch und die türkische Konfliktpartei hielt und hält an seiner Ablehnung fest.
Failure of the compromise of 1960.

Soon after the foundation of the Republic of Cyprus according to the agreement of 1960 it became clear that a compromise of co-determination had only been concluded on paper. In political reality the conflict between the demand of the Greek Cypriots and their leadership to govern Cyprus without restrictions by Turkish-Cypriot rights of co-determination or veto, and the rejection of this demand by the Turkish Cypriots remained unsolved. For the Greek conflicting party continued, without regard to their acceptance of the constitution of 1960, to insist until this day on their undiminished claims and the Turkish conflicting party kept and keeps on rejecting them.
5.4.1 Der Verfassungsbegriff.

Die Verfassung eines Staates hat faktische und normative Bedeutung. Verfassungsgesetze beschreiben die grundlegende Beschaffenheit, Funktion und Verfahrensweise der Staatsorgane, wie sie tatsächlich existieren. Die Verfassung beruht auf einer Entscheidung der verfassunggebenden Gewalt über grundlegende Prinzipien mit Bezug auf den materiellen Gehalt der Ausübung der souveränen Staatsgewalt (wie im Fall von Staatszielbestimmungen oder von Grundrechten). Sie werden in der Regel im Verfassungsgesetz formuliert. In diesem Sinn hat jeder Staat eine Verfassung, auch wenn sie nicht schriftlich niedergelegt ist, und es gibt keine Verfassung ohne einen bestehenden Staat. Verfassungen haben auch eine normative Bedeutung im Sinne von Regeln darüber, wie der Staat sich über den status quo hinaus entfalten soll [25]. Gilt als Staat die souveräne Gewalt einer Regierung über ein bestimmtes Gebiet und seine Bevölkerung, so setzt das Inkrafttreten einer Verfassung ebenso wie das Entstehen eines Staates im Rechtssinne die tatsächliche Entfaltung einer solchen souveränen Macht voraus. Eine bloße, noch so feierliche Erklärung oder förmliche Verkündung kann das Inkrafttreten einer Verfassung nicht bewirken. Um einen Staat und eine Verfassung ins Leben zu rufen, muß Souveränität im Sinne einer begründeten Kontinuitätserwartung dauerhaft ausgeübt werden. Dazu kam es in Zypern nicht. Auch die kondominiale Mächte (siehe Abschn. 5.3.3) enthielten sich wirksamer Einflußnahme.
The notion of constitution.

A constitution of a State has factual and normative meaning. Constitutional laws describe the basic features, functions and procedures of the organs of a State as they in fact exist. A constitution relies on a decision of the constitutive power on the basic principles of material substance concerning the exercise of the powers of a sovereign State (as in the case of the basic political aims of the State or of basic rights). These are, as a rule, formulated as part of the constitutional law(s). In this meaning, every State has a constitution, even if it is not laid down in writing, and there can be no constitution without an existing State. Constitutions also have normative importance as they contain guidelines on how the State should develop beyond the status quo [26]. As a State consists in the sovereign power of a government over a defined territory and its people, the coming into force of a constitution, like the coming into existence of a State in the legal meaning of the notion, requires the factual development of such a sovereign power. A mere declaration, solemn or formal as may be, cannot make a constitution come into force. In order to create a State and a constitution, sovereignty must be applied permanently in the sense of a reasonable expectation of continuity. This did not come about in the case of Cyprus. The condominial powers (vide sec. 5.3.3) also refrained from taking effective influence.
5.4.2 Scheinverfassung 1960 bis 1963.

Wie im Verfassungsentwurf von 1960 vorgesehen, wurden Wahlen abgehalten und gesetzgebende Organe sowie ein Ministerrat gebildet. Wie vorgesehen wurde ein (griechischer) Staatspräsident und ein (türkischer) Vizepräsident der Republik vereidigt. Es wurden internationale Verträge abgeschlossen und der Beitritt zur OVN erklärt und angenommen.

Vor, während und nach der Vorbereitung und Unterzeichnung der Vereinbarung von 1960 hat jedoch die Führerschaft der griechischen Volksgruppe, deren Teilnahme für eine Verfassungsgebung unentbehrlich war, nie aufgehört, es der regionalen und internationalen Öffentlichkeit gegenüber vollkommen klar zu machen, dass sie diese Vereinbarung weder wünschte noch zu realisieren oder dauerhaft vollständig zu beachten gedachte, und dass sie ihr lediglich zugestimmt hatte, weil das diese Volksgruppe ihrem Ziel näher brachte, die ganze Insel unter ihre uneingeschränkte Kontrolle zu bringen [27].
Fictitious Constitution 1960 until 1963.

As provided in the draft constitution of 1960, elections took place and law making chambers as well as a council of ministers were formed. The (Greek) president and the (Turkish) vice-president of the Republic were sworn in and international treaties were concluded and membership to the UNO was declared and the declaration accepted.

Before, during and after the preparation and signing of the agreement of 1960, however, the leadership of the Greek Cypriot community, the participation of which was indispensable for establishing a constitution, has never ceased making it abundantly clear to the regional and international public that it did neither want nor intend to realize or observe the agreement permanently or completely and that it had only agreed because this brought this community closer to their goal of bringing the whole island under their unlimited control [28].
5.4.3 Erste Einbuße an Verfassungsrechten.

Die Politik des griechischen Teils der Regierung blieb seit 1960 auf die Vorherrschaft über die türkischen Zyprer gerichtet. Zur Verfolgung dieser Politik benutzten die griechischen Zyprer ihre höchsten Ämter in der ersten zyprischen Regierung einschließlich des Amts des Präsidenten, und es gelang ihnen während der kommenden Jahre, wichtige türkische Rechte nach den Vereinbarungen von 1960 und der Verfassung auszuhebeln, wie sie etwa die Zusammensetzung des öffentlichen Diensts und die Organisation der zyprischen Armee betrafen.
First loss of constitutional rights.

The policy of the Greek part of the government remained since 1960 mainly directed at dominating the Turkish Cypriots. In pursuing this policy, Cypriot Greeks used their highest posts in the first government of Cyprus, including the office of its president, and they succeeded, during the coming years, in frustrating important Turkish rights under the agreements of 1960 and the constitution envisaged by them, such as concerned the composition of the public service and of the organisation of the Cypriot army.
5.4.4 Konzessionsbereitschaft der türkischen Konfliktpartei.

Die türkischen Zyprer nahmen diese Rückschläge unter starkem Druck Ankaras geduldig hin, weil die Türkei (begrenzte) Konzessionen favorisierte und Eskalationen vermeiden wollte. Der Spielraum, der dem von der überwältigenden Mehrheit der türkischen Zyprer getragenen türkischen Teil der zyprischen Regierung verblieb, war weitgehend durch Anstrengungen in zahllosen Einzelfällen zur Verteidigung verbleibender Rechte auf Mitbestimmung in Anspruch genommen, die zugunsten dieser Volksgruppe in der Vereinbarung von 1960 vorgesehen waren.
Turkish conflicting party prepared for concessions.

The Turkish Cypriots patiently suffered these setbacks under strong pressure from Ankara, with Turkey favouring (limited) concessions in order to avoid an escalation. The remaining capacity of the Turkish part of the Cypriot government, that enjoyed the overwhelming support of the Turkish Cypriots, was largely absorbed with efforts to defend in numerous individual cases whatever rights of co-determination had been provided to the benefit of this community in the agreement of 1960.
5.5 Das Ende der Täuschung.

Falls noch Zweifel an den wahren Absichten der griechischen Zyprer bestanden, wurden diese durch die Aktionen zerstreut, die von der griechisch-zyprischen Führerschaft nach 1963 durchgeführt wurden. Sie folgten dem 1966 bekannt gewordenen, von der griechisch-zyprischen Führer und griechischen Armeeoffizieren ausgearbeiteten „Akritas-Plan“, die Insel entgegen der Vereinbarung von 1960 mit Waffengewalt unter ausschließlich griechische Herrschaft zu bringen [29]. Damit erwies sich der Versuch von 1960 als gescheitert, eine Republik Zypern zu gründen.
The end of deception.

If any doubts remained concerning the true intentions of the Greek Cypriots, they were dispelled by the actions carried forth by the Greek-Cypriot leadership after 1963. They followed the “Akritas-Plan” drawn up by the Greek Cypriot leadership together with Greek army officers in 1963 that had become known in 1966 and that was designed, in contradiction to the agreement of 1960, at bringing the island by force of arms under exclusively Greek control [30]. This made it abundantly clear that the attempt of 1960 at founding a Republic of Cyprus had failed.
5.5.1 Ausschaltung des Verfassungsgerichts.

Im April 1963 hat das Verfassungsgericht der Republik Zypern griechisch-zyprische rechtliche Maßnahmen, die darauf gerichtet waren, die Verwaltung der größten Städte auf der Insel unter griechische Mehrheitskontrolle zu bringen, mit der ausdrücklichen Verfassungsgarantie separater Gemeindeverwaltungen in diesen Städten für unvereinbar erklärt. Der griechische Teil der zyprischen Regierung hat schon vor Ergehen der Entscheidung angekündigt, daß sie die Entscheidung nicht beachten werde, falls sie so ergeht. Als der Gerichtspräsident daraufhin nach Verkündung des Urteils zurücktrat und Bemühungen um seinen Ersatz scheiterten, war das Verfassungsgericht funktionslos geworden, das ein zentrales Element der Mitbestimmungs-Verfassung bilden sollte. Damit hätte für alle Verfassungsexperten klar ein sollen, dass der neue Staat versagt hat. [31] Die internationalen Instanzen nahmen jedoch kaum Notiz.
Getting rid of the Constitutional Court.

In April 1963 the Constitutional Court of the Republic of Cyprus had declared Greek-Cypriot legal measures designed at bringing the administration of the largest towns of Cyprus under Greek majority control to be incompatible with the express guarantee of separate municipalities contained in the constitution. The Greek part of the Cypriot government had already before the passing of this judgment officially declared that it would not obey a ruling to this effect. With the resulting resignation of its president and with efforts to replace him failing, the Constitutional Court, which was to have formed a central element of the Constitution of co-determination, came out of function. This should have made it clear to constitutional lawyers everywhere, that the new Republic had failed. [32] However, the international authorities hardly took any notice.
5.5.2 Von der griechischen Führung und Griechenland mitgetragene Gewalt.

Kurz nachdem der griechisch-zyprische Präsident Makarios Anfang Dezember 1963 die Abschaffung der wichtigsten in der Verfassung von 1960 verbrieften Rechte der türkischen Zyprer gefordert hatte [33], eskalierten die Angriffe in dem Versuch griechisch-zyprischer bewaffneter Kräfte, die ganze Insel und die darin lebenden türkischen Zyprer unter ihre Gewalt zu bringen. Der griechisch beherrschte Teil der 1960 eingesetzten zyprischen Regierung war nicht bereit, Leben und Freiheit der türkischen Zyprer gegen griechische Gewaltanwendung zu schützen. Im Gegenteil: griechische Führer, die zum Teil Regierungsämter innehatten, waren unter den Autoren des bereits erwähnten „Akritas-Plans“ nach dem der Versuch durchgeführt wurde.

Die türkischen Zyprer wehrten sich. Im Verlauf der folgenden Kämpfe verloren bis 10. August 1964 191 türkische und 233 griechische Kämpfer ihr Leben, die Zahl der Vermißten betrug 173 auf der türkischen und 41 auf der griechischen Seite [34]. Im Juni 1964 griffen 5000 festlandgriechische Soldaten unter Grivas und im August griff die türkische Luftwaffe in die Kämpfe ein [35].
Violence supported by the Greek Cypriot leadership and by Greece.

Shortly after the Greek Cypriot President Makarios> had demanded, in the Beginning of December, 1963, the abrogation of the most important Rights of the Turkish Cypriots laid down in the constitution of 1960 [36], the Greek attack escalated in the attempt of Greek Cypriot armed forces to bring the whole island and the Turkish Cypriots under their control. In the course of these violent actions, that began late in 1963, the Greek armed forces. The Greek dominated part of the Cypriot government instituted in 1960 was not willing to defend life and liberty of the Turkish Cypriots against Greek violence. To the contrary: Greek leaders, some of whom held offices in the government, were among the authors of the „Akritas plan“ mentioned above, under which the attempt was carried out.

The Turkish Cypriots defended themselves. In the course of the ensuing fights 191 Turkish and 233 Greek fighters lost their lives until 10th August 1964, the number of missing amounted to 173 on the Turkish and 41 on the Greek side [37]. In June, 1964, 5000 soldiers from mainland Greece under colonel Grivas joined the fighting and in August the Turkish air force intervened edn38' href="#_edn38" name="_ednref38" title="">[38].
5.5.3 Griechisch-zyprische Machtübernahme (1963/64).

Ab 1963 weigerte sich die griechisch-zyprische Führung ausdrücklich, die türkisch-zyprischen Verfassungsrechte zu schützen oder zu beachten. Diese Verfassung war damit abgeschafft um niemals wieder hergestellt zu werden, es fand sich keine genügend starke Macht, die sich für ihre Erhaltung eingesetzt hätte.

Mit Hilfe doppelter Gewaltanwendung, nämlich derjenigen der Terrororganisation des Obersten Grivas zwischen 1955 und 1958 gegen England und derjenigen gegen die türkischen Zyprer ab 1963, war so eine neue Lage geschaffen. Die griechisch-zyprische Führung glaubte, nun eine Verfassung für die Entfaltung ihrer Macht in Kraft setzen zu können, die keine Beschränkungen durch türkische Mitwirkungs- oder Vetorechte aufwies. Dies geschah formell durch „Änderung“ der Verfassung von 1960. Diese bestand allerdings in der sukzessiven Aufhebung ab 1964 gerade all derjenigen Verfassungsnormen, die der Gewährleistung türkischer Mitbestimmung und Sonderrechte dienten, die die griechischen Zyprer niemals ernsthaft akzeptiert und jedenfalls de facto bereits abgeschafft hatten. Bei den Abschaffungen handelt es sich jedoch schon deshalb nicht um eine legale Änderung der Verfassung von 1960, weil sie Artikel umfaßte, die nach ausdrücklicher Normierung dieser Verfassung und der Vereinbarungen von 1960 überhaupt nicht oder nur mit Zustimmung der türkischen Volksgruppe geändert werden durften. Eine Verfassungsänderung liegt aber auch deshalb nicht vor, weil eine gültige Verfassung angesichts der griechischen Vorbehalte und Vereibarungsbrüche bis 1963 überhaupt nicht zustande gekommen war. Das Vorgehen der griechischen Partei kann daher verfassungsrechtlich nur als Umsturz und Versuch einer originären Verfassungsgebung unter Berufung auf ein demokratisch legitimiertes Recht der griechischen Zyprer eingeordnet werden, ihren eigenen Staat zu errichten [39]. Wirksamkeit konnte dieses Vorgehen allerdings nur auf einem Teil des Inselterritoriums entfalten. Die revolutionäre griechische Gewalt erstreckte sich nicht auf die Enklaven, in die sich die türkischen Zyprer zur Verteidigung gegen den griechischen Unterwerfungsversuch zurückgezogen hatten.
Greek-Cypriot Seizure of Power (1964/64).

From 1963 onwards, the Greek Cypriot leadership refused expressly to protect and observe the constitutional rights of the Turkish Cypriots. This constitution was thereby abolished never to be restored again, no sufficiently strong power arose to maintain it.

With the help of double violence, namely the violence applied by the terrorist organization of colonel Grivas between 1955 and 1958 against Britain and the violence applied against the Turkish Cypriots from 1963 onwards, a new situation was created. The Greek Cypriot leadership now believed to be able to put into force a new constitution providing it with powers unlimited by Turkish rights of co-determination or Veto. This was formally attempted through “purported amendments” to the constitution of 1960. These amounted, however, in the successive abolition from 1964 onwards of particularly such constitutional norms as had been designed to guarantee Turkish co-determination and special rights which the Greek Cypriots , had never seriiously accepted and which they had abrogated de facto already. These abrogations cannot be described as legal changes of the constitution of 1960 in the first place because they concerned articles which, according to express provisions of the constitution of 1960, could not be amended at all or with the consent of the Turkish Cypriots only. A valid change of constitution cannot be assumed for the additional reason that a constitution had, due to the Greek reservations and breaches of the agreements of 1960, never come into existence until 1963. The respective activities of the Greek party can only be classified as a coup d'état and attempt at the creation of an original constitution based on the sovereign power of the Greek Cypriots to establish their own State [40]. The effect of this undertaking was, however, restricted to part of the territory of the island only. The revolutionary Greek power did not extend to the enclaves into which the Turkish Cypriots had been forced to retreat in order to save their lives against Greek assaults and subjugation.
5.5.4 "„Unbrauchbarkeit"“ der Verfassung von 1960 ?

Die gelegentlich zur Begründung ihrer Machtübernahme und Verfassungsbrüche erfundene griechische Behauptung, die Verfassung von 1960 sei unbrauchbar ("unworkable"), trifft nicht zu. Diesse Verfassung, die unter Betreuung des Schweizer Verfassungsjuristen Bridel geschaffen worden war, kann als Muster für eine ideale Verfassung gelten. Sie wies im Vergleich zu anderen Verfassungsgesetzen nur solche Sonderrechte auf, deren es bedurfte, um Mitbestimmung und Gleichberechtigung der türkischen Zyprer zu gewährleisten, und die Formulierung dieser Rechte entbehrte nicht der erforderlichen Klarheit.

Diese Aussage würde durch eine Analyse der Mitbestimmungsentscheidungen bestätigt, die nach dem Verfassungsentwurf mit Bezug auf tatsächlich entstandene oder zu erwartende Konflikte zu treffen gewesen wären. Eine solche Analyse ist jedoch von der griechischen Seite, die die Unanwendbarkeit geltend macht, niemals angeboten worden. Sie ist auch überflüssig, weil der griechisch zyprische Teil der Regierung die Realisierung der Mitbestimmungsverfassung nicht nur von Anfang an vernachlässigt sondern in aller Öffentlichkeit abgelehnt und behindert und schließlich verhindert hat.
“"Unworkability”" of the Constitution of 1960 ?

The Greek protest, invented to provide additional reasons for their seizure of power and breaches of the constitution, to the effect that the constitution of 1960 was “unworkable”, is unfounded. This constitution, designed under the guidance of the Swiss constitutional lawyer Briedel, provided by form and substance an example for an ideal constitution. Compared with other constitutional laws, it contained only such special provisions as were needed to guarantee co-determination and equality fo the Turkish Cpriots, and they dud not lack the necessary clarity.

This evaluation could be verafied by an analysis of the decisions of co-determination that would have had to be taken according to the draft constitution in conflicts as had actually arisen or were likely to arise. Such an analysis was however never suggested by the Greek side claiming “unworkability”. It is also superfluous, because the Greek Cypriot part of the government had not only neglected the realization of the constitution of co-determination from the beginning but had disapproved of it publicly and had obstructed and finally prevented it.
5.5.5 Teilung der Insel durch staatlich gebilligte Pogrome.

Durch die von führenden Griechisch-Zyprern geplanten und organisierten, von der griechisch-zyprisch beherrschten Regierung geduldeten inselweiten Überfälle organisierter allgegenwärtiger griechisch-zyprischer bewaffneter Kräfte auf die türkisch-zyprische Bevölkerung seit Ende 1963 wurde ein Teil der türkischen Zyprer gezwungen, in vorwiegend türkisch-zyprisch bewohnte Gebiete zu fliehen um sich mit den dort lebenden türkischen Zyprer gemeinsam besser schützen und versorgen zu können. Ungefähr 25.000 türkisch-zyprische Flüchtlinge gaben 72 gemischte und 21 türkische Dörfer auf, teilweise nachdem sie zu hunderten als Geiseln gehalten worden waren [41]. Die Lage und Verhältnisse dieser Enklafen ermöglichten eine permanente bewaffnete Abwehr gegen Unterwerfung durch die griechischen Zyprer, die von diesen nicht überwunden werden konnte. Sie organisierten jedoch eine förmliche Belagerung der Enklaven und setzten sie mit Waffengewalt durch. Sie führte in den Enklaven zu unmenschlichen Lebensbedingungen [42]. Dennoch unterwarfen sich die türkischen Zyprer nicht der Forderung, eine griechisch -zyprische Staatsordnung zu akzeptieren, die mit den Vereinbarungen und der Verfassung von 1960 unvereinbar war. Sie bildeten stattdessen bereits ab Frühjahr 1964 eine eigene rudimentäre Regierung und Verwaltung [43]. Bereits das griechische Vorgehen seit Ende 1963 hat die zyprischen Volksgruppen vollends getrennt und die Insel geteilt; lediglich die den beiden Volksgruppen verbliebenen Gebietsteile sind 1974 geändert worden.
Partition of the island through government-licensed pogroms.

The onslaught against Turkish Cypriots staged by omnipresent Greek Cypriot armed forces in all parts of the island since the end of 1963, which had been planned and organized by leading Greek Cypriots and was allowed by the Greek controlled government forced part of the Turkish-Cypriot population to seek refuge in regions inhabited by Turkish Cypriot majorities in order to enable more effective common defence and supply. Approximately 20-25.000 Turkish Cypriot refugees gave up 72 mixed and 21 Turkish inhabited villages and moved, several hundred having been kept as hostages before, to the enclaves [44]. The situation and circumstances of these enclaves enabled permanent armed defence against subjugation by the Greek Cypriots, which the latter were unable to overcome. They organized, however, a formal siege of the enclaves and enforced it at gunpoint. It led to inhuman living conditions within the enclaves[45]. In spite of this the Turkish Cypriots did not submit to the imposition of a Greek- Cypriot state organization that would have been incompatible with the constitution and agreements of 1960. They formed instead beginnng as early as spring, 1964 their own rudimentary government and administration [46]. This Greek action taken since the end of 1963 has constituted a complete division of the Cypriot communities and a partition of the island. Only the parts of the land left to the two communities were changed in 1974.

5.6 Aufstau der Probleme und Katharsis. Accumulation of problems and Catharsis.
5.6.1 Ein Jahrzehnt vergeblicher Hoffnung.

Trotz der beschriebenen Ereignisse gelang es der griechisch-zyprischen Führung, eine gewisse Hoffnung auf eine für die türkische Seite annehmbare Einigung während des Jahrzehnts nach 1964 aufrechtzuerhalten, indem sie alle Welt durch Verhandlungen glauben machte, einen Ausgleich zu erwägen. Diese Politik war jedoch ebenso irreführend wie die Vereinbarung von 1960, weil die griechisch-zyprische Führung niemals Vorkehrungen akzeptierte, die ihrem Ziel im Wege stehen konnten, schließlich ganz Zypern ohne türkisch-zyprische Mitbestimmung zu regieren. Die Vermittlungsanstrengungen unter Führung der OVN trugen zu dem (später enttäuschten) Glauben der türkischen Zyprer bei, dass die „Völkerfamilie“ ihr Grundinteresse an Mitbestimmung als zweitbeste Lösung an Stelle von Selbstbestimmung unterstützen würde.
A decade of vain hope.

In spite of the described events, the Greek Cypriot leadership succeeded in maintaining for a decade after 1964 a certain hope for a solution that would be acceptable for the Turkish side, making the world believe through its negotiations that it considered a compromise. This policy was however as misleading as the agreement of 1960, because the Greek Cypriot leadership would never accept any provision that might stand in the way of its final goal of ruling the whole of Cyprus without any Turkish co-determination. The mediation efforts that were made under the leadership of the UNO added to the wishful belief (that was later deceived) of the Turkish Cypriots that the “family of nations” would support their basic interest in co-determination as a second best solution instead of self-determination.
5.6.2 Von Griechenland inspirierter Coup (1974). Statt dass sich die erwähnte Hoffnung erfüllte, hat die unveränderte, auf die Usurpation uneingeschränkter Macht über Zypern gerichtete griechische Politik den Konflikt einem neuen Höhepunkt zugeführt. Eine Fraktion der griechisch-zyprischen Führung unternahm es im Sommer 1974, von der damaligen Militärregierung Griechenlands ermutigt, mit der Hilfe von festlandgriechischen Armeeeinheiten den gewaltsamen Anschluß Zyperns an Griechenland herbeizuführen. Diese griechisch-zyprische Fraktion hatte, wiederum mit Hilfe von Oberst Grivas, die Politik gemäßigterer Teile der griechisch-zyprischen Führerschaft seit mehreren Jahren bekämpft. Sie zögerte jetzt nicht, sogar unter den griechischen Zyprern, die ihre Pläne ablehnten, ein Blutbad zu veranstalten. Hauptfeind ihres Angriffs blieben jedoch die Türken. Coup inspired by mainland Greece (1974).

Instead of the mentioned hope materializing, the neverchanging Greek policy directed at usurping unlimited power over Cyprus took the conflict to another culminating point. A fraction of the Greek Cypriot leadership undertook, encouraged by the then military government of mainland Greece and with the help of army contingents from Greece, a violent attempt at uniting Cyprus with Greece. This Greek Cypriot fraction had, once more with the support of Colonel Grivas, fought against the policy of more moderate parts of the Greek-Cypriot leadership since several years. It now did not hesitate to stage a blood bath even among the Greek Cypriots who rejected their plans. Their main enemy remained, however, the Turks.
5.6.3 Die Türkische Intervention .

Der neue Überfall der kombinierten festland- und zypern-griechischen Kräfte begegnete dem Widerstand der hoffnungslos unterlegenen türkischen Zyprer. Obwohl und weil diese schon seit 10 Jahren in ihren ärmlich befestigten Enklaven die Stellung halten und bereits schwere Beeinträchtigungen ihrer existenziellen Interessen hinnehmen mußten, waren sie zur Unterwerfung unter griechische Usurpation nicht bereit. Sie kämpften mit dem Mut der Verzweiflung um ihre kommunalen Interessen zu verteidigen. Die türkischen Zyprer hätten nicht bestehen können, wenn die Türkei nicht durch Landung einer starken Truppe auf der Insel interveniert hätte. Nach schweren Kämpfen, die hohe Verluste auf beiden Seiten forderte, beendete die türkische Armee die seit 50 Jahren immer wieder um sich greifenden blutigen Kämpfe auf der Insel, indem sie eine Linie besetzte, die ein nördliches Drittel der Insel gegen den restlichen Süden abgrenzt. Seither ist mehr als 30 Jahre lang nennenswerte Gewalt nicht wider ausgebrochen.Begleitet von Gewaltanwendungen ohne militärische Notwendigkeit einschließlich von Massakern an Zivilisten, deren Umfang und Verantwortung bisher nicht geklärt sind und voraussichtlich nie umfassend geklärt werden dürften, sind im Anschluß an die Ereignisse von 1974 alle griechischen Zyprer aus dem Norden nach Süden und alle türkischen Zyprer aus dem Süden nach Norden gezogen.
The Turkish Intervention.

The new assault of the combined Greek forces from the mainland and from the island met the resistance of the Turkish Cypriots, who were hopelessly inferior in military strength. Although or because these had been obliged to hold the poor entrenchments of their enclaves already for 10 years and to suffer heavy encroachments on their vital interests, they were not prepared to subjugate themselves under Greek usurpation. They fought with the courage of despair for the defence of their communal rights. The Turkish Cypriots would not have been able to subsist, had Turkey not intervened by landing troops on the island. After heavy fighting that caused high casualties on both sides, the Turkish army made an end to the bloody fighting that had repeatedly shaken the island during the past 50 years by occupying a line that separates a northern third of the island from its remaining southern part. Since more than 30 years now, violence never broke out again at any significant scale. Accompanied by violence without military necessity, including massacres of civilians, the scope of and responsibility for which has not been established as yet and will most likely never be established in a comprehensive way, following the events of 1974 all Greek Cypriots from the north had moved south and all Turkish Cypriots from the South had moved north.
5.7 Konsolidierung der Siedlungsgebiete und Vollendung der Staatsbildung Consolidated areas of settlement and completion of the formation of states.
5.7.1 Gegenseitige Vertreibung.

Die umfangreichen Umsiedlungen (sie betrafen nach Schätzungen 140.000 bis 160.000 griechische und 40.000 bis 50.000 türkische Zyprer [47]) vollzogen sich nicht freiwillig. Obwohl allenfalls wenige Flüchtlinge bereit gewesen sein dürfte, unter der Herrschaft der anderen Volksgruppe zu leben, selbst wenn keine Gewalt im Spiele gewesen wäre, sondern den Verlust der Heimat und des Besitzstandes der Unterwerfung und Diskriminierung vorzogen, bleibt diese Umsiedlung in Wahrheit Vertreibung, nur eben als zwangsläufige Folge der griechisch-zyprischen Agression. Auch wo nicht in jedem Einzelfall Vertreibung mit Waffengewalt stattfindet, läuft die unwiderstehliche Herstellung eines Zustandes der Unterdrückung oder Rechtlosigkeit auf Vertreibung hinaus, wenn Flucht der einzige Ausweg ist, um diesem Zustand zu entgehen. Das gilt auch bereits dann, wenn die Befürchtung vernünftigerweise begründet ist, dass die gegnerische Konfliktpartei in einem von ihr beherrschten Territorium einen solchen Zustand herstellen wird. Für das ganze Ausmaß, in dem Menschen im Zuge des Zypernkonflikts durch unmittelbare Waffengewalt zum Verlassen ihrer Wohngebiete gezwungen worden sind, gibt es wenige neutrale Augenzeugen. Die OVN hat diesbezüglichen Erhebungen versäumt, die ihre Aufgabe gewesen wäre. Angesichts des unbestrittenen Akritas-Plans kann jedoch am Ziel des bewaffneten Vorgehens der griechischen Konfliktpartei ab Ende 1963, die türkischen Zyprer einem System ohne die von ihnen mit Recht als Bedingungen einer Koexistenz angesehenen Rechte zu unterwerfen, kein Zweifel bestehen. In Verbindung mit den „offiziell“ bekannt gemachten Zielen der griechischen Konfliktpartei genügen die Bereitstellung griechisch-zyprischer bewaffneter Kräfte auf der ganzen Insel und die dokumentierten Fälle von Gewaltanwendung gegen türkische Zyprer zur Rechtfertigung von Befürchtungen, die einem Zwang der türkische Zyprer zur Flucht gleichzusetzen sind. Daher können die griechisch-zyprischen Maßnahmen zur Durchführung ihres Unterwerfungsplans nicht anders als Vertreibungsmaßnahmen gewertet werden. Da die Herstellung menschenwürdiger Existenzbedingungen in mehreren unverbundenen türkisch-zyprischen Enklaven auf die Dauer unmöglich war, wurde der schließliche Rückzug der türkischen Zyprer in den Norden der Insel in den Jahren 1974 und 1975 zur notwendigen Fortsetzung ihrer fluchtartigen Konzentration von 1964 und Konsequenz der Ablehnung eines gemeinsamen Staates durch die griechischen Zyprer, der die Rechte der türkischen Zyprer garantieren und schützen würde.
Mutual expulsion.

The large-scale resettlement (of estimated 140.000 to 160.000 Greek and 40.000 to 50.000 Turkish Cypriots [48]) was not voluntary. Although only few, if any, of the refugees would have agreed to live under the rule of the other community even if no violence had been involved,– but had preferred the loss of their homes and possessions to subjugation and discrimination, this resettlement amounted to a veritable expulsion. Even where people are not in each individual case driven from their dwellings by force of arms, the irresistible establishment of a condition of subjugation or lawlessness amounts to expulsion, if flight is the only way of escaping this condition. The same is true where it must reasonably be feared that the opposite conflicting party will create such conditions within a territory that has been brought under its power. Only few neutral eye-wittnesses are available for the whole measure to which people were forced at gunpoint to leave their dwellings in the course of the Cyprus conflict. The UNO has failed to undertake relevant investigations, which should have been one of their tasks. However, given the undisputed Akritas plan, there can be no doubt about the armed activities of the Greek conflicting party since the end of d of 1963 being aimed at subjugating the Turkish Cypriots to a system that would not comprise the rights constituting essential conditions of coexistence due to them. In connection with the “officially” announced aims of the Greek conflicting party, the deployment of Greek Cypriot armed forces throughout the island, and the documented cases of violence against Turkish Cypriots provide sufficient reason for a degree of fear equivalent to the application of violence enforcing the flight of Turkish Cypriots. Therefore, the Greek Cypriot measures taken for the realization of their plan of subjugation cannot be evaluated otherwise than as an action of forcible expulsion. As it was impossible to establish permanent humane living conditions in the several unconnedcted Turkish Cypriot enclaves, the eventual withdrawal of the Turkish Cypriots to the north of the island in 1974 and 1975 appears as a necessary continuation of their flight-like concentration in enclaves of 1964 and as a consequence of the Greek Cypriot refusal to form a common State that would grant and protect the rights of the Turkish Cypriots.
5.7.2 Selbstbestimmung beider Volksgruppen.

Beide Volksgruppen richteten sich seither unbehelligt durch die jeweils andere in ihren Gebieten ein. Ihre gesellschaftlichen Verhältnisse nahmen einen Aufschwung, der im griechischen Teil einem Wirtschaftswunder nahe kam. Vor allem aber vollendeten die Volksgruppen ihr Ziel unbeeinträchtigter Selbstbestimmung, indem sie diese nun mit Bezug auf ein konsolidiertes Gebiet ausübten. Damit war Selbstbestimmung als das zweite Ziel der griechischen Partei im Zypernkonflikt vollständig, wenn auch mit Bezug auf ein um ein Drittel kleineres als das gewünschte Territorium erreicht. Damit war aber die territoriale Voraussetzung der Bildung zweier Staaten erreicht, wenn auch um den Preis großer materieller Opfer und des Verlusts angestammter Wohnsitze auf beiden Seiten. Der Preis war auf griechischer Seite wesentlich höher, aber größer war dort auch der Gewinn. Die betroffenen Personen bezahlten –ähnlich wie die 10 bis 12 Millionen 1945/46 aus Ostdeutschland vertriebenen Deutschen - diesen Preis für den zunächst allerdings in Zypern nur im Sinne eines Endes der Gewalt erreichten Frieden für ihr Gemeinwesen.
Self-determination of both communities.

Since then, both communities settled down in areas where they were no longer bothered by the other. Their societies enjoyed a favourable development that came close to a “Wirtschaftswunder” on the Greek side. But most im portantly the communities accomplished unlimited self-determination by exercising it now with respect to a consolidated area. Thus self-determination which had formed the second goal of the Greek party in the Cyprus conflict was fully achieved, albeit with respect of a smaller territory than they had wished for. With this the requirements of the formation of two states were established, be it at the price of great material sacrifices and the loss of inherited dwelling areas on both sides. This price was considerably higher on the Greek side, but so was their gain. The persons affected – similar to the 10 to 12 million Germans who were expelled from eastern Germany in 1945/46 – paid this price for peace for their community, a sort of peace which was however restricted for the time being under the conditions prevailing in Cyprus to the absence of violence.
5.8 Republik Zypern (1960) - ein „Failed State“.

Als Ergebnis dies Geschehens zwischen 1960 und 1974 blieb die 1960 vereinbarte „Verfassung“ und damit der dazugehörige Staat ein bloßer Entwurf. Eine Republik Zypern ist 1960 nicht wirklich errichtet worden, auch nicht während der folgenden Jahre. Das Projekt der Schaffung eines Staates kam zu seinem Ende, als seine Umsetzung kaum begonnen hatte, und Zypern verblieb in einem Stadium, das in der Völkerrechtsdiskussion als „"Failed State"“ bezeichnet wird.
Republic of Cyprus (1960) - a “Failed State”.

As a result of this history between 1960 and 1974, the „constitution“ signed in 1960 and with it the respective state had remained a mere draft. A Republic of Cyprus had not really come to be established in 1960, nor during the following years. The project of creating a state came to its end when its realization had hardly started, and Cyprus remained at a stage which has become to be called a „ "Failed State" in the discussion of international law“.
6 Gegenwärtiger Stand und internationale Dimension des Konflikts. Present stage and international dimension of the conflict.
6.1 Aufgabe von Enosis aber nicht des Anspruchs auf Vorherrschaft.

Die griechisch-zyprische Führung hat zwar die Absicht einer Vereinigung mit Griechenland, aber nicht ihren Anspruch auf Beherrschung der ganzen Insel ohne Beschränkung durch türkische Mitwirkungsrechte aufgegeben (dessen Erfüllung auch Enosis ermöglicht hätte). Diese Forderung ist unvereinbar mit der Vereinbarung von 1960 und mit den fundamentalen Interessen der Türkei und der türkischen Zyprer.
Enosis given up, demand for predominance remains.

While the Greek Cypriot leadership had given up its purpose of unification with Greece, it had not given up their demand to rule the whole island without limitation by Turkish rights of participation (the realization of which would also have included the possibility of Enosis). This demand is irreconcilable with the agreements of 1960 and with the fundamental interests of Turkey and the Turkish Cypriots.
6.1.1 Reduktion verdeutlicht die Schärfe des Konflikts.

Nachdem die englische Herrschaft abgeschüttelt und uneingeschränkte Selbstbestimmung beider Volksgruppen erreicht war, trat der Anspruch der griechischen Zyprer auf Beherrschung der ganzen Insel ohne Beschränkung durch türkisch-zyprische Mitbestimmung oder Vetorechte oder Rechte anderer Staaten und das Festhalten der türkischen Zyprer an der Selbstbestimmung und der Türkei an ihrem Garantieanspruch in den Mittelpunkt des Konflikts. Dabei macht die türkische Konfliktpartei ihren Anspruch nur mit der Maßgabe geltend, daß sie zu einem erneuten Arrangement der Mitbestimmung bereit ist. Solange die griechische Konfliktpartei hierzu nicht bereit ist, erscheint Teilung die einzige für die türkische Seite akzeptable Alternative.
Reduction of the Conflict clarifies its stringency.

After British rule had been shaken off and unlimited self-determination was achieved for both communities, the claim of the Greek Cypriots to rule the whole island without restrictions through Turkish-Cypriot rights of co-determination or veto or rights of other States and the insistence of the Turkish Cypriots on self-determination and of Turkey on its right of guarantee moved to the centre of the conflict. This claim of the Turkish conflicting party is, however, only brought forward with the reservation that a new arrangement of co-determination would be acceptable. As long as the Greek conflicting party is not ready for this, partition appears to be the only alternative acceptable to the Turkish side.
6.1.2 Rücksiedlungs-, Rückerstattungs- und Entschädigungsansprüche.

Die griechischen Zyprer erheben ferner Anspruch auf Rückerstattung des Besitzes griechischer Zyprer aus der Zeit vor 1974 in dem jetzt von der türkischen Volksgruppe bewohnten Gebiet und Entschädigung wegen 30 Jahre währender Vorenthaltung seiner Nutzung. Außerdem verlangen sie Rücksiedlung mehrerer zehntausend Festlandtürken, die seit 1974 im Inselnorden angesiedelt worden sind. Die türkischen Zyprer schließen Rückkehr zur vermischten Besiedlung aus, und es ist alles andere als gewiß, daß die betroffenen griechischen Zyprer eine solche Rückkehr wünschen [49]. Die türkischen Zyprer sind bereit, mit eigenen Rückerstattungs- und Entschädigungsansprüchen gegen solche Griechischer Zyprer aufzurechnen.
Demands for resettlement, restitution and compensation.

In addition, the Greek Cypriots demand restitution of the property of Greek Cypriots held before 1974 in the region of present Turkish-Cypriot settlement and the payment of damages caused by their deprivation of its use during 30 years. They also demand the return of several tens of thousands of mainland Turks, who have settled in the north of the island since 1974. The Turkish Cypriots exclude a return to mixed settlement, and it is by no means certain that the majority of Greek Cypriots affected are interested in such a return [50]. The Turkish Cypriot community is prepared to offset their own claims for restitution or compensation against those of Greek Cypriot.
6.1.3 Türkischer Verzicht auf uneingeschränkte Selbstbestimmung, Bereitschaft zu territorialen Konzessionen.

Die von der Mehrheit der türkisch-zyprischen Volkgsgruppe getragene Führung ist zur Bildung eines ganz Zypern umfassenden Staates bereit, in dessen Organen sie Mitbestimmungs- und Vetorechte in einem gegenüber dem Arrangement von 1960 reduzierten Umfang behält, und in dem ihr ein kleineres Gebiet zugewiesen ist, als sie gegenwärtig innehat. Die Zustimmung der Zypern-Türken zu dem von der OVN vorgeschlagenen sogenannten Annan-Plan in einer Volksabstimmung vom 24. April 2004 indiziert Einzelheiten betreffend den Umfang der Konzessionen, die ihnen damals akzeptabel erschienen.
Turkish renouncement to unlimited self-determination and readiness for territorial concessions.

The leadership supported by the majority of the Turkish-Cypriot community is prepared to form a state comprising the whole of Cyprus to be governed by organs, in which they hold rights of co-determination and veto of less scope than provided in the arrangement of 1960, and in which a smaller region is reserved for them than they are holding at present. Their agreement with the so called Annan-plan suggested by the UNO expressed in a referendum of 24th April 2004 indicates details concerning the scope of the concessions that appeared acceptable for them at that time.
6.2 Militärisches Gleichgewicht.

Der Durchsetzung für die türkische Konfliktpartei unakzeptabler griechisch-zyprischer Ansprüche steht der von der türkischen Militärmacht unterstützte Widerstand der türkischen Zyprer entgegen. Andererseits kann das Fehlen einer türkischen Expansionsabsicht nach Süden hin kaum eindrucksvoller nachgewiesen werden als dadurch, daß die türkischen Truppen 1974 nicht weiter als bis zur jetzigen Abgrenzung der beiden Inselteile vorgerückt sind.
Military balance.

The enforcement of the Greek Cypriot claims that are unacceptable for the Turkish side is prevented by the resistance of the Turkish Cypriots, reinforced by the Turkish military power. On the other hand, the lack of a Turkish intention of expanding to the South can hardly be proven more convincingly than by the Turkish army refraining from advancing, in 1974, further than to the line now delimitating the two parts of the island.
6.3 Globalisierung des Konflikts.

Was die Beziehungen zwischen Griechenland, der Türkei und den zyprischen Volksgruppen betrifft, wird der Konflikt durch die Parteinahme der "Mutterländer" für die Volksgruppen ausgedehnt und verschärft, andererseits aber auch durch deren Interessen, Rücksichtnahmen und Bindungen moderiert. Darüber hinaus ist der Konflikt nicht nur durch Parteinahme sondern durch aktiven Eingriff der OVN und der Mehrheit ihrer Mitgliedstaaten sowie insbesondere der EU und ihrer Mitglieder ausgeweitet worden. Sie machen geltend, Anstrengungen zu unternehmen, um unzulänglich differenzierte Prinzipien auf den Zypernkonflikt anzuwenden, unterstützen jedoch in Wirklichkeit die den Konflikt bestimmenden griechischen Ansprüche.
Globalization of the Conflict.

As concerns the relations between Greece, Turkey and the communities of Cyprus, is extended and aggravated by the "motherlands" sidibng with the communities, but it is also moderated through their interests, considerations and alliances. Futhermore, the conflict has been expanded by the UNO and the majority of its member States and, in particular, the EU not only making themself parties to but also actively intervening in the conflict. They claim to make efforts in the support of the application of unsufficiently differntiated principles to the Cyprus conflict but support in reality the Greek claims governing it.
6.4 Die OVN übernahm eine führende Rolle im Zypernkonflikt. The UNO has assumed a leading role in the Cyprus conflict.
6.4.1 Aufnahme Zyperns als Mitglied der OVN.

Zypern konnte nach Art. 4 der OVN-Charter nicht rechtmäßig als Mitglied in die OVN aufgenommen werden, weil es weder bei seiner Aufnahme ein Staat im Sinne dieses Artikels war noch zu einem solchen später geworden ist. Die OVN-Politik, Zweifel an der Staatsqualität zu ignorieren, scheint auf der Hoffnung zu beruhen, dass die Aufnahme eines auf dem Weg der Entwicklung zum Staat befindliches Gemeinwesen als Mitglied diese Entwicklung fördert, die ihrerseits im Interesse der Völkerfamilie liegt. Der Zypernkonflikt zeigt jedoch, dass der Schaden den Vorteil überwiegt, wenn die Privilegien der OVN-Mitgliedschaft Usurpation unterstützen und diejenigen bestrafen, die Schutz verdienen.
Accepting Cyprus as UNO member.

Cyprus could not legally have been accepted as member of the UNO under Art. 4 of the UN-Charta, because it was neither at the time of acceptance nor did it become later a State in the meaning of that Article. The UN policy of ignoring doubts concerning the quality of a State seems to rely on the hope that accepting a State in being as a member would support its development which itself lies in the interest of the family of nations. The Cyprus Conflict shows, however, that the damage outweighs the advantage, if the privileges of UN membership support usurpation and punish those who deserve protection.
6.4.2 Unterstützung der griechischen Konfliktpartei seit 1964.

Die Aufnahme der „Republik Zypern“ in die OVN wirkte sich zugunsten der griechischen Konfliktpartei aus, weil die OVN Prinzipien vertrat, die eine effektive Garantie der Verfassung für Zypern von 1960 praktisch ausschlossen. Die OVN hat bereits 1964 Weichen gestellt, als sie durch Resolutionen intervenierte, die den gewaltsamen Bruch der Vereinbarungen von 1960 durch die griechische Konfliktpartei ignorierten und die Türkischen Zyper in ihren Enklaven einer menschenunwürdigen Lage überließ, die sie ohne türkische Intervention willkürlichen griechischen Ansprüchen ausgeliefert hätte. Sie ging noch weiter, als sie die türkische Intervention von 1974 für illegal erklärte und seither die Räumung der Insel durch die türkischen Streitkräfte fordert, wenn auch ohne Berufung auf in der Charta der UN enthaltene Ermächtigungen zum Erlass bindender Entscheidungen. Die Haltung der OVN ermutigt Gerichte, die Türkei zum Ersatz von Schäden zu verurteilen, die durch Verhinderung des Zugangs Griechischer Zyprer zu ihrem Besitz im Inselnorden und seiner Nutzung durch türkische Streitkräfte erlitten haben. Die OVN behandelt die Führung der griechischen Konfliktpartei, die einen Teil der Mitbestimmungs-Regierung von 1960 gebildet hatte, als die Regierung ganz Zyperns [51]. Ihre Mitgliedstaaten machen sich diese Politik zu eigen mit der Folge eines Ausschlusses der türkisch-zyprischen Volksgruppe vom internationalen Handel und Wandel. Da wirtschaftliche Entwicklung unter den Gegebenheiten in Zypern vom Tourismusgeschäft abhängt, blockieren diese Staaten damit die wichtigste Chance der türkischen Zyprer, autonom zu überleben. Diese Politik der Vereinten Nationen hat den Zypernkonflikt aus seiner regionalen Begrenzung herausgehoben und ihm globale Bedeutung verliehen.
Siding with the Greek conflicting party since 1964.

The acceptance of the “"Republic of Cyprus" as a member of the UNO turned out to favour of the Greek conflicting party, as the UNO supported principles which inhibited an effective guarantee of the constitution for Cyprus of 1960. As early as 1964, the UNO had prepared the ground by intervening with resolutions that ignored the violent breach of the agreements of 1960 by the Greek conflicting party and left the Turkish Cypriots in their enclaves exposed to an inhuman situation that would have delivered them to Greek arbitrary demands. The organisation went even further by declaring the Turkish intervention of 1974 illegal and by demanding ever since, albeit without ever referring to an authority under the Charta of the UN of making binding decisions, the evacuation of Turkish military forces from the island. The position taken by the OVN encouraged Courts of Law to oblige Turkey to pay compensation for damages caused by their military forces preventing Greek Cypriots from access to and making use of their property in the north of the island. The UNO treats the leadership of the Greek conflicting party that had formed part of the government of co-determination formed in 1960 as the government of the whole of Cyprus [52]. Her member states make this policy their own with the result of excluding the Turkish Cypriot community from international intercourse and trade. As economic development under the conditions of Cyprus depends on tourism business, these states thereby block the most important chance for the Turkish Cypriots for autonomous survival. This policy of the UN has raised the Cyprus Conflict from its regional copntext to global significance.
6.4.3 Zugeständnis an die türkische Seite.

Allerdings verlangt die OVN auch, daß keine Gewalt zur Durchsetzung griechisch-zyprischer Forderungen angewendet wird und sie hat Militärposten auf der Insel stationiert, die die Einhaltung dieses Verlangens überwachen. Die OVN trägt damit zum Schutz der Existenz der TRNZ bei. Außerdem hat die OVN den türkischen Interessen durch den Vorschlag einer Mitbestimmungs-Verfassung für eine neue Republik Zypern auf der Basis territorialer Zweiteilung Rechnung getragen [53]. Dieser Schritt blieb allerdings wegen griechischen Widerstandes wirkungslos, was sogar zu begrüßen ist, weil der Vorschlag schon allein wegen seines Umfangs aber auch wegen seines teils unpraktikablen oder unvollständigen, teils unbestimmten Regelungen die Verfassung von 1960 als Quelle künftiger Streitigkeiten bei weitem übertrifft.
Reservations in favour of the Turkish side.

To be sure, the UN also require that no force should be applied for the support of Greek-Cypriot demands and have stationed military posts in the island to supervise the observation of this requirement. The UN thereby contribute to the protection of the existence of the TRNC. Moreover, the UN have given consideration to the Turkish interests by a proposal for a constitution of co-determination for a new Republic of Cyprus on the basis of a territorial division [54]. However, due to Greek resistance, this step remained without any result, which must even be welcomed, because the proposal exceeds, due to its volume but also because of its in parts unpracticable and incomplete or unclear provisions, by far the constitution of 1960 as a source for future strife.
6.4.4 Lehren betreffend die Bedeutung des Staatsbegriffs.

Der Zypernkonflikt lehrt, welche Bedeutung die Qualität von Gemeiwesen als Staat im Sinne dieses richtig verstandenen Begriffs für die Bewältigung oder Nichtbewältigung einer Konfliktlage und für die Herstellung oder Behinderung inneren und internationalen Friedens durch souveräne, territorial definierte Mächte hat. Die Existenz qualifizierter Staaten erweist sich auch am Beispiel des Zypernkonflikts als die wichtigste, grundlegende Voraussetzung für Frieden in einer bestimmten Region. Die voreilige Behandlung von Gemeinwesen als Staaten unter Nichtbeachtung der Voraussetzungen für Staatlichkeit ebenso wie die Leugnung einer tatsächlich gegebenen Staatsqualität steht dem Friedensinteresse entgegen.
Lesson concerning the importance of the notion of State.

The Cyprus Conflict teaches the importance of the quality of a community as a State in the true meaning of the notion for a containment or non- containment of a conflict and for the establishment or hindrance of inner and international peace by sovereign and territorially defined powers. The Cyprus Conflict gives additional evidence for the existence of qualified States constituting the most important, basic requirement for peace in a defined region. Premature treatment of a community as a State by eglecting the requirements for statehood as well as the denial of actually existing statehooe run contrary to the interest in peace.
6.5 Aufnahme Zyperns in die EU.

Am 1. Mai 2004 trat der griechische Inselteil der EU bei. Die mit dem Beitrittsvertrag verbundene Klausel, nach welcher der acquis communautair auf den von der griechisch-zyprischen Regierung nicht beherrschten Inselnorden keine Anwendung findet, ist mehrdeutig. Nach nächstliegender Auslegung bedeutet sie, dass dieser Inselteil von der Aufnahme „Zyperns“ in die EU ausgenommen ist. Das Vorgehen der EU in Angelegenheiten, die auch den Inselnorden betreffen, und die Bezeichnung der beitretenden Partei als "„Republik Zypern"“ deuten aber darauf hin, dass die EU ähnlich wie die OVN von der de-jure-Existenz einer solchen Republik ausgeht, zu der das Gebiet und die Bevölkerung der TRNZ gehören. Träfe die zuletzt genannte Auslegung zu, so hätte die EU durch Aufnahme „Zyperns“ die Mitverantwortung für die erwähnten Konsequenzen der Haltung der OVN im Zypernkonflikt übernommen. Implicite macht sich die EU dadurch den Anspruch der griechisch-zyprischen Regierung auf Beherrschung eines Gebiets und einer Bevölkerung zu eigen, für die mit der EU keine Vereinbarung getroffen worden ist. Denn es ist nicht ersichtlich, auf welcher Grundlage die griechisch-zyprische Regierung die Zyperntürken sollte vertreten können. Es findet sich auch keine Grundlage für die Inanspruchnahme eines Gebiets als Teil der EU, das niemals der Souveränität der den Beitritt erklärenden griechischen Organe unterlegen hat. Mit ihrem rechtswidrigen und auch politisch fragwürdigen Vorgehen hat sich die EU in Konflikt nicht nur mit der TRNZ sondern auch mit der Türkei begeben [55].
„Cyprus“ joining the EU.

On the 1st of May 2004 the Greek part of the island joined the EU. The clause added to the treaty of accession to the effect that the acquis ommunautair is not applicable to the northern area of the island not controlled by the Greek Cypriot government is ambiguoous. Most obviously, it would appear to mean that this part of the island is excepted from the acceptance of “Cyprus into the EU. However, the attitude adopted by the EU in matters that may concern the north of the island, and the description of the acceding party as "“Republic of Cyprus” rather indicates that the EU, similar to the UNO, assumes that such a republic does exist de jure and that the territory and the people of TRNC belong to it. If the latter interpretation were correct, then the EU would hve accepted, by incorporating “Cyprus”, co-responsibility for the consequences of the UN attitude in the Cyprus conflict. It would imply that the EU adopts the claim of the Greek Cypriot government which is directed at ruling a region and a population for which no treaty with the EU exists. For there is no ground for assuming an authority of the Greek Cypriot Government to represent the Turkish Cypriots. Neither is there any justification for a claim of the EU to incorporate a territory as part of the EU that was never subject to a sovereign right of the Greek organs who had negotiated accession. By its illegal and politically questionable policy the EU has entered into a conflict not only with TRNC but also with Turkey [56].
6.6 Der Einfluß der USA.

Die Politik der OVN und der EU koinzidiert mit Präferenzen für den griechischenKonfliktstandpunkt, die offensichtlich von den USA vertreten werden. Diese Präferenzen führen zu einem in der Intensität wechselnden Druck auf die Türkei und kamen besonders deutlich zum Ausdruck, als US-Präsident Johnson im Jahre 1964 türkischen Erwägungen einer nach den Verträgen von 1960 damals bereits fälligen Intervention in Zypern mit geradezu überwältigenden Drohungen entgegentrat.
Influence of the USA.

The policy of the UN and the EU coincides with preferences for the Greek conflicting position, which are obviously maintained by the USA. These preferences are resulting in pressure on Turkey of varying intensity and became particularly clear, when US-president Johnson in 1964 opposed with veritably coercive threats Turkish considerations of launching the intervention in Cyprus according to the agreements of 1960 which would have been justified already at that time.
6.7 Konkrete zwischenstaatliche Interessen.

Eigene konkrete und materielle politische Interessen, die sich aus ihrer besonderen Nähe zum Zypernkonflikt ergeben, haben Griechenland, die Türkei und England. Andere internationale Interessen oder Interessen anderer Staaten sind beschränkt, sofern überhaupt erkennbar. Mindestens seit dem Ende des kalten Krieges wird das strategische Interesse der Nato mit Bezug auf Zypern durch die Existenz von ihr kontrollierter Luftstützpunkten oder elektronischen Einrichtungen auf der Insel befriedigt.
Concrete international interests.

Concrete and substantial political interests of their own deriving from their particular closeness to the Cyprus Conflict are held by Greece, Turkey, and Britain. Other international interests or interests of other states are limited, if at all discernable. At least since the end of the cold war, the strategic interest of NATO in Cyprus is satisfied by the existence under its control of air-bases or electronic installations in the island.

6.8 Parteien und Gehalt des internationalen Konflikts.

Der nach Befreiung von Kolonialherrschaft und Herstellung vollkommener Selbstbestimmung verbleibende Zypernkonflikt besteht a) im Anspruch der griechischen Zyprer auf Beherrschung der ganzen Insel, dem die türkischen Zyprer den Anspruch auf Selbst- oder Mitbestimmung entgegensetzen, einschließlich eines Streits um Rückerstattung und Entschädigung, b) in einer Blockade der TRNZ gegen innerzyprische und internationale politische Gleichbehandlung mit der griechisch-zyprischen Volksgruppe, die von der griechisch-zyprischen Regierung initiiert und durch die Politik der OVN, der EU und fast aller Staaten (mit Ausnahme der Türkei) ermöglicht und mitgetragen wird und c) in der Verteidigung des Territoriums der TRNZ gegen griechisch-zyprische Herrschaftsansprüche, die der Ablehnung von Gewaltanwendung durch die OVN und die EU entspricht, während diese Organisationen zugleich den Abzug der zu dieser Verteidigung eingesetzten türkischen Truppen fordern.
The parties to and the substance of the international conflict.

What remains of the Cyprus Conflict after liberation from colonial rule and full self-determination were achieved, consists a) and in the demand of the Greek Cypriots to rule the whole island with the Turkish Cypriots insisting on self- or co-determination. this conflict including a dispute about restitution and compensation, b) in a blockade of TRNC from internal (within Cyprus) and international equal political treatment with the Greek Cypriot community, instigated by the Greek Cypriot government and enabled and supported by the policy of the UNO, the EU and almost all states (with the exception of Turkey), and c) in the defence of the territory of TRNC against Greek-Cypriot claims for predominance, in line with the OVN and the EU rejecting the application of force, while these organizations, at the same time, call for withdrawal of the Turkish troops employed for the purpose of the defence mentioned.
7 Der Beitrag der Völkerrechtstheorie zum Zypernkonflikt. The contribution of international law theory to the Cyprus conflict.
7.1 OVN Sicherheitsrats-Resolutionen

Die in der OVN organisierte „Völkerfamilie“ sieht sich als verpflichtet, zumindest aber berechtigt an, die griechische Regierung von Süd-Zypern als diejenige einer Republik zu behandeln, die die gesamte Insel umfasst, und der TRNZ die Behandlung als Staat zu versagen. Sie hält sich auch für verpflichtet oder berechtigt, die Intervention der Türkei in Zypern von 1974 als unfriedliches Vorgehen mit der Konsequenz zu behandeln, dass die Türkei verpflichtet ist, ihre Streitkräfte von der Insel zurückzuziehen und sogar Schadenersatz wegen ihrer friedenserhaltenden Funktkion zu leisten. Dem hat der OVN Sicherheitsrat in zahlreichen Resolutionen seit 1964 Ausdruck gegeben und der Generalsekretär der OVN hat und Mitgliedstaaten haben entsprechende Maßnahmen ergriffen. Eine rechtliche Begründung dieser Maßnahmen hätte a) eine objektiven und umfassenden Ermittlung aller für die anzuwendenden Rechtssätze relevanten Tatsachen, b) eine Wiedergabe und begründeten Interpretation der anwendbaren Rechtssätze und c) eine überzeugenden Ableitung von Rechtsfolgen, die sich aus der Anwendung dieser Regeln auf den festgestellten Sachverhalt ergeben, umfassen müssen. Weder die OVN noch Mitgliedstaaten haben jemals den Versuch einer solchen Begründung veröffentlicht. Andere Instanzen wie beispielsweise die EU oder Gerichte haben kaum Argumente beigesteuert sondern sich im wesentlichen auf die erwähnten Resolutionen des Sicherheitsrates bezogen. Die erwähnten Resolutionen und das entsprechende Verhalten der Staaten und ihrer Gerichte finden im Völkerrecht keine ausreichende Grundlage und haben selten versucht, solche zu zitieren. Sie sind auf die Natur politischer Entscheidungen und Maßnahmen beschränkt.
UN Security Council Resolutions.

The „family of nations“ organized in the UNO feel obliged or et least entitled to treat the Greek government of South Cyprus as that of a Republic comprising the whole island, and to deny to the TRNC the treatment as a State. It also feels obliged or entitled to treat the Turkish intervention in Cyprus since 1974 as an unpeaceful action with the consequence of Turkey being obliged to withdraw her forces from the island and even pay damages for its peace keeping function. This is laid down in numerous Resolutions by the UN Security Council since 1964 and has resulted in respective measures and actions taken by the UN Secretary General and the member states. A legal reasonging of the legality of these measures and actions would have had to include a) the comprehensive research and establishment of all facts meaningful for the application of the relevant legal rules, b) a statement of these rules together with reasons for their interpretation and c) a convincing deduction of legal consequences to be derived from the application of such rules to the established facts. Neither the UNO nor member states have ever published an attempt at such reasoning. Other authorities like the EU or Courts of Law have hardly contributed arguments but have relied basically on the resolutions of the UN Security Council mentioned. The resolutions mentioned and the respective attitude of states and their courts of law do not find sufficient ground in international law and have seldom tried to quote them. Their nature is limited to that of political decisions and measures.
7.2 Zwei Staaten auf Zypern.

Die griechische und die türkische Republik in Zypern sind Staaten im Rechtssinne.
Two states on Cyprus.

The Greek and the Turkish republics of Cyprus are Sstates in the legal meaning of this notion.
7.2.1 Der völkerrechtliche Staatsbegriff.

Das dem inneren Frieden dienende Verfassungsrecht und das dem äußeren Frieden dienstbare Völkerrecht überlagern sich mit dieser doppelten Aufgabe im Begriff vom Staat. Beide Aufgaben erfordern die Organisation einer Macht, die stärker ist als andere Mächte innerhalb eines bestimmten Territoriums. Deshalb, und nicht wegen einer Vereinbarung oder Entscheidung ist territoriale Souveränität Begriffsmerkmal des Staates als der einzigen und unersetzlichen Institution, die wirksam Frieden schaffen und erhalten kann. Damit ist es konstitutiv für den Rechtsbegriff des Staates und selbst Rechtsbegriff. Aus diesem Sinnzusammenhang folgt, dass es für die Existenz eines bestimmten Staates irrelevant ist, wie er errichtet wurde, und insbesondere ob er „in bestimmten Formen und/oder mit Hilfe von Gewalt geschaffen worden ist [57].
The notion of State in international law.

Constitutional law, serving peace within, and international law, serving peace without, overlap in this double task in the notion of the State. Both objectives require the organization of a power stronger in fact than other powers within a defined territory. Therefore, and not because of some agreement or decision, the requirement of territorial sovereignty forms the notion of State as the only and indispensable institution capable of creating and effectively maintaining peace. It is therefore constitutive for the legal notion of the State and qualifies itself as a legal notion. It follows from this context that it is irrelevant for the existence of a particular of State how it was established, and in particular, whether it has been established conforming with certain procedures and/or with the help of force [58].
7.2.2 Anwendung auf Zypern.

Beide zyprischen Gemeinwesen erfüllen die Voraussetzungen des Staatsbegriffs, jedenfalls seit die Souveränität der griechisch-zyprischen Regierung über Südzypern und diejenige der türkischen Volksgruppe über Nordzypern de facto praktisch unwiderstehlich und dauerhaft etabliert ist und –- von Ansprüche auf territoriale Anpassungen abgesehen - nicht mehr ernsthaft bestritten wird. Dem entspricht der Stand der Völkerrechtswissenschaft [59].

Daß die türkische Volksgruppe ihren Staat zunächst (1975) aus Rücksicht auf die Verpflichtungen der Konfliktparteien aus den Vereinbarungen von 1960 als „"föderiert" bezeichnete [60], sollte die Tür für den Übergang zu einer Föderation offen halten und hat auf seine Rechtsnatur keinen Einfluss.
Application to Cyprus.

Both Cypriot communities meet the requirements of the notion of State, in any case since the sovereignty of the Greek-Cypriot government over South Cyprus and that of the Turkish community over North Cyprus has been practically irresistably and permanently established, which has - with the exception of territorial adjustments - –ceased to be earnestly disputed. This is in line with the prevailing position of international law teaching [61].

That the Turkish community has initially (in 1975), out of consideration for obligations of the conflicting parties from the agreements of 1960, called its state "“federated" [62], was intended to keep the door open for a transition towards a federation but has no influence on its legal nature.
7.2.3 Bedeutungsänderung der Souveränität.

Wegen der Übermacht einiger Staaten durch Besitz moderner, insbesondere atomarer Waffen und der technischen Möglichkeit der Gewaltausübung an entfernten Orten mit Hilfe verbreitet verfügbarer Techniken wird in Zweifel gezogen, ob der auf Souveränität beruhende Staatsbegriff aufrechterhalten werden kann. Der Begriff deckt jedoch weiterhin eine Macht, die der Organisation aller die Schaffung und Erhaltung des Friedens in ihrem Gebiet betreffenden Angelegenheiten gewidmet und darin allen in diesem Gebiet erwachsenden Mächten überlegen ist. Die erwähnten Supermächte und Techniken können auf absehbare Zeit bei der Erfüllung dieser Aufgabe mit dem Staat im hergebrachten Sinn nicht in Wettbewerb treten [63]. Souveränität bleibt das einzige und unersetzliche Mittel zur Schaffung und Erhaltung inneren und äußeren Friedens und damit sinnvolles Kriterium eines sinnvollen Staatsbegriffs.
Change in the meaning of sovereignty.

Owing to the overwhelming power of some states possessing modern, in particular atomic weapons, and of widely spread technical means to apply force at distant locations, doubts have arisen about whether the notion of the State relying on sovereignty can still be held valid. But the notion continues to cover a power dedicated to organising all matters within its territory for the creation and maintenance of peace within this territory and therein superior to any other power based within this territory. The super powers and technics mentioned cannot, for the foreseeable future, compete with the State in the traditional meadning of the term in the fulfilment of this task [64]. Sovereignty continues to form the requirement and only instrument for the creation and maintenance of internal and external peace, and it therefore remains a meaningful criterion of a meaningful notion of State.
7.2.4 Staatsqualität ist von Anerkennung unabhängig.

Aus den Merkmalen des Staatsbegriffs und der Friedensfunktion des Staates folgt, dass die Existenz eines Staates keine Angelegenheit der Anerkennung oder Nichtanerkennung sondern eine solche politischer Tatsachen ist, auch wenn diese einer gewissen Bewertung bedürfen. Eine frühere Lehre des Völkerrechts wonach ein Staat durch oder nicht ohne internationale Anerkennung entsteht (sog. konstitutive Theorie) musste aufgegeben werden [65]. Sie konnte sich nicht halten, weil die Existenz von Staaten eine fundamentale Voraussetzung allen Völkerrechts, und insbesondere für die Anknüpfung Pflichten und Rechten, durch die Frieden und die Funktion des Staates, ihn zu schaffen und zu erhalten, gestaltet wird. Es wäre offensichtlich mit der Friedensaufgabe des Völkerrechts unvereinbar, wenn sich ein Staat von seinen Verpflichtungen gegen andere befreien könnte, indem er dessen Staatsqualität leugnet. Ein willkürlicher Akt eines Staates kann den Erfordernissen oder Konsequenzen territorialer und personaler Souveränität weder etwas hinzufügen noch davon etwas abziehen.
Statehood does not depend on recognition.

It follows from the criteria of the notion of the State and fromthe function of the State in the interest of peace, that the existence of a state is not a matter of recognition or non recognition but of political fact, even where these require a certain evaluation. A former teaching of international law to the effect that a state comes into being through or not without international recognition (so called constitutive theory) had to be given up [66]. It could not prevail because the existence of States is a fundamental requirement of international law, and, in particular, for the allocation of duties and rights through which peace is described and which form the function of the State of creating and preserving peace. It would obviously be incompatible with the peace-providing objective of international law if a state were allowed to rid himself of obligations towards another state by denying to this other party the quality of a State. An arbitrary act of other states can neither dectract from nor add to the requirement and consequences of territorial and personal sovereignty .
7.2.5 Dauerhaftigkeit.

Zum Begriff der Souveränität und des Staates gehört eine gewisse Dauerhaftigkeit. Diese Voraussetzung bezieht sie sich auf die Wahrscheinlichkeit stabilen Fortbestandes einer Staatsgewalt. Die mit einer solchen Prognose verbundene Einschätzung ist nicht staatlicher Willkür überlassen. Vielmehr kann im Einzelfall nur entweder eine Verneinung oder eine Bejahung der Dauerhaftigkeit rechtlich als richtig angesehen werden. Nicht ein staatlicher Akt der Anerkennung sondern die tatsächlich für die Dauerhaftigkeit sprechenden Umstände sind für die Existenz eines Staates maßgeblich.
Permanence.

The notion of sovereignty and of the State requires a certain durability. This requirement refers to the probability of continued stability of the State power. The evaluation contained in the prognosis of probability is not a matter for the discretion of states. In an individual case, only the affirmation or the denial of permanence can be legally correct. Not an act of recognition by a state but the circumstances in fact constituting permanence are relevant for the existence of a state.
7.2.6 Die beiden zyprischen Staaten.

Im Fall der beiden zyprischen Republiken ist diese Stabilität nicht zweifelhaft. Beide Volksgruppen haben demokratische Regierungen geschaffen, die seit mehreren Jahrzehnten dem Vorrang ihrer Gesetze folgen, und im Gegensatz zu manchen andeeren jungen anerkannten Staaten spricht nichts für eine Änderung dieser Verhältnisse. Zwar belastet der fortbestehende internationale Streit über die Souveränität der beiden Staaten ihre Stabilität von außen her. Andererseits wird die Zuweisung einer großen zusammenhängenden Region an jede der Konfliktparteien nicht mehr ernsthaft bestritten. Der Streit betrifft allein ihre Ausdehnung. Das kann auch dem sogenannten Annan-Plan der OVN entnommen werden und wird von Resolutionen der OVN insoweit bestätigt, als sie Gewaltanwendung gegen die Territorien verbietet, die die zyprischen Staaten gegenwärtig verwalten. Seit Jahrzehnten bilden die nördlichen und südlichen Territorien das Substrat für die Staatlichkeit der GRSZ und der TRNZ. Eine zutreffende Bewertung rechtfertigt die Prognose derjenigen Dauerhaftigkeit territorialer Souveränität, die der Staatsbegriff fordert.
The two States of Cyprus.

In the case of the two republics of Cyprus, this stability is not subject to doubt. Both communities have formed stable democratic governments dedicated to the rule of law for several decades, and - contrary to many other young recognized States - nothing suggests a possible change of this situation. It is true that the continuing international dispute about the sovereignty of the two states of Cyprus detracts from the outside from their stability. On the other hand, the allocoation of considerable consolidated regions of the island to each conflicting party is not seriously disputed. The dispute concerns their extent only. This can also be taken from the so called Annan plan of the UNO, and is verified by resolutions of the UN Security Council insofar as they prohibit the use of force against the territories administered at present by each Cypriot state respectively. Since several decades the northern and# southern territories form the substrate for permanent territorial sovereignty of GRSC and TRNC. A correct evaluation justifies the prognosis of such permanence of territorial sovereignty as fulfils the requirement of the notion of State.
7.2.7 Staat und Recht.

Es ist ihre überlegene Gesetzgebungs- und Exekutivmacht (Souveränität), die ausschließlich Staaten befähigt, Frieden im Innern und durch die Fähigkeit, internationale Verpflichtungen zu erfüllen, nach außen zu erhalten. Soweit man unter Recht einen Inbegriff von Normen versteht, die grundsätzlich jederzeit und überall in einem Territorium durchgsetzt werden, so ist auch nur der Staat in der Lage, Recht zu schaffen. Regeln, die nicht grundsätzlich überall und immer durchgesetzt werden, mögen Forderungen nach Gerechtigkeit enthalten, verdienen aber nicht die Bezeichnung als „Recht im genannten Sinn“. Der Staat ist die Quelle dieses Rechts, das ihn zum Staat macht. Deshalb kann es einen „illegalen Staat“ nicht geben; der Ausdruck enthält einen Widerspruch in sich selbst.

Der Staat ist auch die alleinige Quellen des Völkerrecht, soweit darunter verbindliche Normen verstanden werden, die tatsächlich eingehalten werden, denn nur Staaten können ihre Verbindlichkeit realisieren und Einhaltung gewährleisten. Völkerrechtsnormen entstehen aus Vereinbarungen oder Gewohnheiten zwischen Staaten. Auch Regeln internationaler Organisationen sind Vertrags- oder Gewohnheitsrecht“, das seine Geltung von der Souveränität der Staaten herleitet. Nichts anderes gilt für so genanntes humanitäres Völkerrecht, das Einzelnen internationale Rechte gegen Staaten einräumt. Soweit allerdings staatliche Existenz Frieden voraussetzt, ist staatliche Souveränität an die natürlichen Voraussetzungen des Friedens gebunden.
State and law.

It is the supreme law making and executive power (sovereignty) that enables exclusively States to preserve peace within and, owing to their ability to fulfill international obliogations, without as well. As far as law ist to be understood as the body of norms which are executed basically at all times and everywhere in a given territory, then only States are capable of creating law. Rules which are not executed basically everywhere and at all times, may contain demands for justice, but they do not deserve the name of law in the sense mentioned. The State is the source of this kind of law which also makes him a State. Therefore there can be no such notion as that of an illegal State; the expression contains a contradiction in itself.

The state is also the only source of international public law, as far as it is understood as a body of binding norms which are in fact observed, for only States can realize their validity and observance. Norms of international public law derive from agreements or observation between Staates. Rules made by international organizations as well are law of contracts or observance deriving their validity from the sovereignty of the States. Nothing else applies to so called humantarian international law according rights to individuals against States. However, inasmuch as the existence of States requires peace, State sovereignty relies on the natural prerequirements of peace.
7.2.8 Gewaltanwendung bei der Staatsgründung.

Es wird argumentiert, ein Staat könne nicht mit Hilfe von Gewalt gegründet werden, weil aus einem rechtswidrigen Vorgehen kein Recht entstehen könne („ex iniuria ius non oritur“). Diese Ansicht verkennt die Natur und das Verhältnis von Staat, Souveränität und Recht (siehe oben Abschn. 5.4.1 und 7.2.1-7). Untergang oder Entstehen eines Staates können nicht durch Völkerrecht aufgehalten oder angeordnet werden, weil Recht den Staat voraussetzt.

Stünde anders Gewaltsamkeit der Staatsgründung entgegen, hätte ein Republik Zypern im Jahre 1960 oder eine griechische Republik Zypern nach 1963 auch deshalb nicht gegründet werden können, weil beide Gründungen ohne die vorangehende Gewaltanwendung nicht zustande gekommen wären. Auch dürfte es wenig Staaten geben, bei deren Entstehung keine Gewalt im Spiele war. Das entspricht dem Umstand, dass Gewalt zu den wichtigsten Merkmalen des Staatsbegriffs gehört.

Die These, aus Unrecht könne kein Recht entstehen, verkennt die Rechtmäßigkeit der türkischen Intervention von 1974, die ihre Grundlage in den Verträgen von 1960 und insbesondere in der dort enthaltenen Garantieermächtigung der Türkei hat. Was die noch andauernde Gegenwart türkischer Truppen in Zypern betrifft, wird sie von der TRNZ zur Abwehr gewaltsamer Durchsetzung griechischer Ansprüche auf ihr Territorium, nicht aber für die Erhaltung der inneren Souveränität der TRNZ benötigt.
Application of force in creating a State.

It has been argued that a State cannot be created with the help of force because law cannot emanate from illegal action (“ex iniuria ius non oritur”). This view misunderstands the nature of and relationship between the State, sovereignty and law (vide sec. 5.4.1 and 7.2.1-7 above). Decline or origination of a State cannot be inhibited or commanded by international law, because law requires the State.

Were violence, contrary to the aforesaid, an obstacle to the foundation of a state, then a Republic of South Cyprus could not have been founded in 1960 nor could a Greek Republic of Cyprus have been established after 1963 for the additional reason that both foundations could not have taken place without the violence preceding in both cases. Also obviously few states exist that were created without violence involved. This agrees with power forming a primary criterion of the notion of State.

The argument that law cannot arise from illegal action also ignores the legality of the Turkish intervention of 1974 deriving from the contracts of 196ß and particularly from the provision contained therein which entitles Turkey to intervene. As concerns the continued presence of Turkish troops in Cyprus, it is required for the defence against violent pursuit of Greek claims to the territory of TRNC, but not for the maintenance of its internal sovereignty.
7.3 Die „Republik Zypern - ein “ "Failed State"“.

Zusätzlich zur Verfehlung einer korrekten Anwendung des Staatsbegriffs geht die irrige Annahme der Existenz einer die ganze Insel umfassenden „Republik Zypern“ auf die nach allgemeiner Auffassung in Resolutionen der OVN enthaltene Implikation zurück, dass die Führung der griechisch-zyprischen Volksgruppe zur Vertretung einer solchen Republik und zum Handeln für sie befugt ist. Diese Auffassung widerspricht jedoch dem Völkerrecht. Die für Zypern 1960 gebildete Regierung hatte niemals die höchste Gewalt über die Insel inne, die Voraussetzung des Entstehens eines zyprischen Staates gewesen wäre. Denn ein Teil dieser Regierung erhob Anspruch auf unbeschränkte Herrschaft der Insel, der sich der türkische Teil der Regierung mit Erfolg widersetzte.

Aber selbst wenn 1960 eine Republik Zypern entstanden wäre, wäre sie spätestens 1964 erloschen. Jede Entwicklung zur Errichtung einer „Republik Zypern“ nach der Vereinbarung von 1960 wurde gehindert oder fand ihr Ende durch die erklärte Absicht und Obstruktion der griechisch-zyprischen Führung, die dort vereinbarte Verfassung zu ignorieren und die von ihr geplante Außerkraftsetzung der Verfassung ab 1963 verbunden mit der Neugründung einer griechischen Republik auf Zypern, deren Souveränität sich von Anfang an auf einen Teil des Inselterritoriums beschränkte. Die fragliche Republik Zypern von 1960 blieb ein „Failed State“ (vgl. oben Abschn. 5).
The „Republic of Cyprus -– a “Failed State”.

In addition to a lack of correct application of the notion of State, the erroneous assumption of an existing Republic of Cyprus covering the whole island is due to the general acceptance of implications contained in resolutions of the UNO to the effect that the leadership of the Greek Cypriot community was and is entitled to represent such a republic and to act for it. This implication contradicts international law. The government formed for Cyprus in 1960 never held a supreme power over the island that would have been required for the coming into existence of a state of Cyprus. This is due to the fact that part of this government in consent with the Greek Cypriot population claimed unlimited power over the whole island which claim was opposed successfully by the Turkish part of that government and the Turkish Cypriot community.

But even if a Republic of Cyprus had been established in 1960, it would have come to an end at the latest in 1964. Any development towards the creation of a “Republic of Cyprus as envisaged by the agreement of 1960 was prevented or came to an end by and through the declared intention and obstructive activity of the Greek-Cypriot leadership to ignore the constitution agreed on therein and the abrogation of the constitution from 1963 onwards in connection with the foundation of a new Greek Republic of Cyprus whose sovereignty was restricted from the beginning to part of the territory of the island. The republic of Cyprus of 1960 in question remained a Failed State” (cf. Sec.5 above).
7.4 Keine Sezession.

Die OVN sieht die Gründung der TRNZ als illegale Sezession an. Dem ist folgendes entgegenzuhalten.
No secession.

The UNO regards the foundation of TRNC as illegal secession. This is refuted as follows.
7.4.1 Kein Staat, von dem Sezession in Betracht käme.

Die Sezessionstheorie geht fehl, weil es zur Zeit der Gründung der TRNZ auf Zypern keinen Staat gab, von der die TRNZ hätte abfallen können. Insbesondere gehörten Territorium und Bevölkerung der TRNZ niemals zur GRSZ. (Siehe dazu Abschn. 5?6.4.1 und 7.2() dieser Seite.)
No state from which secession could have taken place.

The theory of secession fails because at the time of the foundation of TRNC no Republic of Cyprus existed, from which TRNC could have seceded. In particular, territory or populaation of TRNC never belonged to GRSC. (Vide Section 5 & 6.4.1 und 7.2() of this page.)
7.4.2 Sezession und Staatsgründung.

Selbst wenn von einer Sezession auszugehen wäre, würde das der Gründung der TRNZ nicht entgegenstehen, weil die Gründung eines neuen Staates auf dem Territorium eines bestehenden Staates durch eine definierte Bevölkerung die Zugehörigkeit zum zuvor bestehenden Staat beendet. Das Existenzrecht und das Recht des neuen Staates geht dem Existenzrecht und dem Recht des bestehenden Staates vor.

Eine Staatsgründung im Wege der Sezession kann völkerrechtlich nicht verboten sein, weil Völkerrecht nur durch Staaten geschaffen werden kann und der Staatsbegriff keine Überordnung von Staaten duldet, die nicht von den beteiligten Staaten vereinbart worden ist. Das Verbot einseitiger Sezession ist selbstverständlicher Bestandteil jeder Staatsverfassung, findet aber seine Grenze an der Bildung eines neuen Staates. Das ist die Folge der permanenten höchsten territorialen Gewalt als faktischer Komponente der Staatlichkeit. Soweit die Staatsgründung mit einem Rechtsbruch verbunden sein sollte, tritt wie bei einer erfolgreichen Revolution das neue Recht des neuen Staates an die Stelle des gebrochenen Rechts. Übergang von Rechten und Pflichten alten auf den neuen Staat schließt das nicht aus.
Secession and the foundation of a State.

Even if a secession had taken place, this would not prevent thje foundation of TRNC, because the foundation of a new state on the territory of an existing state by a defined population terminates the part of the affiliation with the formerly existing state. The right of existence and the law of the new state takes precedence over rights of the formerly existing state.

International public law cannot prohibit the foundation of a state by way of secession, because international public law can only be created by States and the notion of State suffer no precedence of one state over another unless stipulated between them. Of cours a prohibition of unileteral secession is part of the constitution of any existing state but ist limited by the creation of a new state. This is a consequence of the superior territorial power forming a factual component of statehood. Should the formation of a state have been connected with a breach of law, the new law, as in the case of a revolution, takes the place of the broken law. This does not exclude a continuation of rights or duties of the previous state in the new one.
7.4.3 Sezession und Selbstbestimmung.

Der vorliegende Artikel sieht im Prinzip der Selbstbestimmung keine Rechtfertigung für eine Sezession von einem bestehenden Staat. Ein solche Auffassung würde dem Völkerrechtsprinzip der staatlicher Souveränität widersprechen, das auch der Unterstützugn einer Sezession durch dritte Staaten grundsätzlich entgegensteht.

Die Rechtswirksamkeit der Gründung der TRNZ wird durch ein der Vereinbarung von 1960 in einem doppelten Sinn zugrunde liegendes Selbstbestimmungsrecht betätigt. Wäre eine Republik Zypern im Jahre 1960 entstanden, so hätte sie das der gemeinschaftlich ausgeübten verfassunggebenden Gewalt beider Volksgruppen in Verbindung mit den Gründungsverträgen zu verdanken. Diese verfassunggebende Gewalt jeder der beiden Volksgruppen bestand fort und wurde entweder dadurch, dass die vereinbarte Mitbestimmung tatsächlich nicht zustande kam, oder durch die andernfalls als Revolution der Führung der griechisch-zyprischen Volksgruppe anzusehenden Ereignisse von 1963/1964 wieder aktuell. Dieselbe Gewalt wurde auch durch die griechisch-zypriche Volksgruppe ausgeübt, indem sie auf dem von ihr beherrschten Territorium ab 1964 ihren einen Staat schuf. Die verfassunggebende Gewalt jeder der beiden Volksgruppen wurde auch durch die OVN anerkannt, indem diese die Volksgruppen aufforderte, durch separate Referenden die im Annan-Plan entworfene Verfassung Zyperns gerade auch mit Bezug auf ein jeder Volksgruppe teils zugeordnetes teils zuzuordnendes, bestimmtes Territorium zu beschließen.
Secession and self-determination.

This article does not suggest that the principle of self-determination provides a right to secede from an existing State. Such an opinion would contradict the concept of sovereignty of the State in international public law, which also prohibits in principle support for secession by a third state.

The legal valdity of the foundation is also verified in two respects by the principle of self-determination which lies at the base of agreement of 1960. Had the Republic of Cyrus come to existence in 1960, this would have been the result of the exercise of the constitutive power vested in both communities in connection with the contracts concluded simultaneously. This constitutive power of each of the two communities continued to exist and rose to renewed actuality either as a result of the failure of the co-determination agreed upon or otherwise as a consequence of a revolution staged by the leadership of the Greek-Cypriot community in 19063/64. The same power was exercised by the Greek -Cypriot community in creating its own state in the territory under its control from 1964 onwards. The constitutive power of each of the two communities was also recognized by the UNO by asking the communities to decide by separate referndums on a constitution drafted as part of the Annan-plan and referring particularly to defined territories allocated or to be allocated to each community.
7.4.4 Kondominiale Elemente in der Verfassung von 1960.

Ähnliches gilt für die Rechte und Obliegenheiten Griechenlands, der Türkei und Englands zur Mitbestimmung über zyprische Angelegenheiten, soweit sie nach der Vereinbarung von 1960 berechtigt und verpflichtet sein sollten, den "state of affairs" zu garantieren, der in der Vereinbarung beschrieben ist. Dadurch wurde eine Rechtsstellung dieser Staaten mit Bezug auf Zypern anerkannt oder begründet, die einem Kondominium ähnelt. Diese Rechtsstellung sollte sich gerade dann bewähren, wenn die Erfüllung der Vereinbarung sabotiert wurde.
Elements of condominium in the constitution of 1960.

Similar considerations apply to the rights and obligations of Greece, Turkey, and England for co-determination in Cypriot affairs, as far as these states were obliged and entitled under the agreement of 1960 to guarantee the "state of affairs" described in it. Thereby a legal position of these states was acknowledged or created similar to that of a condominium, which was to become effective particularly
7.5 Die türkische Intervention von 1974 und das völkerrechtliche Gewaltverbot. Turkish intervention of 1974 and the prohibition of force in international law.
7.5.1 Anwendung auf die türkische Intervention.

Völkerrecht verbietet die Anwendung zwischenstaatlicher Gewalt und insbesondere die gewaltsame Verletzung staatlicher Integrität. Dieses Verbot folgt aus der grundlegenden Bedeutung des Staates für den Friedensschutz als Hauptaufgabe des Völkerrechts. Es ist auch in Art. 2 Abs. 4 der OVN-Charter als „Prinzip“ niedergelegt, wo es heißt: „Alle Mitglieder enthalten sich in ihren internationalen Beziehungen der Drohung mit oder Anwendung von Gewalt gegen die territoriale Integrität … eines Staates. Die OVN und fast alle ihre Mitgliedstaaten vertreten die Auffassung, dass die türkische Intervention von 1974 gegen das allgemeine völkerrechtliche Gewaltverbot verstößt. Diese Auffassung erweist sich bei näherem Hinsehen als unhaltbar.
Application to the Turkish intervention.

International law forbids the application of force by one state against another and, in particular, the forceful intrusion into the impermeability of states. This rule derives from the basic importance of the State for the peace preserving objective of international law. It is also laid down as a “principle” in Art. 2 sec. 4 of the UN-Charta which reads: “All members shall refrain in their international relations from the threat or use of force against the territorial integrity … of any state The UNO and almost all members of this organisation hold the opinion that the Turkish intervention in Cyprus of 1974 had violated the general prohibition of the use of force under international law. Closer examination reveals however that this view cannot be upheld.
7.5.2 Nicht anwendbar auf Staatsgründungen.

Das Gewaltverbot kann auf die Gründung eines neuen Staates nicht angewendet werden, weil Staatlichkeit dem Völkerrecht vorausgeht und ihm zugrunde liegt und nicht von ihm oder durch Rechtsakt auf seiner Grundlage gestaltet werden kann.

Jedenfalls überwiegt das internationale Interesse an permanentem Frieden durch Einsetzung einer Staatsgewalt ein absolutes Gewaltverbot nach zumindest Maßgabe der politischen Besonderheiten des Einzelfalles.
Not applicable to the creation of States.

The prohibition of the application of force cannot apply to the creation of a new State, because the existence of the State precedes and constitutes the basis for international law and cannot be governed by it.

In any case, the international interest in permanent peace through the establishment of a state outweighs the interest in an absolute prohibition of violence at least according to the political merits of the individual case.
7.5.3 Territoriale Integrität einer Republik Zypern (1960).

Da sich das völkerrechtliche Gewaltverbot auf Gewaltanwendungen gegen Staaten bezieht, Folgt auch aus der Nicht-Existenz einer die gesamte Insel umfassende Republik Zypern im Jahre 1974 oder später, dass die türkische Intervention von 1974 nicht gegen das Verbot der Gewaltanwendung gegen Staaten verstößt.

Insbesondere ist die vom Staatsbegriff geforderte Integrität eines Territoriums nicht gegeben, wenn innerhalb des in Betracht kommenden Gebiets zahlreiche Enklaven von zwei Parteien gehalten und verteidigt werden, die sich in einer bewaffneten Auseinandersetzung um ihre Staatlichkeit befinden. Das war am Ort und zu der Zeit der türkischen Intervention von 1974 der Fall. Zypern konnte daher auch nicht als integriertes Territorium der in Gründung befindlichen griechischen Republik angesehen werden. Ein solches Territorium kam gerade erst infolge der türkischen Intervention zustande. Auch deshalb umfasst diese Intervention von 1974 keine Gewaltanwendung gegen die Integrität einer GRSZ.
Territorial integrity of a Republic of Cyprus (1960).

Since the international law prohibition of force refers to the use of force against tates, it follows from the non-existence of a Republic of Cyprus covering the whole island in 1974 or later, that the Turkish intervention of 1974 does not contravene against a prohibition of the use of force against States.

In particular, the integrity of a territory demanded for the notion of State does not exist if, within the territory in question, numerous areas are held and defended by two parties engaged in an armed conflict about their statehood. This was the case at the place and time of the Turkish intervention of 1974. Therefore Cyprus could not be regarded as an integrated territory of the Greek Republic in being. Such a territory was only formed as a consequence of the Turkish intervention. For this reason as well,the Turkish intervention of 1974 did not involve violence against the integrity of a Greek Republic of Cyprus.
7.5.4 Keine Sezessionshilfe.

Internationale Gewalt darf nicht eingesetzt werden, um Sezession zu unterstützen. Die Errichtung der TRNZ, die durch die türkische Intervention unterstützt wurde, betraf jedoch aus den oben in Abschn. 7.4 genannten Gründen keine Sezession.
No support of secession.

International force may not be applied in supporting attempts at secession. The establishment of TRNC, however, which was supported by the Turkish intervention, did not, for the reasons pointed out in sec. 7.4 above, imply secession.
7.5.5 Die besondere Lage in Zypern.

Unter den besonderen tatschlichen und rechtlichen Verhältnissen Zyperns und insbesondere bei Berücksichtigung der mit der Vereinbarung von 1960 ausgeübten Selbstbestimmung der beiden zyprischen Volksgruppen wäre darüber hinaus die Gewaltanwendung der Türkei seit 1974 zur Verteidigung eines konsolidierten Teils der Insel auch gegenüber territorialen Ansprüche einer GRSZ gerechtfertigt, selbst wenn eine solche Republik sie bei der Intervention bereits bestanden hätte. Denn die Intervention war notwendig, um der türkischen Volksgruppe überhaupt eine Existenz und den Schutz ihres Lebens und ihrer Freiheit in einem Staat zu sichern, sowie dauerhafte und ungestörte Selbstbestimmung (der türkischen ebenso wie der griechischen Zyprer) zu gewährleisten.
The particular situation in Cyprus.

Under the legal circumstances prevailing in Cyprus and, in particular, taking into account the exercise by the two communities of Cyprus of self-determination implied in the agreement of 1960, the application of force by Turkey since 1974 would be justified even against territorial claims of a GRSC, even if it had already existed at the time of the intervention. Because the intervention was necessary for the defence of a consolidated part of the island in order to provide for the Turkish community the very possibility to exist and to live in a state protecting their lives and liberty as well as to enable permanent and undisturbed self-determination (of the Turkish as well as the Greek Cypriots).
7.6 Garantieklausel der Vereinbarungen von 1960. Clause of guarantee conained in the agreement of 1960.
7.6.1 Garantie des "state of affairs".

Selbst wenn die türkische Intervention von 1974 nicht schon aus den vorstehenden Gründen zulässig gewesen sein sollte, wäre sie durch Art. IV 2 des Garantievertrages als Teil der vereinbarung von 1960 zwischen u.a. der Republik Zypern und der Türkei völkerrechtlich gerechtfertigt, der die Türkei ermächtigt, den „"state of affairs“" wiederherzustellen, der durch die Verträge von 1960 hergestellt werden sollte. Selbst wenn eine sezessionistische Staatsgründung durch die türkischem Zyprer vorläge, wäre die von der Türkei hierzu geleistete auch gewaltsame Hilfe durch ihre in den Verträgen von 1960 begründete Garantie-Obliegenheit und -Berechtigung gerechtfertigt, zumal es sich dabei richtiger, wenn auch umstrittener Ansicht nach um eine Vereinbarung zur regionalen Friedenswahrung handelt, deren Anwendung in Übereinstimmung mit den Zielen der OVN nach ihrem Art. 52 kein Artikel der Satzung entgegensteht.

Dieser "„state of affairs"“ muß dem Gesamt-Kontext der Zypern-Vereinbarung von 1960 entnommen werden. Die Formel bezieht sich auf zahlreiche Vorkehrungen der Verfassung zur Gewährleistung des Selbstbestimmungsrechts der beiden zyprischen Volksgruppen, schließt aber ebenso die Organisation der demokratischen Staatswillensbildung und den Katalog der Freiheit und Sicherheit, Leben, Würde, Gesundheit und Besitz der griechischer wie der türkischen Zyprer ein. Er besteht zunächst einmal in der Existenz eines Staates, der diese Rechte aller überhaupt zu gewährleisten bereit und in der Lage ist.

Wenn sich gemeinsame Willensbildung gegen Obstruktion nicht erzwingen läßt, hebt das die Garantie und das Interventionsrecht nicht auf, vielmehr bleibt es wirksam mit bezug auf den Kerngehalt, der sich tatsächlich garantieren läßt, nämlich den Bestand eines Staates, der auch bereit und in der Lage ist, die Existenz, Sicherheit und Grundrechte auch der türkischen Zyprer zu schützen. Ein solcher Staat war ab 1963 nicht mehr vorhanden, das bestehende, unter griechischer Führung stehende Gebilde war nicht bereit oder in der Lage, das Leben, die Sicherheit oder Freiheiten türkischer Zyprer gegen Angriffe organisierter griechischzyprischer Terroristen zu schützen. Vielmehr spielte sogar ein Teil der Mitglieder dieser Regierung, die zu den Autoren des Akritas-Plans gehörten, eine führende Rolle oder halfen bei dem Versuch seiner Ausführung durch Unterdrückung der türkischen Zyprer mit Waffengewalt und unterstütze ihre Tötung, Verletzung, Verfolgung, Vertreibung Belagerung. Dann blieb das Interventionsrecht jedenfalls zu dem Zweck bestehen, einen Staat zu schaffen, in dem diese Rechte gewährleistet sind. Es war der auf andere Weise nicht erreichbare (und tatsächlich erreichte) Zweck der türkisch-zyprischen Staatsgründung und der türkischen Intervention, die Errichtung eines Staates zu ermöglichen, der den Schutz des Lebens und der Freiheit der türkischen Zyprer wiederherstellte.
Guarantee of the "state of affairs"

Even if the Turkish intervention of 1974 was not justified through the above arguments, it would have been justified by international law under Art. IV 2 of the treaty of Guarantee forming part of the agreement of 1960, which authorizes Turkey to establish the “"state of affairs"”, that was to be created under that agreement. Even if the Turkish Cypriots had, by founding their state, seceded from another state, the aid rendered by Turkey even if accompanied by force of arms would have been justified by her right and obligation of guarantee established under the contract of 1960, for the additional reason that this contract formed, according to correct if disputed evaluation, an agreement in the interest of regional peace, the application of which cannot be, as laid down in Article 52, be inhibited by any other article of the Charter .

This state of affairs must be derived from the context of the Cyprus Agreements of 1960 as a whole. The clause refers to numerous clauses designed to ensure self determination of both communities, but includes also the organisation of democratic formation of the will of the state and the catalogue of civil rights to liberty and security, life, dignity, health and property of the Greek and the Turkisch Cypriots. It comprises the existence of a state which is ready and able to guarantee these rights in the first place.

The impossibility of granting co-determination against obstruction cannot result in an abrogation of the guarantee and the right of intervention. It remains instead valid with respect to the core of its meanding which can indeed be guaranteed, namely, the existence of a state which is prepared and in the position to protect the existence, security and basic rights of the Turkish Cypriots as well. As of 1963, such a state did not exist any more, as the body existing under Greek Cypriot leadership was neither prepared nor in a position to protect life, security or liberties of the Turkish Cypriots against attacts launched by orgnised Greek Cypriot terrorists. To the contrary: even part of the members of that leadership, who belonged to the authors of the Akritas Plan, played a leading role or helped in the attempt of carrying it out by subjugating the Turkish Cypriots by force of arms and supported their killing, injury, persecution, expulsoin and siege. The the right of intervention remained vaild at least for the purpose of creating a state that would grant these rights. It was the (indeed achieved) purpose of the Turkish Cypriot foundation of a state and of the Turkish intervention to enable the foundation of a state that restored protection of Life and liberty of the Turkish Cypriots.
7.6.2 Staatsgründung als Ersatz für Mitbestimmung.

Das andere Element, das den durch die Vereinbarung von 1960 geschaffenen "„state of affairs" ausmachte, war eine Verfassung der Mitbestimmung in Zypern, die durch eben jene Verfassungsrechte bewirkt werden sollte, auf deren Abschaffung der griechische Gewaltausbruch von Ende Dezember 1963 zur Realisierung der wenige Wochen alten "Vorschläge" von Präsident Makarios gerichtet war. Da offensichtlich Mitbestimmung als solche nicht garantiert werden kann, weil sich Zusammenarbeit nicht erzwingen läßt, ist als der garantierte und herzustellende „"state of affairs" in“ einer Lage zu sehen, in der die türkische Volksgruppe jene Selbstbestimmung ausüben kann, deren gemeinsame Ausübung die beiden Volksgruppe sich 1960 verpflichtet hatten. Eine solche Lage setzte eine Organisation der türkischen Volksgruppe voraus, die befähigte, ihren Willen frei zu bilden und geltend zu machen. Es war das (erreichte) Ziel der türkischen Intervention von 1974, diesen „state of affairs“ in Gestalt eines für Mitbestimmung offenen türkisch-zyprischen Staates an Stelle der zu demselben Zweck in der Verfassung von 1960 vorgesehenen Organe herzustellen, deren Funktion unmöglich geworden war.
Foundation of a State in lieu of co-determination.

The other element constitutive for the “state of affairs” created by the agreements of 1960 was a constitution of co-determination in Cyprus to be realized by exactly those constitutional rights, the abolition of which was the purpose of the Greek outburst of violence of end of December, 1963, to realize the "suggestions" made by President Makarios a few weeks earlier. Since co-determination as such can obviously not be guaranteed, because cooperation cannot be enforced, the “state of affairs” to be guaranteed and restored must be considered as consisting in a situation that would enable the Turkish community to exercise self-determination, which the communities of Cyprus had agreed to exercise jointly in 1960. Such a situation required an organisation of the Turkish community enabling it freely to form its will and to assert it. It was the (achieved) aim of the Turkish intervention of 1974 to restore this “state of affairs” in the form of a Turkish Cypriot State open for co-determination in lieu of the organs provided for in the constitution of 1960 for the same purpose, whose functioning had become impossible.
7.7 Angemessenheit der Intervention.
Es wird argumentiert, die türkische Intervention seit 1974 verstoße trotzdem gegen das Völkerrecht, weil die Abtrennung des Gebiets der TRNZ zur Wiederherstellung des „state of affairs“ nicht erforderlich gewesen sei. Dabei wird der wichtige Aspekt übersehen, daß als Maßstab einer solchen Erforderlichkeit der effektive Schutz des Leben, der Freiheit und der Mitbestimmung der türkischen Zyprer durch einen zuverlässigen Staat in Betracht kommt. Als Nachweis, daß diese Rechtsgüter auf weniger eingreifende Weise nicht gewährleistet werden konnte, genügt ein Hinweis auf die Lage dieser Volksgruppe zwischen 1963 und 1974 (vor dem Hintergrund auch der Vorgeschichte) und, was Mitbestimmung betrifft, auf die Reaktion der griechisch-zyprischen Volksgruppe auf den OVN-Vorschlag des Annan-Plans. Vertreten läßt sich, daß das 1974 abgetrennte Territorium im Inselnorden größer ist als dem legitimen Zweck der Errichtung einer TRNZ angemessen wäre. Eine insofern etwa festzustellende Rechtsüberschreitung hätte jedoch lediglich quantitative Bedeutung und unterläge der Korrektur.
Adequacy of the intervention.

It is argued that the Turkish intervention since 1974 collides with international law insofar as the delimitation of the territory of TRNZ was not necessary for the restitution of the “state of affairs”.This overlooks that a standard by which the necessity in question would have to be established is the effective protection of life, liberty and co-determination of the Turkish Cypriots by a reliable state. In order to prove that these rights could not have been restored by less far reaching measures, it suffices to refer to the situation of that community between 1963 and 1974 (also taking into account the previous history) and, as concerns co-determination, to the rejection of the UNO suggestions contained in the Annan plan. It may be argued that the territory in the North of the island as delimitated in 1974 was larger than adequate for the legitimate purpose of establishing TRNC. If this should constitute a transgression of international law, it would be confined to a quantitative importance and would be subject to correction.
7.8 OVN-Resolutionen als Rechtsquellen.

Die Befugnis des OVN-Sicherheitsrats zum Erlaß verbindlicher Entscheidungen ist durch Art. 24 Abs. 2 OVN-Charter beschränkt auf konkrete Ermächtigungen der Charta, und durch Art. 39 OVN-Charter auf Maßnahmen, die „der Erhaltung oder Wiederherstellung internationalen Friedens“ dienen [69]. Ob die Zypern betreffenden Maßnahmen der OVN diesem Ziel wirksam dienen, braucht jedoch hier nicht erörtert zu werden, weil der Sicherheitsrat keine verbindlichen Entscheidungen getroffen hat, die Rechte oder Pflichten der TRNZ der Türkei mit Bezug auf Zypern berühren könnten. Das ergibt sich daraus, dass die Resolutionen eine solche Bedeutung nicht ausdrücklich in Anspruch nehmen. Mangels solcher ausdrücklichen Inanspruchnahme beschränkt sich die Bedeutung der Resolutionen auf diejenige von Empfehlungen.
UNSC-resolutions as sources of law.

The authority of the UN-Security Council to make binding decisions is limited by Art. 24 Sec. 2 UN-Charter to powers defined in certain Chapters of the Charter, and by Art. 39 UN-Charter requiring that its actions serve “to maintain or restore international peace” [70]. Whether or not the measures of the UNO concerning Cyprus serve peace effectively must however not be discussed here because the Security Council has not made any binding decisions that could affect rights or duties of TRNC or Turkey in respect of Cyprus. This results from the requirement that decisions of the Security Council to be binding must expressly state this meaning. Lacking such statement, the meaning of the resolutions is restricted to that of recommendations.
7.9 Humanitäres Völkerrecht.

Es wird nicht übersehen, dass das humanitäre Interesse an einem Recht auf Heimat und auf Zugang und Nutzung von Besitz ein Gegenstand des Völkerrechts sein kann, soweit solche Rechte durch internationale Vereinbarungen oder Gewohnheitsrecht begründet sind. Mit Bezug auf Zypern genügt es, hierzu festzuhalten, dass aus einer Verletzung solcher Rechte eine Illegalität weder der militärischen Intervention der Türkei seit 1974 noch der Errichtung der TRNZ folgen würde.
Humanitarian international law.

It is not overlooked that the humanitarian interest in a right to live and to own property in the area of origin and the right to access and use this property may be objectives of international law, to the extent to which such rights are established by international agreements or custom. As concerns Cyprus, it suffices here to note that a violation of such rights would not imply illegality either of the military intervention of Turkey since 1974 nor of the establishment of TRNC.
8 Vorenthaltung staatlicher Rechte als völkerrechtliche Sanktion.

Die Empfehlung der OVN, die TRNZ nicht anzuerkennen, beruht – mehr implicite als ausdrücklich auf der Annahme der „Illegalität“ der türkischen Militärintervention von 1974 und auf der weiteren keineswegs selbstverständlichen Folgerung, dass diese Illegalität zur Illegalität“ der TRNZ selbst führe [71]. Sie impliziert auch die Legalität der Nichtanerkennung als völkerrechtliche Sanktion. Es gibt jedoch keine Grundlage im Völkerrecht für diese Annahmen.
Denial of rights of a state as a sanction under international law.

The UNO recommendation not to recognize TRNC is based - more by implication than expressly - on the assumption of “illegality” of the Turkish military intervention of 1974, and of the conclusion which is by no means self-explanatory, that such an illegality would result in an illegality of the TRNC herself [72]. They also imply the legality of non recognition as a sanction under international law. However, no sufficient ground exists in international law to justify thes assumptions.
8.1 Staatlichkeit der TRNZ.

Staaten verweigern der TRNZ die Behandlung als Staat und behandeln die griechisch-zyprische Regierung als diejenige einer „Republik Zypern“, indem sie OVN-Empfehlungen folgen, wonach keine andere Regierung in Zypern anerkannt werden soll als die der „Republik Zypern“ [73]. Die Ausdrucksweise der Empfehlungen führt zu dem Missverständnis der Zypern-Resolutionen des OVN-Sicherheitsrats, als stellten sie die Staatsqualität der TRNZ infrage. Das wäre rechtswidrig (siehe oben Abschn. 7.2) und kann den Empfehlungen nicht unterstellt werden. Es muß gefolgert werden, dass sich die Empfehlungen nicht Voraussetzung der Staatlichkeit betreffen sondern sich darauf beschränken, die TRNZ international so zu behandeln als existiere sie rechtlich nicht.
Statehood of TRNC.

States refuse to treat the TRNC as a state, and they treat the Greek Cypriot government as that of a “Republic of Cyprus” by following recommendations by the UNO to the effect that no other government in Cyprus must be recognized than that of the „Republic of Cyprus“ [74]. The terminology of these recommendations gives rise to misunderstandings of the Cyprus Resolutions passed by the UN Security Council as if they questioned the quality of TRNC as a State. This would be incompatible with international law (vide sec. 7.2 above) and cannot be assumed to be the meaning of the said recommendations. It must be concluded that the recommendations do not here refer to any act required for the existence as a State but that their meaning is limited to an international treatment of TRNC as if it did not legally exist.
8.2 Behandlung als „illegaler Staat“.

Anerkennung im Sinne der Empfehlungen der OVN betrifft nicht die Staatlichkeit sondern bestimmte staatliche Rechte. Dabei wird zwischen den der Staatlichkeit innewohnenden und solchen Rechten unterschieden, die sich aus optionalen, im Ermessen der Staaten stehenden Beziehungen ergeben. Die Vorenthaltung der ersteren soll auf Grund Resolution des Sicherheitsrates der OVN oder als Gegenmaßnahme (Sanktion) gegen schwere Völkerrechtsverstöße gerechtfertigt sein, die einem Staat zuzurechnen sind. Richtet sich die Sanktion gegen seine ihm zuzurechnende „völkerrechtswidrige Gründung“, so wird er als „illegaler Staat“ bezeichnet [75].

Soweit damit gemeint ist, dass die staatsimmanenten Rechte auf territoriale Integrität oder zur Regierung, Gesetzgebung und Rechtsprechung innerhalb des Staatsgebiets vorenthalten werden dürfen, ist diese Auffassung unvereinbar mit der Rolle des Staates als Quelle des Völkerrechts. Vorenthaltung staatsimmanenter Rechte würde den Staat auf einen rein theoretischen Begriff reduzieren und ihn seiner Funktion berauben, Frieden nach innen und außen zu schaffen und aufrecht zu erhalten. Staatsimmanente Rechte sind nicht Sache einer Theorie oder einer rechtschöpfenden Entscheidung sondern folgen aus denselben Gründen wie die Existenz als Staat zwingend aus dem Wesen des Völkerrechts selbst. Sie gelten auch bei unfriedlicher Genese. Wie auch als Folge unrechter Aktion Recht entstehen kann, kann unfriedliche Aktion Frieden schaffen.
Treatment as “illegal state” .

In the context of the recommendations by the UNO, recognition refers not to statehood but to certain rights pertaining to a state. Concerning such rights a distinction is made between those that are immanent of statehood and others that flow from optional relations within the discretion of States. The denial of the former is supposed to be justified on the basis of resolutions of the UN Security Council as counter action against heavy violations of international law attributable to a State. A State against whom sanctions are directed because of its “illegal foundation” is called an “illegal State” [76]

Should this suppose that rights immanent of Statehood, namely the rights of territorial integrity or of government, legislation and jurisprudence within the territory of the State were subject to negation under specific conditions, this would be incompatible with the role of the State as the source of international law. Withholding rights immanent to Statehood would reduce the State to a merely theoretical notion, depriving it of its function of creating and maintaining peace within and without. Rights immanent to Statehood are not an objective for theory or for a law making decision but derive for the same reasons that constitute the existence as a State from the very nature of international law. They apply even in cases of an unpeaceful origin. As law can derive as a consequence of illegal action, so can peace be created with the help of unpeaceful action.
8.3 Nichtanerkennung als Sanktion. Non-recognition as a sanction.
8.3.1 Voraussetzungen einer Sanktion.

Soweit Maßnahmen als Sanktionen ergriffen werden sollen, die sonst selbst völkerrechtswidrig wären, sind sie nur gerechtfertigt, wenn ein primärer Verstoß gegen Völkerrecht tatsächlich und rechtlich feststeht. Weitere Voraussetzung ist, daß die die Maßnahmen ergreifende Instanz für sie zuständig ist und daß die Sanktionen geeignet sind, Wirkungen des Rechtsverstoßes aufzuhalten, aufzuheben oder zu kompensieren. Sanktionen dürften unzulässig sein, soweit sie Friedens- oder Rechtsbeeinträchtigungen zur Folge haben, die schwerer wiegen als die zu sanktionierende Rechtsverletzung. Unterstellt man die Zuständigkeit des Sicherheitsrates und der beteiligten Mitgliedstaaten der OVN, so fehlt es dennoch an der Rechtsgrundlage für eine Nichtanerkennung der TRNZ.
Requirements for a sanction.

If measures are to be applied as sanctions (counter measures) that would otherwise violate international law themselves, they are justified only if a primary violation of international law is established in fact and in law. An additional requirement concerns the competence of the authority taking such measure and the capacity of the sanction to prohibit, reverse, or compensate effects of the violation in question. Sanctions should be considered as inadmissible insofar as they result in an impairment of peace or rights that weighs heavier than the violation to be sanctioned. Even supposing competence of the Security Council and of the member States of the UNO involved, there is no legal basis for non-recognition of TRNC.
8.3.2 Keine Völkerrechtsverletzung.

Es fehlt bereits an einer der TRNZ zuzurechnenden Völkerrechtsverletzung. Daß ein allgemeines Gewaltverbot nicht verletzt wurde, ist bereits dargetan. Es gelten aber auch keine Einzelnormen des Völkerrechts, die verletzt worden wären oder zu Sanktionen ermächtigen. Insbesondere ermächtigen zwar Art. 39, 41 der OVN-Charter den UN-Sicherheitsrat zu Maßnahmen zur Durchsetzung seiner Entscheidung. Da es aber an bindenden Entscheidungen mit Bezug auf die Behandlung der TRNZ fehlt, können Art. 39, 41 nicht als Rechtsgrundlage für Sanktionen in Anspruch genommen werden.

Das Ergebnis wäre kein anderes, wenn die türkische Intervention seit 1974 rechtswidrig wäre. Denn da dieser Umstand die Rechtmäßigkeit der Existenz der TRNZ nicht beeinträchtigen kann, darf keine Sanktion verhängt werden, die gegen die Existenz der TRNZ gerichtet ist.
No violation of International Law.

In the first place, no violation of International Law has taken place. It has already been pointed out, that a general prohibition of the use of force was not violated. Furthermore, no individual norms of International Law exist that were violated or that would authorize sanctions. In particular, Art. 39 and 41 of the UN Charter authorize the UN Security Council to take measures for the execution of its decision. As no such biding decision was made concerning the treatment of TRNC, Art. 39, 41 cannot be claimed as a legal basis for sanctions.

The result would be the same if the Turkish intervention of 1974 were illegal. Because since this could not impair the legality of the existence of TRNC, no sanction would be allowed to be imposed that would be directed against the existence of TRNC.
8.3.3 Eignung der Nichtanerkennung als Sanktion.

Es fragt sich, welche Wirkung mit Nichtanerkennung erreicht werden soll. Offensichtlich illusorisch wäre wohl ein Ziel der Selbstauflösung der TRNZ. Auch ist nicht zu erkennen, inwiefern sie dem Frieden dienlich sein könnte. Eine Nötigung der Zyperntürken zur Aufgabe ihres Mitbestimmungsanspruchs kann offenbar kein Gegenstand einer rechtmäßigen völkerrechtlichen Sanktion sein.

Die Sanktion könnte auf den Abzug der türkischen Truppen gerichtet sein. Eine Bedrohung für die GRSZ stellt die türkische Streitmacht auf Zypern aber offensichtlich nicht dar. Es würde also nichts anderes erreicht als die Erleichterung einer Eroberung und Zerstörung der TRNZ durch griechische Kräfte. Abgesehen davon, daß diese Aussicht kaum als Frieden bezeichnet werden kann, würde einsolches Ziel dem Prinzip der Unantastbarkeit der Staaten durch Gewalt gegen ihr Gebiet widersprechen und kann daher eine Sanktion nicht rechtfertigen.

Wäre die Sanktion der Nichtanerkennung durch das Ziel eines Truppenabzugs gerechtfertigt, müsste die Sanktion nach dem Abzug aufgehoben werden. Das bedeutet: die TRNZ müsste von da an anerkannt werden. Nach Anerkennung wäre TRNZ zweifelfrei berechtigt, zur Unterstützung ihrer Streitkräfte türkische Truppen einzuladen. Mithin kann auch auf bei dieser Annahme eine Sanktion nicht gerechtfertigt werden. Sie würde vielmehr die griechische Partei zum Bruch des Prinzips der Unantastbarkeit von Staaten ermutigent.
Effectiveness of non-recognition as a sanction.

The question remains, which result is to be achieved with the help of non-recognition. It would obviously be an illusion to expect self-dissolution of TRNC. It could also not be seen how it could serve peace. Forcing Turkish Cypriots to give up their right to co-determination cannot be a legal objective of a sanction unter international law.

The sanction could be directed at the withdrawal of the Turkish troops. Thereby no other result can be envisaged than facilitating conquest and destruction of TRNC by Greek forces. This result c–ould hardly be described as peace but would violate the principle of integrity of States which prohibits force against their territory and cannot therefore justify sanctions.

Even if the sanction could be justified for the purpose of enforcing the retreat of troops, it would have to be lifted after such a withdrawal would have taken place. This means that from then on TRNC would have to be recognized. After recognition, no doubt would remain concerning the right of TRNC to invite Turkish troops for the reinforcement of her own forces. Therefore, this assumtion cannot justify either. It would rather invite the Greek party to break the the principle of integrity of States.
8.3.4 Andere Wirkungen der Nichtanerkennung.

Sanktionen sollen wie alles Völkerrecht dem Frieden dienen. Auch wenn sie eine Völkerrechtsverletzung korrigieren sollen, gehört daher zu ihren Voraussetzungen, dass sie keine Beeinträchtigungen des internationalen Friedens bewirken, die schwerer wiegen als die zu sanktionierende Rechtsverletzung. Hätte die türkische Intervention von 1974 Völkerrecht verletzt, so hätte sie doch der Insel Frieden gebracht, nachdem die Insel seit 50 Jahren wiederholt von blutigen Kämpfen heimgesucht war. Geht man davon aus, dass sich die Interessen Griechenlands und der Türkei in Zypern die Waage halten und daß Interessen etwa der NATO durch das Bestehen der TRNZ nicht beeinträchtigt sind, so sind nennenswerte internationale Interessen an der Sanktion der Nichtanerkennung oder an der Gegenwart oder Abwesenheit türkischer Truppen nicht ersichtlich. Die Interessen an der Gründung der TRNZ mit Hilfe türkischer Truppen überwiegen daher Interessen an ihrem Abzug und an Nichtanerkennung der TRNZ.
Other effects of non-recognition.

Like all international law, sanctions are to serve peace. Even where they are meant to correct a violation of International Law, it is one of their requirements that they must not impair international peace to a higher degree than the violation to be sanctioned. Had the Turkish intervention of 1974 violated International Law, it would have nevertheless brought peace to the island that had been cumbered by repeated bloody fighting since 50 years. Assuming that the interests of Greece and Turkey in the island weigh similarly and that interests like that of NATO are not impaired by the existence of TRNC, then international interests worth mentioning in non-recognition of TRNC or concerning the presence of Turkish troops cannot be detected. Interests vested in the foundation of TRNC with the help of Turkish troops therefore outweigh interests in their withdrawal or in non-recognition of TRNC.
8.4 Anspruch auf Anerkennung.

Aus allem vorstehenden ergibt sich nicht nur die Unzulässigkeit der von der OVN vorgeschlagenen Sanktion, sondern ein Rechtsanspruch der TRNZ auf internationale Anerkennung als Staat, der aus der allem Völkerrecht zugrunde liegenden Frieden schaffenden Funktion der Staaten folgt.
Right to recognition.

From the previous follows not only the inadmissibility of the sanctions proposed by the UNO but a right of TRNC to be internationally recognized as a State, which derives from the function of States of creating peace, providing in turn the basis of all International Law.
9 Frieden .– Faktoren und Hindernisse.

Ergebnisse der Anwendung von Völkerrecht sollten auf die Folgen hin geprüft werden, die von ihnen auf den Frieden zu erwarten sind. Die Prognose und Bewertung dieser Folgen betreffen die Politik der beteiligten Staaten jenseits von Rechtserwägungen.
Peace factors and obstacles.

Results of an application of International Law should be tested against the effect on peace to be expected from them. The prognosis and evaluation of these effects concern politics of the States involved beyond legal considerations.
9.1 Ausgleich von Ansprüchen.

Frieden verlangt Konfliktlösung. Sie besteht im Verzicht der Konfliktparteien auf gewaltsame Verfolgung widerstreitender Ansprüche, sei es auf Grund von Überzeugung, Kompensation oder Zwang. Eine völkerrechtliche Teillösung kann in einer Einigung auf Verfahren zur Konfliktüberwindung bestehen. Um Friedenschancen für Zypern zu erkennen, müssen der bestehende Konflikt und die taugliche Optionen für eine Lösung analysiert und entwickelt werden.
Settling claims.

Peace requires the solution of conflicts. It consists in the conflicting parties renouncing the pursuit of conflicting claims by means of force, be it on the basis of conviction or compensation or compulsion. A partial solution unter international public law can consist in the agreement on a procedure for overcoming conflicts. In order to verify peace chances for Cyprus, the existing conflict and the viable options for a solution must be analyzed or developed .
9.2 Der verbleibende Konflikt.

Der frühere Konflikt zwischen britischen und zyprischen Ansprüchen ist gelöst. Der Konflikt zwischen Ansprüchen auf Selbstbestimmung ist vorläufig gelöst, indem beide Volksgruppen innerhalb ihrer Territorien volle Selbstbestimmung genießen. Er besteht jedoch insoweit fort, als die griechische Konfliktpartei auf einer „"Selbst"“-Bestimmung besteht, die ihre Herrschaft über die ganze Insel einschließt. Dieser Anspruch kollidiert mit demjenigen der türkischen Partei auf Bestand ihrer Selbstbestimmung, zumindest aber auf eine sicher garantierte Mitbestimmung in einem gemeinsamen zyprischen Staat.

Eine Akzeptanz staatlicher Organisationen in getrennten Regionen der Insel durch beide Volksgruppen scheint heute im Bereich des Möglichen zu liegen. Allerdings bleibt der Konflikt betreffend die Frage bestehen, unter welchen weiteren Bedingungen ein gemeinsamer Staat gebildet werden soll. Auf dieser Ebene besteht der Konflikt zwischen griechischem Herrschafts- und türkischem Selbstbestimmungsanspruc fort. Es kann noch nicht einmal das Mitbestimmungsprinzip als gemeinsame Basis gelten, wie sich in der Ablehnung des Annan-Plans durch die griechischen Zyprer gezeigt hat.
The remaining conflict.

The former conflict between British and Cypriot claims is solved. The conflict between the demand for self-determination is solved for the time being as both communities enjoy full self-determination within their territories. Conflict continues however owing to the Greek conflicting party insisting on its "“self"”-determination comprising predominance over the whole island. This claim clashes with that of the Turkish party for continued self-determination or at least for effectively guaranteed co-determination within a common state of Cyprus.

As far as the conflict concerns a state-like organisations of two communities existing in separate regions of the island, such organisation appears acceptable today. There remains however the conflict concerning the question under which conditions the two communities should form a common State. In this respect, not even a principle of co-determination can be considered as common ground, as is shown by the rejection of the Annan plan by the Greek Cypriots.
9.3 Mitbestimmung– auf absehbare Zeit eine unrealistische Option.

Der Konflikt mit Bezug auf die Bedingungen gemeinsamer Staatlichkeit geht tief. Er besteht im Anspruch der griechischen Seite auf Beherrschung der Insel zu einem Grade, der für die türkische Seite unannehmbar ist. Angesichts des Scheiterns der Vereinbarung von 1960 und des Annan-Plans erscheint eine Einigung auf Bedingungen, die einer in beiden Volksgruppen verwurzelten und herrschenden Auffassung entsprechen, auf absehbare Zeit ausgeschlossen. Die Frage, inwieweit das auf klerikale und/oder nationalistische oder freiheitlich-demokratische Beweggründe zurückgeht, erscheint dabei irrelevant, weil eine Überwindung der religiösen oder nationalistischen Ideologien angesichts der starken internationalen Unterstützung jedenfalls ihres griechisch-zyprischen Trägers nicht zu erwarten ist.
Co-determination an unrealistic option for the foreseeable future.

The conflict concerning the conditions of a common statehood is profound. It consists in claims of the Greek side of predominance in the island to a degree that is unacceptable for the Turkish side. Given the failure of the agreement of 1960 and of the Annan plan, an agreement on such conditions relying on a conviction prevailing in both communities must be excluded for the time being. The question, to what extent this goes back to clerical and/or nationalist motives or to a desire for freedom and democracy is irrelevant, because a decisive reduction of the influence of religious or nationalist ideologies cannot be expected in view of the strong international support enjoyed by at least their Greek Cypriot protagonist cannot be expected.
9.4 Die verbleibenden Optionen.

Unter diesen Umständen bestehen die folgenden Optionen:
The remaining options.

Under these circumstances, the following options remain:
9.4.1 Reduktion der türkischen Volksgruppe zu einer Minorität.

Die türkischen Zyprer könnten gezwungen werden, sich einem die ganze Insel erfassenden Staat zu unterwerfen, in dem ihre Mitbestimmung noch weniger wirksam geregelt und garantiert ist als im Annan-Plan vorgesehen. Die von Tzermias treffend beschriebene [77] und, wie sich der Tagespresse seit Jahrzehnten entnehmen lässt, anhaltende innere Haltung der griechischen Zyprer nährt die Prognose, dass Verfolgung dieser Option früher oder später zu einer Wiederholung der Gewaltausbrüche führen würde, die zwischen 1955 und 1974 stattfanden. Andererseits ist zu erwarten, daß die Einstellung der türkischen Zyprer, die sich 1963 bis 1974 darin gezeigt hat, daß sie Lebensgefahr und Not der Unterwerfung vorziehen, und die Bereitschaft der Festlandtürken zu einem hohen Einsatz im Interesse der türkischen Volksgruppe auf Zypern, selbst dann nach einer Periode der Geduld wieder aufleben würde, wenn sie sich resigniert einer wiederum gegen sie mißbrauchten "Lösung" anschließen sollten.
Reduction of the Turkish community to a minority.

The Turkish Cypriots could be forced to submit to a state covering the whole island in which their co-determination would be even less effectively regulated and guaranteed than provided by the Annan Plan. The inner attitude of the Greek Cypriots as described by Tzermias [78] and which, as can be taken from the daily press of the past decades, continues to prevail, nourishes a prognosis, that a pursuit of this option would sooner or later result in a repetition of the outbursts of violence that took place between 1955 and 1974. On the other hand it must be expected that the attitude of the Turkish Cypriots as shown betwenn 1963 and 1974, preferring danger of life and need to subjugation, and the readyness of the mainland Turks for high sacrifices in the interest of the Turkish community of Cyprus would be revived after a period of patience, should they resign once mor to a solution to be misused against them.
9.4.2 Fortsetzung des status quo.

Eine andere Option bestünde im Fortbestand a) entgegengesetzter Ansprüche auf Vorherrschaft und Selbstbestimmung und b) des weitgehenden Ausschlusses der türkischen Volksgruppe vom internationalen Handel und Verkehr mit der Folge ihrer Abhängigkeit von türkischen Finanzhilfen und der Belastung der Türkei mit diesen Hilfen sowie c) des militärischen Schutzes ihrer Volksgruppe in Zypern und ihrer eigenen Sicherheit durch die Türkei und ihrer damit verbundenen Belastung einschließlich d) der fortgesetzten Verwicklung vieler Staaten in den Konflikt mit Einfluß auf ihre Beziehungen zur Türkei und zur islamischen Welt.
Continuation of the status quo.

Another option consists in the continuation a) of opposite claims for predominance and self-determination, b) of the Turkish community being widely excluded from international trade and communication, resulting in its dependency on Turkish financial aid and in Turkey being burdened with this aid, c) of Turkey maintaining military protection for its community in Cyprus and for its own safety and of the burden caused by this enterprise for Turkey, including d) the continued involvement of many states in the conflict influencing their relations with turkey and the Islamic world.
9.5 Bewertung der Konfliktfaktoren.

Zur Bewertung der gegensätzlichen Interessen der Konfliktbeteiligten im Hinblick auf das Friedensinteresse bieten sich folgende Erwägungen an.
Merits of the conflicting factors.

For an evaluation of the interests of the parties involved under aspects of the interest in peace the following contemplations appear useful.
9.5.1 Interessen aller Zyprer.

Das Interesse aller Zyprer an Sicherheit, das insbesondere durch die Gefahr interkommunaler Kämpfe beeinträchtigt ist, und an Selbstbestimmung ist durch territorialer Trennung der beiden Volksgruppen weit besser gewahrt als das bei gemischter Besiedlung möglich wäre. Denn der grundlegende Gegensatz ihrer politischen Interessen kann auf absehbare Zeit nicht durch den ehrlichen Wunsch überwunden werden, im Geist der Koexistenz auf der Basis der Gleichberechtigung zusammenzuleben. Die Trennung der Volksgruppen stand einem griechisch-zyprischen Wirtschaftswunder nicht entgegen, vielleicht hat sie es sogar erleichtert. Soweit die weniger günstige Wirtschaftsentwicklung der türkischen Volksgruppe nicht auf ihre internationalen Blockade zurückgeht, wird darin keinen Konfliktfaktor gesehen. Sollte gemeinsamen wirtschaftlichen Interessen aller Zyprer durch Zusammenarbeit besser gedient werden können, ist diese von einer Aufgabe der gegensätzlichen Ansprüche nicht abhängig.
The interests of all Cypriots.

The interest of all Cypriots in security, which is mainly impaired by the danger of intercommunal fighting, and in self-determination is far better served by territorial separation of the two communities than it could be served if they shared the same territory. This is because the basic antagonism between their political interests cannot for the foreseeable future be overcome by forming a truthful spirit of coexistence on the basis of equality.

The separation of the communities did not hinder the Greek Cypriot Wirtschaftswunder, it may have even enhanced it. As far as the lesser economic development of the Turkish Community is not the result of its international blockade, it ist not regarded as a factor of conflict. Should common economic interests of all Cypriots be better served by cooperation, this would not depend on the conflicting parties giving up their conflicting claims.
9.5.2 Zwischenstaatliche Sicherheit und nationale Einheit.

Dem Friedensinteresse mag durch Vereinigung der Völker am besten gedient sein. Aber solange vielfältige Unterschiede zwischen ihnen das Zusammenleben durch erhebliche Spannungen belasten so daß sie sich in Gewaltanwendung zu entladen drohen, wird es durch Trennung besser gesichert. Das Streben der Staaten nach Erhöhung ihrer Sicherheit und der Nationen nach Einheit ist dann grundsätzlich in den durch gleich- oder höherwertige Interessen anderer Staaten gesetzten Grenzen eine legitime Folgerung aus ihrer Verantwortung zur Selbsterhaltung und ihrem Interesse an Selbstverwirklichung. In Zypern sind die Sicherheitsinteressen Englands und seiner Verbündeten durch den unbestrittenen Besitz souveräner Luftstützpunkte auf der Insel gewahrt. Diese Sicherheitsinteressen gehören nicht zum Gegenstand des aktuellen Zypernkonflikts. Dagegen berührt der Zypernkonflikt die Sicherheitsinteressen der Türkei und Griechenlands. Angesichts der großen Entfernung Zyperns von Griechenland und der großen Nähe zur Türkei würde griechische Beherrschung der ganzen Insel eine wesentlich größere Bedrohung der Türkei als Vermehrung der Sicherheit Griechenlands darstellen. Eine Teilung der Insel ermöglicht die Aufrechterhaltung eines militärischen Kräftegleichgewichts. Dieses Gleichgewicht kann auch aufrechterhalten werden, wenn die militärischer Kräfte auf der Insel abgebaut werden, soweit sie über einen Ausgleich des aus der Bevölkerungszahl der Volksgruppen erwachsenden Potentials hinausgehen.
Interstate Security and National Unity.

The peace interest may best be served by unification of nations. As long howefer as manyfold differences between them burden their cohabitation with considerable tension so that they threaten to discharge in violence, it is better served by separation. Then the desire of States to enhance their security is, within the limits set by equal or higher interests of other States, is a legitimate consequence of their responsibility for the preservation of their own existence and their interest in self realization. In Cyprus, the security interests of England and its allies are met by the undisputed possession of sovereign air bases in the island. These security interests are not part of the Cyprus conflict. The Cyprus Conflict is however important for the security interests of Turkey and Greece. Due to the great distance of Cyprus form Greece and its great nearness to Turkey, Greek command of the whole island would constitute a considerably higher threat for Turkey than it could enhance the security of Greece. Partition of the island enables the maintenance ofn equilibrium of military power. This equilibrium can even be maintained if the military forces in the island are reduced by the extent to which they exceed the compensation of the potential resulting from the size of the population of the communities.
9.5.3 Das Interesse der Flüchtlinge.

Das Interesse der Flüchtlinge beider Volksgruppen an Rückkehr und Rückgabe von Besitz wiegt weniger schwer als ihr Interesse an Frieden, Selbstbestimmung, Sicherheit und Wohlstand und nimmt mit dem zeitlichen Abstand von der Vertreibung ab. Die Augen sollten auch nicht davor verschlossen werden, dass die Bindung an eine Heimat mit dem Wachsen der durch neue Kommunikationstechniken und immer differenziertere Arbeitsteilung gekennzeichneten Ausweitung des Lebensraums in modernen Gesellschaften abnimmt. Dem dürften zwar starke emotionale Einwände entgegengehalten werden, doch ist auch erkennbar, dass emotionale Bindungen allgemein in ständig wachsendem Maß veränderlich und ersetzbar geworden sind. Eine weitere Reduktion des Gewichts des Interesses an Rückkehr kann durch Kompensationen vermittelt werden, wie sie tatsächlich innerhalb der Volksgruppen und zum Teil durch das allgemeine Wohlstandswachstum bereits stattfindet. Schließlich bietet gerade die Trennung Möglichkeiten einer Rückkehr bei Bereitschaft zur Anpassung und Inkaufnahme eines Minderheitenstatus in beiden Territorien, wie ihn griechische Landsleute jedenfalls für türkische Zyprer als normal ansehen. Schließlich ist das Rückkehrinteresse auch gegen das Interesse der übrigen Konfliktbeteiligten und der Allgemeinheit an Frieden abzuwägen.
The interest of the refugees.

The interest of the refugees of both communities in return and restitution of their possessions weighs less than their interest in peace, self-determination, security, and well-being and looses weight with the growing distance of time since their expulsion. Also, it should not be overlooked that personal attachment to a home is reduced at the rate at which, in modern societies, the actual scope of individual life is widened by new technical means of communication and by growing differentiation in the division of labour. While this will probably meet with strong emotional objections, it is clearly visible that emotional bonds in general are subject to change and replacement at a constantly growing pace. The weight of the interest in return can also be reduced by compensation as is indeed already taking place within each community and through a general increase in wealth. Finally, separation offers a chance of return on condition of an acceptance of assimilation and acceptance of a status of minority in both territories which is found normal when applied to Turkish Cypriots by their Greek countrymen. Finally, the interest in return must also be weighed against the interest in peace of the other participants in the conflict and the general public.
9.5.4 Eigene Interessen anderer Staaten.

Substantielle Nachteile durch Teilung, Einheit oder Sonderrechte als Alternativen einer Lösung des Zypernkonflikts sind für andere Staaten als Griechenland und die Türkei (und, was Folgerungen aus seiner Garantiepflicht betrifft, England) allenfalls in so geringem Umfang erkennbar, dass sie als Konfliktfaktor nicht zu berücksichtigen sind. Umso schwerer verständlich ist das massive Engagement der OVN und der EU in einem die Existenz der türkisch-zyprischen Volksgruppe gefährdenden Konflikt.
Particular Interests of other States.

Substantial disadvantages caused by partition, unity or special righst as alternatives of a solution of the Cyprus conflict for other states than Greece and Turkey (and, as concerns consequences for obligation of guarantee, England) are noticeable, if at all, of such slight importance only, that they cannot claim consideration as factor of the Cyprus Conflict. It is more difficult to understand the massive engagement of the UNO and the EU in a conflict that endangers the existence of the Turkish Cypriot community.
9.6 Friedensfaktoren.

Es besteht ein allgemeines Interesse an Frieden in der Welt und damit auch an Frieden um Zypern.
Factors of Peace.

A general interest exists in the world and, therefore, in Cyprus as well, in peace.
9.6.1 Stabilität.

Stabile Staaten sind besser in der Lage, den Frieden zu erhalten, als Staaten mit zweifelhafter oder fragiler Machtstruktur, Ordnung oder Organisation. Auch wenn die auf stabilität gerichteten Voraussetzungen des Staatsbegriffs gegeben sind, liefern einschlägige Unterschiede Kriterien für den Wert des Friedensbeitrags eines Staates und damit für seine politische Behandlung gelten. a) Die größere Stabilität zweier Staaten in zwei Territorien, von denen jeder auf Selbstbestimmung einer homogenen Gemeinschaft beruht und sich an eine benachbarte, mächtige Nation anlehnt, kann im Vergleich mit einem Staatsqualität beanspruchenden Gebilde mit unentschiedener Souveränitätsfrage, der durch religiöse und nationale Gegensätze für inneren Zwist vorbestimmt ist, nicht bezweifelt werden. b) Ein wichtiger Faktor der (In)Stabilität ist der Grad der Zuverlässigkeit, mit dem die Erfüllung der Friedensaufgabe durch einen konkreten Staat erwartet werden kann. Unter diesem Gesichtspunkt bestehen Bedenken auf Grund der Behandlung der Vereinbarung von 1960 durch die griechische Konfliktpartei.
Stability.

Stable states are better able to preserve peace than states with doubtful or fragile sovereignty, order or organisation. Even where, in these respects, the requirements of the notion of State are met, relevant differences provide criteria for the value of the contribution to peace made by a state and, thereby, for its political treatment. a) The greater stability of two states in two territories, each governed on the basis of self-determination by a homogeneous community, as compared with a state of unresolved sovereignty and pre-programmed internal strife over the details or even the principle of co-determination cannot reasonably be doubted. b) An important factor of (in)stability is the degree of reliability, with which a concrete state can be expected to fulfill its peace-keeping task. In this respect, doubts must be entertained because of the attitude of the Greek conflicting party towards the agreement of 1960.
9.6.2 Völkerrecht.

Da das Völkerrecht einen wichtigen Faktor des Weltfriedens darstellt und seine Wirksamkeit durch seine Missachtung beeinträchtigt wird, ist eine Lösung vorzuziehen, die dem Völkerrecht entspricht. Das kann im Einzelfall sogar bedeuten, dass das Interesse an Frieden um Zypern hinter demjenigen an der Einhaltung des Völkerrechts zurückzutreten hat. Dass das keine unrealistische Vorstellung ist, ergibt sich daraus, dass die gesamte Staatenwelt den Zypern-Empfehlungen des Sicherheitsrates der OVN folgt, ohne zu prüfen, ob sie dem Frieden um Zypern tatsächlich dienen. Die Welt begnügt sich offenbar mit der zweifelhaften Unterstellung, dass die Empfehlungen jedenfalls der Realisierung des Völkerrechts dienen und damit wegen ihres Nutzens für den Weltfrieden Vorrang haben. Diese Haltung ist abzulehnen. Erstens übersieht sie, dass die Verantwortung jedes Staates für völkerrechtmäßiges Verhalten ihm nicht durch eine Empfehlung des Sicherheitsrats abgenommen wird. Und zweitens bestehen die in diesem Artikel aufgezeigten Zweifel an der Völkerrechtmäßigkeit der Haltung des Sicherheitsrates im Zypernkonflikt. Es gibt kein Recht, das die Verteilung Zyperns an die griechische und türkische Volksgruppe regelt. Souveränität über ganz Zypern hat aufgehört, als England als Nachfolger keinen Souverän sondern nur Prätendenten für diesen Titel fand. Die Prätendenten konnten sich nur in Teilen der Insel durchsetzen.
International Law.

Since International Law provides an important contribution to world peace and since its effectiveness is impaired by disregard for it, a solution and situation must be preferred whicht is consistent with International Law. As a consequence, the interest in world peace may even prevail over the interest in peace around Cyprus. That this is not an unrealistic idea is shown by the fact that the whole world of states follows the recommendations made by the UN Security Council without examining, whether they serve peace around Cyprus. The world obviously contents itself with the questionable assumption that the recommendations serve the realization of international law and must therefore prevail in the interest of world peace. This approach must be rejected. It overlooks in the first place, that states cannot be relieved from their responsibility for the consistency of their action with international public law by a recommendation of the Security Council. And secondly, the consistency of the attitude of the Security Council with International Law is subject to doubts as shown in this article. There is no law regulating the distribution of Cyprus to the Greek and Turkish Communities. Sovereignty over Cyprus as a whole has ceased to exist, when Britain found no successor for her sovereignty but only pretenders for this title. These were unable to establish sovereignty over Cyprus.
9.6.3 Insbesondere: Das Gewaltverbot.

Das Gewaltverbot.Das völkerrechtliche Verbot der Gewaltanwendung, auf dem die Empfehlungen des Sicherheitsrates zu beruhen scheinen, ändert nichts am völkerrechtlichen Schutz eines Staates, auch wenn bei seiner Schaffung illegale Gewalt mitgewirkt hat. Auch kann eine Interventionsvereinbarung dem Verbot vorgehen. Außerhalb der genannten Anwendungsfälle ist das völkerrechtliche Gewaltverbot insgesamt fragwürdig, weil seine Grenzen, insbesondere diejenigen des Rechts der Selbstverteidigung, nicht normiert sind und weil seine generelle Durchsetzung nicht sichergestellt werden kann, solange es keinen Weltstaat gibt. Die Völkerrechtslehre und –Rechtsprechung befindet sich auf einem gefährlichen Weg, wenn sie Regeln als zwingendes Recht (ius cogens) geltend macht, die nicht generell durchgesetzt werden. Über Gerechtigkeit ist in dem Bewußtsein zu diskutieren, welche Schwierigkeiten es damit hat. Die Behauptung von Rechten, die weder ausreichend normiert noch allgemein durchsetzbar sind, erweckt dagegen Hoffnungen, die Gewalt begünstigen, wenn nicht überhaupt erst auslösen, und ist daher friedensschädlich. Das gilt insbesondere, wie sich am Zypernkonflikt deutlich zeigt, für eine ausdehnende Interpretation des völkerrechtlichen Gewaltverbots. Die Entscheidung über Gewaltanwendung verbleibt daher weitgehend in der Verantwortung der Staaten. Der Gefahr unrichtiger Entscheidungen kann nur durch Einflussnahme auf die Ausübung ihrer Staatsgewalt begegnet werden. Eine sorgfältige Erhebung und Bewertung der Tatsachen des Zypernkonflikts behebt Zweifel an der Rechtfertigung der türkischen Intervention. Dabei ist auch nicht zu übersehen, dass die durch sie geschaffene Gebietsabgrenzung vom Sicherheitsrat selbst gegen gewaltsame Veränderung verteidigt wird. Schließlich kann die Existenz der TRNZ nicht friedlich rückgängig gemacht werden, und sie wird nicht durch die türkische Intervention sondern durch griechische Ansprüche angegriffen – wenn auch mit "diplomatischer" Hilfe vieler Staaten.
In particular: the Prohibition of force.

The prohibition of violence in international law, on which the recommendations of the Security Council appear to rely, does not affect the protection of states as provided by international law, even where force was applied in its creation. The prohibition may also be overruled by an agreement on intervention. Outside the circumstances mentioned the prohibition of the use of force is generally questionable as its limits, and particularly those contained in the right of self defence, are not regulated by norms, and as its general enforcement is not secured as long as a global state does not exist. Teaching and jurisprudence of International Law are on a dangerous track when claiming the application of rules as strict law (ius cogens) that are not generally enforced. Justice should be discussed on the basis of the knowledge of difficulties of enforcement. Claiming rights that do not derive from norms and cannot be generally enforced, gives rise to hopes that support or even initiate violence, and is therefore detrimental to peace. This applies, as is shown by the Cyprus conflict, particularly to an extensive interpretation of the prohibition of the use of force in International Law. Therefore, the decision on the application of international force remains widely a matter for the responsibility of the states. The danger of a wrong decision can only be opposed by influencing the exercise of state authority. Establishing and evaluating thoroughly the facts underlying the Cyprus Conflict would remove doubts concerning the legality of the Turkish intervention. It should not be overlooked in this connection, that the delimitation of territories brought about by it is defended by the Security Council against violent alteration. And eventually, the existence of TRNC cannot be reversed peacefully, and is being attacked not by the Turkish intervention but by Greek claims albeit with the "diplomatic" help of many states.
9.6.4 Gerechtigkeit.

Recht strebt Gerechtigkeit an. Andererseits kann eine Aktion oder Situation gerecht oder ungerecht sein, die nicht Gegenstand eines Gesetzes ist. Jedenfalls gibt es keine Autorität, die definitiv über Gerechtigkeit entscheiden könnte. Auch staatliche Entscheidungen sind nicht selten ungerecht. Aber Staaten akzeptieren den Wert von Aktionen oder Situationen, die den Frieden herstellen oder erhalten, der eine Voraussetzung für alle Gerchtigkeit ist, die Staaten leisten können.

Es ist unmöglich, volle individuelle Gerechtigkeit für Zypern widerspruchsfrei zu beschreiben. Aber Komponenten von Gerechgtigkeit oder Ungerechtigkeit für Zypern lassen sich diskutieren. Nichts mit Gerchtigkeit zu tun haben Behauptungen eines Übergewichts griechischer oder türkischer Kultur, denn Weltfrieden verlangt die Anerkennung grundsätzlicher rechtlicher Gleichwertigkeit aller Kulturen. Gerade der Zypernkonflikt bildet (wie andere und größere Konflikte) ein eindrucksvolles Beispielfür die unfriedliche Wirkung kultureller Argumente.

Ähnlich verhält es sich mit historischen Argumenten für politische Ansprüche. Historischen Tatsachen kann zwar eine gewisse Bedeutung nicht abgesprochen werden, aber nichts verdient allein deshalb Vorzug, weil es alt ist. Geschichte hat nur insoweit mit Gerechtigkeit zu tun, als sie fortwirkt. Insbesondere liegt es nicht in der Macht noch so weltweiter Organisationen, den Fortgang der Geschichte zu verbieten. Das betrifft auch die Verteilung der Erdoberfläche. Die Menschheit hat bis heute kein gültigeres generelles Prinzip für ihre Zuteilung entwickelt als die Macht eines souveränen Staates, Frieden nach innen und außen zu garantieren. Ob territoriale Streitigkeiten vermieden oder gelöst werden können, hängt von der Qualität der beteiligten Staaten ab. Selbst wenn die Verteilung von Land zwischen Staaten Gegenstand von Gerechtigkeitsmaßstäben sein könnte, wäre als die gerechteste wohl diejenige Verteilung anzusehen sein, die der Bewahrung dauerhaften Friedens am besten dient. Wo aber Umverteilung einer solchen Zuweisung als Recht geltend gemacht wird, ist Frieden in Gefahr. Akzeptanz der Souveränität schafft die beste Voraussetzung für die Versöhnung von Umverteilung und Gerechtigkeit, solange die innere und äußere Ordnung angemessenen Anforderungen genügt.
Justice.

Law aspires but does not always achieve justice. On the other hand, an action or situation that is not covered by law may be just or unjust. In any case, there is no authority to decide definitely on justice. More often than not, decisions or actions taken by States are unjst. But States acknowledge the merit of their actions and situations that create or preserve peace as a requirement for such justice as can be offered by States.

It is impossible to formulate full individual justice for Cyprus free of contradiction. However, components of justice or injustice for Cyprus can be discussed. No justice is involved in arguing prevelance of Greek or Turkish culture, because world peace prerequires the recognition of principally equal value of all cultures. It is precisely the Cyprus conflict that gives (as do other and greater conflicts) an impressive example for the unpeaceful effects of arguing cultural values” which comes close to arguing racism.

Similar considerations apply to historical arguments for political aspirations. Some importance of historical facts cannot be denied but they are often overestimated, because nothing should be preferred simply because it is old. In particular, it is not within the power even of the global organisation to prohibit history going on. This refers as well to the distribution of the surface of the earth. Humanity has not, until this day, developed another generally applicable principle for its allocation than the power of a sovereign State to grant peace within and without. Whether territorial disputes can be avoided or whether they constitute a danger for peace, depends on the quality of the states involved. Even if the distribution of land between States could be a subject matter for justice, the most just distribution would probably be that which serves best in providing permanent peace. Wherever redistribution of such allocation is claimed as a “right”, peace is endangered. On the other hand, whenever redistribution of land between States providing satisfactory order within and peace without becomes historical fact, the acceptance of sovereignty provides the best opportunity of reconciling redistribution with justice.
9.7 Schlussfolgerungen.

Fortsetzung von Druck in Richtung auf eine alsbaldige Vereinigung der griechischen und türkischen Volksgruppen zu ungleichen Bedingungen verspricht keine dauerhafte Lösung sondern ist geeignet, den Konflikt anzuheizen und seine Ausstrahlung auszuweiten. Nachdem sich eine Bindung der größeren Volksgruppe am Sonderrechte der kleineren Volksgruppe, die den Friedensbedingungen echnung trägt, als illusorich erwiesen hat, ist eine Lösung nur auf der Basis politischer Gleichberechtigung beider Volksgruppen zu erwarten [79].
Final conclusions.

Continuting pressure in the direction of an early unification of the Greek und Turkish communities does not promise a permanent solution but is bound to heat up and widen the conflict. Since commitment of the bigger community to special rights of the smaller has turned out as an illusion, a solution can only be achieved on the basis of political equality of both communities [80].
9.7.1 Erwartungen an die Konfliktparteien.

Von den Konfliktparteien ist zu erwarten, dass vernünftige Einsicht in ihre eigenen und in übergeordnete Interessen sie zur Begrenzung ihrer Ansprüche veranlasst. Als Ergebnis kommt die Anerkennung der politisch gleichberechtigten Existenz beider Volksgruppen in ihren Territorien in Betracht, deren Abgrenzung zugunsten der griechischen Seite zu korrigieren wäre. Damit wäre die Voraussetzung für Abrüstung auf beiden Seiten gegeben. Die wechselseitigen Teilungsschäden sind angemessen auszugleichen, und der Saldo des Ausgleichs sollte der griechischen Seite zugute kommen. Damit können sich beide Seiten angesichts der erreichten vollen Selbstbestimmung in Sicherheit und wachsendem Wohlstand abfinden. Sie dürften dann eine Ausweitung der Freizügigkeit auf der Insel über das bereits heute erreichte Maß hinaus erhoffen können. Zu einer nur föderativ denkbaren Wiedervereinigung in einem nicht allzu entfernten Zeitpunkt wäre dies der einzige Weg.
Expectations concerning the conflicting parties.

It is to be expected that reason and judgment in their own and superior interests will convince the conflicting parties of a reduction of their claims. As a result the recognition of mutual existence in their respective territories, the delimitation of which should be corrected to the advantage of the Greek side, on the basis of equal political rights can be envisaged. This would enable a reduction of armament on both sides. The mutual damages resulting from partition are to be compensated equally, the balance of compensations being settled in favour of the Greek side. Both sides could put up with such a result in view of the achievement of full self-determination, security and growing wealth. They could then hope for an enhancement of free movement in the island beyond the degree already reached. This would be the only way to reunification, which is conceivable in the form of a federation only, at a not too distant point of time.
9.7.2 Erwartungen an die „Völkerfamilie“.

Die heute wichtigsten Merkimale des Zypernkonflikt sind eine Schöpfung der „Völkerfamilie“ und der Konflikt kann daher am besten gelöst werden, wenn sie sich vom Konflikt zurückzieht. Es ist zwar nicht zu erwarten, dass involvierte Regierungen oder ihre Organisationen zugeben werden, sich jahrzehntelang an einer rechtswidrigen Veranstaltung beteiligt zu haben. Das schließt aber stillschweigende kollektive schrittweise Korrekturen nicht aus, wie sie den Regelfall der Berichtigung von Irrtümern internationaler Politik bilden. Internationaler Handel und unbeschränkte Kommunikation (insbesondere durch Luftverkehr) mit der TRNZ lässt sich ohne deren förmliche Anerkennung erreichen. Die stillschweigende Aufgabe der Beteiligung der Staaten an der Isolierung der TRNZ würde die griechische Konfliktpartei dazu bringen, ihr Ziel der Vorherrschaft über die Insel und Beseitigung der TRNZ aufzugeben. Der Zypernkonflikt würde aufhören, auf internationaler Ebene eine störende Rolle zu spielen. Weder die Prinzipien der OVN noch der acquis communautair der EU dürften ein derartig stringentes Netz bilden, dass sie die Anwendung von common sense für praktikable Mittel und Wege ausschließen.
Expectations concerning the „Family of Nations“.

The most important present features of the Cyprus conflict were created by the “family of nations” so that the conflict can best be solved with this family withdrawing from this conflict. To be sure, a confession of having engaged for decades in an illegal enterprise cannot be expected from the governmenmts involved or their organizations. this does not however exclude silent, collective step by step corrections, as they form the usual way of dealing with international policy mistakes. International trade and unlimited communication (particularly by air traffic) with TRNC can be achieved without formal recognition of TRNC. Ending in fact isolation of TRNC would convince the Greek conflicting party to give up its aim of predominance over the island and destruction of TRNC. The Cyprus conflict would end playing its disturbing role on the international level. Neither principles of the UNO nor the acquis communautair of the EU should form –a network of such stringency as would prohibit employing common sense for practicable ways and means.



Tabellen/Tables.
=============


Bevölkerung/Population (in tausend)

19591960196319651973197519801990200020052010
a) a)
Cypern 556.660 631,8
a) b) b) e)
GR 442.521 GRSC 508,6 579,4 766,4
a) c) c) c) d)
TR 105 TRNC 126,9 149,6 171,5 220,3


Bruttosozialprodukt / Gross National Product (in US Dollar)

US$ 1959 1960 1963 1965 1973 1977 1980 1990 2000 2005 2010
Cypern
e) e)
GR GRSC 13.303 16.134
d) d) d) d) d)
TR TRNC 1.444 1.561 3.447 4.978 11.802

GR = Griechische Zyprer / Greek Cypriots TR = Türkische Zyprer/Turkish Cypriots
GRSC = Greek Republic of South Cyprus; TRNC = Turkish Republic of North Cyprus

Quellen zu vorstehenden Tabellen / Sources for the contents of the preceding tables:

a) Grothusen, Klaus-Detlev, u.a. Hrsg., Zypern, Göttingen 1998, S. 490, 497 nach John-Jones, L.W. The population of Cyprus, London 1983 und Angaben der griechisch-zyprischen Verwaltung. In der Zahl für Gesamtzypern (1960) sind die englischen Staatsangehörigen nicht enthalten.

b) Grothusen, aaO. S. 502.

c) Grothusen, aaO. S. 508.

d) Regierung TRNZ http://www.devplan.org/frame-eng.html.

e) Die Internet-Veröffentlichung der Regierung von Griechisch-Zypern www.mof.gov.cy gibt das „Gross National Product (GNP) per capita“ für 2000 mit 5.784 und für 2006 mit 7.015 Zyprischen Pfunden an. Geht man grob von einem Verhältnis zum US-Dollar von 1 : 2,3 aus, so ergibt sich das hier angegebene Nationalprodukt pro Kopf der Bevölkerung.



Rechtsquellen und Entwürfe / Legal Instruments and Drafts.
=============================================


Die Vereinbarungen von 1960 sind veröffentlicht bei Dischler, a.a.O.
The Treaties of Nicosia of 1960 are reproduced in Dischler, loc. cit.

Die Verfassung für Zypern von 1960 ist abgedruckt in der Veröffentlichung des englischen Parlaments “Cyprus, July 1960, Her Majesty’s Stationery Office, Cmnd. 1093”, Part II, Appendix D (S. 91ff.)
The Constitution of Cyprus of 1960 is reproduced in the English parliamentary publication “Cyprus, July 1960, Her Majesty’s Stationery Office, Cmnd. 1093”, Part II, Appendix D (pages 91ff.)

Die wichtigsten Resolutionen des OVN-Sicherheitsrates sind bei Ertekün, aaO. abgedruckt.
The most important resolutions of the UN Security Council ar quoted in Ertekün, loc.cit.

Der “Annan-Plan” der OVN ist im Internet veröffentlicht unter http://www.hri.org/docs/annan
The “Annan Plan” of the UNO is published in the internet at http://www.hri.org/docs/annan


Literatur / Literature
====================

Unter den unzähligen Publikationen zum Zypernkonflikt reichen die hier aufgelisteten als Grundlage aus, um sich ein genügend klares Bild davon zu machen und um die vorstehende Darstellung zu belegen, auch soweit sie ihren Ansichten widerspricht. Dabei ist das Südosteuropa-„Handbuch“ überaus lückenhaft und von sehr unterschiedlicher Aussagekraft. Die „Geschichte“ von Tzermias wird man richtig verstehen, wenn man besonders dort aufpasst, wo sie ungenaue oder relativierende Ausdrücke wählt. Die wichtigsten Resultate und Argumente der wahrhaft monumentalen Arbeit von Talmon können nur durch Angriff auf herrschende Völkerrechtslehren widerlegt werden. Das ist in der Tat eine Nebenabsicht dieses Artikels, soweit er Folgerungen betrifft, die aus der Friedensrolle und dem Begriff des Staates gezogen werden müssen, und Einwände gegen die Inanspruchnahme der Rechtsqualität für Entscheidungen von Organen der OVN oder auch für manche Klauseln in internationalen Instrumenten wie der OVN-Charta erhebt. Verdienste zahlreicher anderer Beiträge sollen durch die Auswahl nicht geschmälert werden. Einige davon sind unentbehrlich für eine korrekte Bewertung, was sich aus ihrer Erwähnung in den Fußnoten ergibt.

Hinzuweisen ist schließlich auf eine interessante homepage in Englisch: http://www.cyprus-conflict.net
From the innumerable publications about the Cyprus Conflict, the ones listed here provide a sufficient basis for the formation of a sufficiently clear picture of it and and for drawing the conclusions contained in the preceding presentation, even where it contradicts their views. Among them, the Südosteuropa-“Handbook” is very incomplete and of a very uneinheitlicher Aussagekraft. The “History” by Tzermias will be correctly understood if read carefully, particularly in those parts where it employs ambiguous or relative expressions. The truly monumental work by Talmon, in its most important results and arguments, hardly be refuted otherwise than by challenging prevailing teachings of International Law. This is indeed a secondary objective of this article, inasmuch as it deals with consequences to be drawn from the peacemaking role and the Notion of the State and questions the claim of the quality of Law for decisions made by Organs of the UNO and also for some clauses of international instruments like the UN-Charter. It is not the purpose of the following list to negate merits of numerous other contributions. Some of them are indispensable for a correct evaluation, as is shown by their being mentioned in footnotes.

Finally I should like to mention an interesting homepage in English: http://www.Cyprus-Conflict.net




Eine Auswahl weiterer Veröffentlichungen des Autors zum Zypern-Konflikt /
A selection of other publications by the author on the Cyprus conflict.


Herrschaft der Mehrheit bedeutet Krieg - Zyperns Verfassung verlangt guten Willen - Londoner Konferenz berät Reformen, Deutsche Zeitung Nr. 15 v. 18./19. Januar 1964, S. 3. Majority Rule means War.
Der Zypern-Konflikt, eine Bewährungsprobe westlicher Friedensordnung. Europa-Archiv, 1964, S. 713.
The Atlantic Significance of the Cyprus Conflict. In: Cyprus 2000.
Zypern - eine Aufgabe für Athen und Ankara. Außenpolitik 17. Jahrgang Nr. 10, Oktober 1966, S. 624.
Stand des Zypernkonflikts - Beitrag der UNO zu seiner Bewältigung. Zeitschrift "Vereinte Nationen" Nr. 6, Dezember 1967, S. 179.
The way to lasting peace in Cyprus; Impact 12.-25.7.1985 p. 8 und 2 x NewSpot, Nr. 36 vom 5.9.1985 Seite 2 und Nr. 37 vom 12.9.1985 Seiten 2 und 6.
“The Position of the Greek and Turkish Communities under the Cyprus Constitution of 1960”, Originally published in 1986. In: Cyprus 2000.
Cyprus Conflict 1964 - 1985. Rustem Brothers, London - Nicosia - Istanbul, 1986
The Cyprus Conflict and the Reasons for the Foundation of the Turkish Republic of Northern Cyprus, Middle East Business; Banking, Vol. June 1987, at p. 6.
Denktas, Rauf / Heinze, Christian
Zum Zypernkonflikt, Gebr. K. Rüstem, 1988, London - Nicosia - Istanbul
Human Rights in Cyprus. New Cyprus, 1990, Vol. VI No. 5, at p. 33.
Zum Stand des Zypern-Konflikts unter besonderer Berücksichtigung des Grundsatzes der Selbstbestimmung der Völker.
Zeitschrift für Politik, Köln und Berlin, 1991, S. 406.
The present stage of the Cyprus Conflict, with special regard to the Principle of Self-determination. In: Cyprus 2000.
The Recognition of the Turkish Republic of Northern Cyprus as a state. In: Dogramaci, Haney, König, Hrs., Proceedings of the First International Congress of Cypriot Studies, Eastern Mediterranean University Press, Gazi Magusa, 1997, S. 273.
Zur Frage der Vereinbarkeit der Aufnahme von Zypern in die Europäische Union mit dem Völkerrecht, dem Recht der EU und den Zypern-Verträgen von 1959/60. Kurzgutachten, März 1997.
Verteilt - ohne den Annex - in der Generalversammlung der Vereinten Nationen als Anlage zum UN-Dokument A/52/404S/1997/757 vom 29. September 1997.
On the question of the compatibility of the admission of Cyprus into the European Union with international law, the law of the EU and the Cyprus Treaties of 1959/60. Appraisal study, March 1997. Translation from the German original version: Dr. Christian Rumpf, Stuttgart/Heidelberg, and Neil Jakob, Dublin.Circulated - without the Annex - in the General Assembley of the United Nations, as an attachment to UN document A/52/404S/1997/757 of 29h September, 1997.
Cyprus 2000. November 1999



Fußnoten / Footnotes.
===================


[1]Tzermias, a.a.O. S. 13, Fall von Famagusta 1572.

[2] Tzermias, op. cit. at p. 13, fall of Famagusta 1572.

[3] Wegen Nachweisen vgl. die Tafel im Anschluß an den Text dieses Artikels.

[4] For references see the table at the end of this article.

[5] Wegen Nachweisen vgl. die Tabelle im Anschluß an den Text dieses Artikels.

[6] For references see the table at the end of this article.

[7] Datenbankartikel vom 25. Januar 2005 der Bundesagentur für Außenwirtschaft, Teil Länder und Märkte, „Grenzpendler bringen Nordzypern mehr Devisenzuflüsse als der Export“.

[8] Database article of 25th January 2005 by the German Agency for Information on International Trade, Part Countries and Markets, Cross-Border Commuters bring more Currency to North Cyprus than its export.

[9]Patrick, a.a.O. S. 8.

[10] Patrick, op. cit., at p. 8.

[11]Tzermias, a.a.O. S. 17 ff.

[12] Tzermias, op. cit. at p. 17 et seq.

[13] Tzermias, a.a.O. S. 36: ”Die nationale Bewegung der Griechischzyprioten zeichnete sich ... durch Radikalität und Intransigenz aus“.

[14] Tzermias, op. cit. at p. 36: „The national movement of the Greek Cypriots ist distinguished ... by its radicalism and intransigence“.

[15] EOKA = Ethniki Organosis Kypriakon Agoniston = griechisch für “Organisation des Volks für den Kampf um Zypern”.

[16] EOKA = Ethniki Organosis Kypriakon Agoniston = Greek for „Organization of the People for the Fight for Cyprus“.

[17] Patrick, a.a.O. S. 342. Nach dessen Ermittlungen gab es 1970 nur noch 48 gemischte Dörfer.

[18] Crawshaw, a.a.O. S. 265, 288 ff.

[19] Patrick, op. cit. at p. 342. According to his research only 48 mixed villages remained in 1970.

[20] Crawshaw, op. cit. at p. 265, 288 et seq..

[21] Tzermias, a.a.O. S. 114.

[22] Tzermias, op. cit. at p. 114.

[23] Die Wahl der Konfliktparteien fiel auf den deutschen Professor Ernst Forsthoff von der Universität Heidelberg.

[24] The conflicting parties choose the German Professor Ernst Forsthoff of the University of Heidelberg.

[25] Siehe Carl Schmitt, Verfassungslehre, Berlin 1927, §§ 1-3.

[26] Vide Carl Schmitt, Verfassungslehre, Berlin 1927, §§ 1-3.

[27] Vgl. die Sammlung von Zitaten bei Reddaway, a.a.O. S. 192 ff.

[28] Cf. the collection of quotations by Reddaway, op. cit. at p. 192 et seq.

[29] Patrick, a.a.O. S.35 mit Fußnote 10. Der Wortlaut des Akritasplans ist nachlesbar zB Glafkos Clerides, "Cyprus: My Deposition, Volume 1, 1989S. 212-219. Siehe auch Reddaway, S. 199 ff. und Ertekün, a.a.o. S. 165.

[30]Patrick, op. cit. at p.35 with N 10. The wording of the plan is quoted by Reddeway, op. cit. at. p. 199 et seq. Vide also Ertekün, op.cit. at p. 165.

[31] Der zurückgetretene Präsident des zyprischen Verfassungsgerichts kommentierte die Lage in einem Brief vom 4.6.1963 wie folgt: „Makarios ist offenbar entschlossen, gegen alle diplomatischen Warnungen im Alleingang die Verfassung aus den Angeln zu heben. Man muß warten, was er erreicht. Ich fürchte nichts gutes.“ In einem weiteren Brief vom 4.7.1963 schreibt er: „Es ist ganz klar, daß Makarios wesentliche Teile der Verfassung ignorieren und außer Kraft setzen will. So ist auch unser Urteil vom 25. April bis heute unausgeführt geblieben und Makarios hat unzweideutig erklärt, daß er nicht daran denke, es zu befolgen.“ Die Briefe wurden 2007 veröffentlicht in Dorothee und Reinhard Mußgnug, Angela Reinthal, Hrsg., Briefwechsel Ernst Forsthoff – Carl Schmitt, Berlin 2007, S. 191 f.

[32] The resigned president of the Constitutional Court of Cyprus commented on the situation in a letter of 4th June 1963 as follows: “Makarios is evidently resolved to overthrow the constitution acting on his own against all diplomatic warnings. One has to wait for whatever he achieves. I am afraid it will not be anything good.” In another letter of 4th July 1963 he writes: “It is abundantly clear that Makarios intends to ignore and anul substantial parts of the constitution. Likewise, our judgment of w5th April has not so far been put into effect and Makarios has unambiguously declared that he does not even think of obeying it.” The letters were published in 2007 by Dorothee, Reinhard Mußgnug and Angela Reinthal, in: Exchange of Letters Forsthoff - Carl Schmitt, Berlin 2007, at p. 191 et seq.

[33] Erklärung der Dreizehn Punkte, abgedruckt bei Ertekün a.a.O. S. 181.

[34] Patrick, a.a.O. S. 46 mit detaillierter Aufgliederung.

[35] Patrick, a.a.O. S. 68 und 72.

[36] Declaration of thirteen points, quoted by Ertekün, op.cit. at p. 181.

[37] Patrick, op. cit. at p.46 with detailed breakdown.

[38] Patrick, op. cit. at p. 68 and 72.

[39] Wegen einiger Einzelheiten siehe den Anhang zu meinem Kurzgutachten für die Regierung der Türkei vom März 1977 über die Vereinbarkeit der Aufnahme Zyperns in die EU mit dem Völkerecht, dem Recht der EU und den Zpyern-Verträgen von 1959/60.

[40] For some details vide the appendix to my appraisal study of March 1977 for the Government of Turkey on the question of the compatibility of the admission of Cyprus into the European Union with international law, the law of the EU and the Cyprus Treaties of 1959/60.

[41] Patrick, a.a.O. S. S. 74, 75. Nach Reddaway, S. 146 wurden 103 türkische Dörfer teilweise oder vollständig zerstört, mehr als 1000 Häuser und Geschäfte wurden zerstört oder beschädigt und wesentlich mehr geplündert.

[42] Unterbunden wurde z.B. die Verbringung von Straßenbaumaterial, Ziegeln, Werkzeugen, Autos, Ersatzteilen, Nägeln, Schnürsenkel, vgl. Talmon aaO. S. 19 Fußnote 58.

[43] Patrick, a.a.O. S. 82, 83.

[44] Patrick, op. cit. at p. 74, 75. According to Reddaway, op. cit. at p. 246, “103 Turkish villages were partially or completely destroyed, over a thousand houses and shops were destroyed or damaged an d many more looted”.

[45] Prevented were supplies e.g of road construction material, tiles, tools, cars, spare parts, nails, shoestrings, comp. Talmon op. cit. at p. 19 N 58.

[46] Patrick, op. cit. at. p. 82, 83.

[47] Vgl. Grothusen u.a. Hrsg., a.a.O. S. 501, 513.

[48] Cf. Grothusen et alia, editors, op. cit. at p. 501 and 513.

[49] Der britische Minister Hoon hat kürzlich erwähnt, dass 46 % der griechischen Zyprer nicht mit den türkischen Zyprern zusammenleben wollen, und dass deshalb „Confederation“ erwogen werden sollte.

[50] The British Minister Hoon has recently stated that 46 % of the Greek Cypriots do not wish to live together with Turkish Cypriots and that, therefore, “confederation” should be considered.

[51] Infolgedessen holen sie lediglich die Zustimmung der griechisch-zyprischen und nicht auch diejenige der türkisch-zyprischen Regierung zur Stationierung von OVN-Militäreinheiten auf der Insel ein. [52] Consequentially, they ask permission for the stationing of UN military detachments in the island only from the Greek Cypriot and not from the Turkish Cypriot government.

[53] Sog. Annan-Plan vom 26. Februar 2003. Er wurde in einem Referendum vom 24. April 2004 von der Mehrheit der türkischen Zyprern angenommen und von einer Mehrheit der griechischen Zyprern abgelehnt. Der Plan sah im Grundsatz Rückerstattung des griechisch-zyprischen und türkisch-zyprischen Eigentums im Gebiet der jeweils anderen Konfliktpartei vor und bedeutete insofern einen Rückschritt gegenüber dem „set of ideas“ des VN-Generalsekretärs Boutros Ghali für eine Lösung des Zypernkonflikts, der vm Sicherheitsrat der OVN in Resolution 774 /26.8.1992) gebilligt worden war und einen „allgemeinen Austausch und Entschädigung“ vorgesehen hatte.

[54] So called Annan plan of 26th February 2003. In a referendum of 24th April 2004 it ws accepted by the majority of the Turkish Cypriots and rejected ba the majority of the Greek Cypriots. This plan provided for restitution in principle of Greek Cypriot and Turkish Cypriot property in the territory of the other conflicting party, which meant a withdrawal from the “set of ideas” of the UN-Secretary General Boutros Ghali for a solution of the Cyprus conflict which was endorsed by UN Security Council resolution of 26th August 1992 and which had provided for “global exhchange and compensation”.

[55] Auswirkungen auf den Prozeß eines Beitritts dieses Landes zur EU bleiben hier außer Betracht, weil bereits die Haltung Frankreichs und Deutschlands sowie wachsende Gegnerschaft in der Türkei diesen Beitritt auf absehbare Zeit ausschließen dürfte.

[56] Repercussions on the process of this country accessing the EU are not dealt with here, because the attitude of France and Germany and growing rejection in Turkey appear to rule out such an accession for the time being.

[57] Siehe Talmon, aaO. S. 259, 254 f.

[58] Vide Talmon, opus cit. at p. 259, 254 et seq.

[59] Siehe Fußnote 55.

[60] Erklärung der türkisch-zyprischen gesetzgebenden Versammlung vom 13. Februar 1975.

[61] Vide N. 56.

[62] Declaration made by the Turkish-Cypriot legislative assembly on 13th February, 1975.

[63] Das zeigen auch jüngere Beispiele unfriedlicher Entwicklungen auf dem Balkan, in Afghanistan, im Iran und im Raum Palästina.

[64] This is proven by some more recent developments in the Balkans, in Afghanistan, in Irak or in Palestine.

[65] Talmon, a.a.O. S. 301 f., 214 – 218. Allerdings ist nicht jede Art von Macht als Staatsmacht anzusehen. Staats-Souveränität muß auf die Ordnung aller ordnungsbedürftigen Angelegenheiten ihres Territoriums gerichtet sein. Das ist aber nicht Gegenstand einer konstitutiven Anerkennung, sondern ein objektiver Klärung zugängliches Merkmal.

[66] Talmon, op. cit. at p- 301 et seq., 214 – 218. It ist true that not any kind of power can constitute a State. The sovereignty of a state must be directed at arranging all matters in need of arrangement within its territory. However, this is not a matter for recognition but of a criterion subject to objective decision.

[67] Talmon, a.a.O. S. 80.

[68] Talmon, op.cit. at p. 80.

[69] Daß die Zypernresolutionen hierzu gerade nicht geeignet sind, wird unten in Abschn. 9 dargelegt.

[70] The inadequacy of the Cyprusresolutions for this purpose is dealt with in sec.9 below.

[71] Talmon, a.a.O. S. 260, 261, 365-367.

[72]Talmon, op. cit. at p. 260, 261, 365-367.

[73] Es gibt keine klaren Aussagen in den Resolutionen des OVN-Sicherheitsrates über die territoriale Reichweite der Souveränität einer solchen Republik. Diese Reichweite wäre mindestens seit 1964 oder 1974 zweifelhaft. Soweit die Staatspraxis davon ausgeht, dass sich griechische Souveränität auf die ganze Insel erstreckt, kann sie sich daher auf eine Autorität der OVN nicht berufen. Soweit die Staatspraxis auf einer Verwechslung der tatsächlichen Souveränität mit einem Rechtsanspruch ausgeht, wäre das einer zutreffenden Bewertung eher abträglich.

[74] There is no clear indication to be found in the resolutions of the UN Security Council concerning the territory to which the sovereignty of such a republic would extend. This extent would be doubtful at least since 1964 or 1974. Insofar as state practice assumes that it extends over the whole island, it cannot therefore rely on the authority of the UNO. Should state practice rely on a misunderstanding of the difference between factual sovereignty and a legal claim, this would be rather detrimental to correct evaluation.

[75] Talmon, a.a.O. S. 303.

[76] Talmon, op. cit. at p. 303.

[77] Siehe Fußnote 9.

[78] Vide N 9.

[79] Das erscheint auch als Ergebnis der umfassenden Analyse der Chancen für eine zyprische (Kon-)Federation von David Milne "“One State or Two? Political Realism on the Cyprus Question"”, in: The Round Table (Basingstoke), The Commonwealth Journal of International Affairs, Volume 92, Issue 368, 2003 pages 145-162.

[80] This also appears to result from the comprehensive analysis of the chances for a Cypriot (con-)federation by David Milne, “One State or Two? Political Realism on the Cyprus Question”, in: The Round Table (Basingstoke): The Commonwealth Journal of International Affairs, Volume 92, Issue 368, 2003 pages 145-162.


Verzeichnis aller pages von * Index to all pages by Christian Heinze
* * *
Impressum